Sieben Städte präsentieren Konzepte für neue IAA

Mittwoch, 22 Januar, 2020 - 11:30
Die endgültige Entscheidung über den IAA-Standort 2021 soll in den nächsten Monaten fallen.

In Berlin präsentieren am 23. und 24. Januar 2020 sieben Städte jeweils ihr Konzept, mit dem sie sich für die Austragung der IAA ab 2021 bewerben. Am 23.01. finden Termine des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) und VDA-Mitgliedsunternehmen mit Vertretern von Hannover, Berlin und Stuttgart statt. Am 24.01. folgen die Städte Frankfurt, Hamburg, Köln und München.

„Das Interesse an der Ausrichtung der IAA ist sehr groß. Die Ideen, die wir bis heute gesehen haben, sind sehr kreativ und durchweg anspruchsvoll. Sie unterstreichen, dass jede der sieben Städte über ein eigenes Profil und eigene Stärken verfügt. Das Rennen ist offen, es gibt keine Vorfestlegung. Eines ist bereits jetzt erkennbar: Es wird ein sehr enges Rennen, die Performance ist durchweg hoch“, sagt VDA-Geschäftsführer Dr. Martin Koers. Das weitere Verfahren sieht vor, dass die Präsentationen danach umfassend ausgewertet werden, um dem VDA-Vorstand einen aussagekräftigen Überblick zu den verschiedenen Konzepten der Städte zu geben.

Der VDA-Vorstand wird aller Voraussicht nach Ende Januar eine Entscheidung darüber treffen, mit welchen Städten der VDA die Gespräche fortführen und konkrete Vertragsverhandlungen aufnehmen wird. Eine Entscheidung über die Stadt, in der die IAA ab 2021 stattfinden wird, ist in den nächsten Monaten zu erwarten.  „Natürlich werden das Automobil und nachhaltige individuelle Mobilität auf der IAA eine tragende Rolle spielen. Aber die neue IAA wird sich grundlegend wandeln. Sie wird zur Mobilitätsplattform, die auch außerhalb der Messehallen stattfindet und direkt zu den Menschen kommt“, kündigt Koers an. „Für die austragende Stadt soll sie Impulsgeber für ein neues Mobilitätskonzept sein. IAA-Besucher sollen bereits bei der Ankunft am Flughafen oder Bahnhof erleben können, wie Smart Mobility in einer Smart City funktioniert. Deshalb ist es entscheidend, dass das Konzept der neuen IAA mit dem der austragenden Stadt optimal ineinandergreift und kompatibel ist.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit dem neuen CMF LAB soll Model Solution Hankook bei der Entwicklung neuer Prototypen unterstützen. Bildquelle: Hankook.

    Mit Unterstützung von Model Solution, einem Unternehmen der Hankook Technology Group, will Hankook bei der Produktentwicklung künftig neue Wege gehen. Das zu Model Solution gehörende, neu geschaffene CMF LAB befasst sich mit aktuellen Designtrends in den Bereichen Colour (C), Material (M) und Finish (F). Hankook will die Expertise der Datenbank als Grundlage für die Entwicklung neuer Prototypen und Konzeptreifen nutzen.

  • Das Trailer-Rad Tigris ist neu im Autec-Sortiment. Bildquelle: Autec.

    Ab dem Frühjahr 2020 führt Autec auch Leichtmetallräder für Pkw-Anhänger im Programm. Für Besitzer von Anhängern und Caravans stehen mit den Designs Tigris und Yuna zwei neue Optionen bereit. Beide neuen Räder sind bei Autec als 15-Zoll-Variante erhältlich, wobei das Rad Tigris auch als 14-Zöller bereitsteht.

  • Andreas Wilmsmeier von Sailun (l.) und Thomas Pott von Bohnenkamp freuen sich auf die Zusammenarbeit. Bildquelle: Bohnenkamp.

    Der Osnabrücker Reifengroßhändler Bohnenkamp erweitert sein Angebot für den Bereich Lkw und Transport: Für Deutschland und die Schweiz wurde Sailun als neue Partnermarke gewonnen. Die Angebotspalette von Sailun umfasst 15 neue Profile in 60 verschiedenen Größen für Trailer, Baustelleanwendungen sowie Regional- und Fernverkehr.

  • Der ehemalige Vianor-Partner Kfz-Fluck ist nun im Vergölst-Verbund aktiv.

    Vergölst meldet vier neue Franchise-Betriebe im Partnernetzwerk. Über 250 Partnerbetriebe zählt die Systemzentrale aktuell.