Schrader begrüßt überarbeitete RDKS-Gesetzgebung

Freitag, 31 Juli, 2020 - 11:00
Die EU hat neue Gesetzesverordnungen bezüglich des Einsatzes von RDK-Systemen verabschiedet. Fotoquelle: Gin Sanders - Fotolia.com

Als wichtiger Bestandteil der Fahrzeugsicherheit sind Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) in vielen Ländern der Welt gesetzlich geregelt. Die Gesetzgebung in der EU wurde bereits in der Vergangenheit immer weiter ergänzt und mit Wirkung zum Juli 2022 noch einmal erweitert. Als einer der führenden RDKS-Hersteller begrüßt Schrader die neue Verordnung ausdrücklich.

Die ursprüngliche Gesetzgebung deckte nur Fahrzeuge zur Passagierbeförderung (Typ M1) ab. Mit einer zweijährigen Einführungsphase soll nun eine erweiterte RDKS-Pflicht in Kraft treten, die einen größeren Fahrzeugkreis einschlließt. Neben allen neuen M1-Fahrzeugen müssen ab Juli 2022 auch alle neuen Typgenehmigungen für die Fahrzeugkategorien M2, M3, N1, N2, N3, O3, O4 mit RDK-Sensoren ausgestattet sein. Später im Jahr 2024 wird ein funktionierendes RDK-System auch für alle Neuzulassungen der folgenden Fahrzeugkategorien obligatorisch sein: M1, M2, M3, N1, N2, N3, O3, O4.

Aufgrund der Corona-Pandemie kann es wie in vielen anderen Bereichen auch bei den hierbei anvisierten Einführungsterminen zu leichten Anpassungen oder Verschiebungen kommen. Unabhängig vom tatsächlichen Inkrafttreten der Verordnungen sieht Schrader darin einen großen Fortschritt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich „diese Änderungen positiv auf die Straßenverkehrssicherheit in der Europäischen Union auswirken werden, da Fahrzeuge des Typs N1 eine recht große Risikogruppe für Unfälle darstellen“. Gemeinsam mit der Muttergesellschaft Sensata Technologies sei man mit der bevorstehenden Gesetzgebung sowohl auf dem Ersatzteilmarkt als auch auf der Erstausrüster-Seite vollständig konform.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Schrader stellt eine neue Webseite und überarbeitete Funktionen vor.

    Schrader gibt die Änderung der Internetadresse von SchraderSensors.com auf SchraderTPMS.com bekannt. Die Marke berichtet zudem von erweiterten Funktionalitäten.

  • Gemeinsam mit dem IntelliSens Universalsensor empfiehlt BH Sens das Diagnosegerät DT41 für den Einstieg in das RDKS-Servicegeschäft. Bildquelle: BH Sens.

    Das Unternehmen BH Sens hat sein Produkt-Portfolio um eine neue Generation von Sensoren erweitert, die speziell für komplexe RDK-Systeme ausgelegt ist. Auf Basis dieser neuen Technologie will BH Sens einen speziellen IntelliSens Universalsensor sowie entsprechende RDE-Sensoren auf den Markt bringen.

  • Die Server auf denen die RDKS.cloud läuft bieten laut Unternehmensangaben im Hinblick auf Datensicherheit und Privatsphäre größtmöglichen Schutz. Bildquelle: RTS Räder Technik Service GmbH..

    Schon bei der Einführung des RDKS-Programmier- und Diagnosegeräts Sensor AID 4.0 setzte die RTS Räder Technik Service GmbH auf eine drahtlose Datenübertragung. Nachdem die RDK-Sensoren bereits kontaktlos programmiert werden und auch die jeweils aktuellsten Fahrzeugdaten via Firmware-Updates ohne Anbindung an den PC auf das Gerät geladen werden können, soll nun auch die letzte kabelbasierte Verbindung überflüssig werden.

  • Der „Alcar Sensor Universal" ist einer von drei Neuzugängen im Alcar-Sortiment. Bildquelle: Alcar.

    Seit 2014 sind RDK-Systeme in jedem neu zugelassenen Fahrzeug gesetzlich verbaut. Genau so lange ist auch die RDKS-Sparte von Alcar schon aktiv, die sich seit dem zu einem immer wichtigeren strategischen Produktbereich innerhalb der Gruppe entwickelt hat. Ab Juli stellt sich das Unternehmen in diesem Bereich nicht nur breiter auf, sondern führt auch gleich drei neue Produkte ein.