September-Softwareupdate für ATEQ-Geräte

Mittwoch, 25 September, 2019 - 15:30
Mit dem neuen Softwareupdate sind ATEQ-Geräte auch im Winter einsatzbereit. Bildquelle: ATEQ.

Für seine Geräte VT36, VT46 (inkl. alle ihre Markenversionen) und VT56 hat ATEQ im September neue Software-Versionen bereitgestellt. Das Software-Update beinhaltet neue und aktualisierte Fahrzeugmodelle, weitere Aftermarket-Sensormarken sowie eine exklusive Datenbank für den russischen Markt. Ebenfalls neu ist laut unternehmensangaben die Möglichkeit mehrere Sensoren gleichzeitig zu programmieren.

Die neuen Versionen lauten Hx1-19-07 für das VT36, Jx2-19-21 für das VT46 und Dx1-31-12 für das VT56. Für Europa wurden neue Automodelle der Marken Audi, BMW, Ferrari, Ford, Kia, Mercedes-Benz, Opel, Porsche, Renault, Seat, Skoda und Vauxhall hinzugefügt. Zudem wurden die OE-Sensor- und Relearn-Informationen für Modelle von Alpina Automobiles, Aston Martin, Audi, BMW, BMW Motorcycle, Ford, Honda, Hyundai, Infiniti, Jeep, Kia, Lada, Maserati, Mercedes-AMG, Mercedes-Benz, Mercedes-Maybach, Nissan, Renault und SsangYong Motor aktualisiert.

Für ALCAR by Schrader, Alligator Sens-it, BH SENS IntelliSens (Huf), Hamaton EU-Pro, T-pro, Hybrid, KW Sensor, Italmatic ltalsensor, MAX T.O.T.A.L Gen II Sensor, Mobiletron Combi & Universal, ONE-SENSOR, ORANGE DirectFit EU/Universal EU, ProSens, Schrader EZ-Sensor, Unisens by repstar wurden neue Aftermarket-Sensoren und aktualisierte Abdeckungen eingepflegt. 

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch für das VT36-Gerät hat ATEQ im April eine neue Software-Version bereitgestellt. Bildquelle: ATEQ.

    RDKS-Hersteller ATEQ hat für den April neue Software-Versionen für seine RDKS-Geräte entwickelt. Die Updates sind für die Geräte VT36, VT46 (inkl. alle ihre Markenversionen), VT55 und VT56 verfügbar. Neben einer neuen WiFi-Funktion für das VT56 umfassen die Software-Updates aktualisierte Fahrzeugmodelle, weitere OE-Sensoren sowie neue Aftermarket-Sensormarken.

  • Hans-Jürgen Drechsler (re.), scheidender Geschäftsführer des BRV, mit seinem Nachfolger Michael Schwämmlein (li.), sowie Ralph Flach, Geschäftsführer der Reifen Casteel-Gruppe und Repräsentant der TOP SERVICE TEAM KG.

    Die TOP SERVICE TEAM KG hat sich als Kooperation freier Reifenfachhändler von Hans-Jürgen Drechsler verabschiedet. Drechsler war Ende Februar nach mehr als 25-jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) in den Ruhestand gegangen.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • Die Nordschleife soll nun im September statt im Mai Schauplatz des ADAC TOTAL 24h-Rennens sein. BIldquelle: Gruppe C/ADAC.

    Die Corona-Epidemie zwingt nun auch die Organisatoren des ADAC TOTAL 24h-Rennens zu einer Verschiebung des für das Himmelfahrtswochenende geplanten Events. Stand jetzt findet die 48. Auflage des Langstreckenklassikers ersatzweise vom 24. bis 27. September 2020 statt. Das für das letzte Aprilwochenende angesetzte Qualifikationsrennen fällt dagegen in diesem Jahr komplett aus.