September-Softwareupdate für ATEQ-Geräte

Mittwoch, 25 September, 2019 - 15:30
Mit dem neuen Softwareupdate sind ATEQ-Geräte auch im Winter einsatzbereit. Bildquelle: ATEQ.

Für seine Geräte VT36, VT46 (inkl. alle ihre Markenversionen) und VT56 hat ATEQ im September neue Software-Versionen bereitgestellt. Das Software-Update beinhaltet neue und aktualisierte Fahrzeugmodelle, weitere Aftermarket-Sensormarken sowie eine exklusive Datenbank für den russischen Markt. Ebenfalls neu ist laut unternehmensangaben die Möglichkeit mehrere Sensoren gleichzeitig zu programmieren.

Die neuen Versionen lauten Hx1-19-07 für das VT36, Jx2-19-21 für das VT46 und Dx1-31-12 für das VT56. Für Europa wurden neue Automodelle der Marken Audi, BMW, Ferrari, Ford, Kia, Mercedes-Benz, Opel, Porsche, Renault, Seat, Skoda und Vauxhall hinzugefügt. Zudem wurden die OE-Sensor- und Relearn-Informationen für Modelle von Alpina Automobiles, Aston Martin, Audi, BMW, BMW Motorcycle, Ford, Honda, Hyundai, Infiniti, Jeep, Kia, Lada, Maserati, Mercedes-AMG, Mercedes-Benz, Mercedes-Maybach, Nissan, Renault und SsangYong Motor aktualisiert.

Für ALCAR by Schrader, Alligator Sens-it, BH SENS IntelliSens (Huf), Hamaton EU-Pro, T-pro, Hybrid, KW Sensor, Italmatic ltalsensor, MAX T.O.T.A.L Gen II Sensor, Mobiletron Combi & Universal, ONE-SENSOR, ORANGE DirectFit EU/Universal EU, ProSens, Schrader EZ-Sensor, Unisens by repstar wurden neue Aftermarket-Sensoren und aktualisierte Abdeckungen eingepflegt. 

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als "Mobilitätsplattform von morgen" präsentiert sich die IAA auf ihrer Homepage. Wie genau das ausssieht, zeigt sich dann im kommenden Jahr. Bildquelle: IAA.

    Nachdem im Frühjahr bekannt geworden war, wo die IAA zukünftig stattfinden wird, haben die Verantwortlichen nun auch das neue Konzept der Messe vorgestellt. Demnach soll die IAA 2021 ein Mix aus Ausstellung, zukunftsgerichteter Mobilitätsplattform und Dialogforum werden.

  • Superior Indsutries beendet die Räderproduktion im Werk in Fußgönheim. Bildquelle: Superior Industries.

    Die Superior Industries Europe AG hat heute bekanntgegeben, ihr Werk im rheinland-pfälzischen Fußgönheim zum 30. September 2020 zu schließen. Der Vorstandsvorsitzende Andreas Meyer begründete den Schritt mit einer „unzureichenden Wirtschaftlichkeit“ und einer „fehlenden Zukunftsperspektive“.

  • Die Leistungsschau für Transport- und Logistikfahrzeuge, die IAA Nutzfahrzeuge, fällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aus. Bildquelle: GB.

    Mit der IAA Nutzfahrzeuge, die für Ende September in Hannover angesetzt war, wird ein weiteres Branchenevent aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Diese teilte der ideelle Träger der Messe, der VDA, mit. Die Entscheidung ist dem VDA eigenen Angaben zufolge nicht leicht gefallen, doch habe man angesichts der weltweiten Situation „keine Möglichkeit gesehen, die IAA in diesem Jahr in ihrer gewohnten und für die Aussteller und Besucher adäquaten Form durchzuführen“.

  • Auch die Piloten von Giti Tire Motorsport drehten auf dem Nürburgring erstmals wieder ihre Runden. Bildquelle: Giti.

    Trotz einer beinahe viermonatigen Zwangspause wussten die drei Fahrzeuge von Giti Tire Motorsport by WS Racing bei der Rückkehr auf die Rennstrecke direkt zu überzeugen. Beim Auftakt der NLS gab es in der Klasse SP8 einen ersten Platz zu bejubeln, das „Girls Only“-Team erreichte den zweiten Platz und in der Klasse VT2 fuhr das Team einen elften Platz ein. Alle Fahrzeuge waren mit den GitiCompeteGTR1 bereift.