Speed4Trade startet Expertenreihe

Freitag, 6 Dezember, 2019 - 11:00
Wolfgang Vogl teilt sein Wissen mit Branchenteilnehmern.

Laut den Verantwortlichen von Speed4Trade herrscht in der Automotive-Aftersales-Branche noch immer deutlicher Digitalisierungs-Rückstand. Mit einer Blogbeitragsreihe will das IT-Haus Impulse setzen und motivieren, digitale Projekte zu starten.

Wolfgang Vogl teilt als Director Business Development bei Speed4Trade sein Wissen in der neu gestarteten Beitragsserie im Speed4Trade-Blog mit. Sie soll eine Art Anlaufstelle sein für Ratsuchende, die sich mit ihrem Geschäftsmodell im Umfeld von Kfz-Teilen neu aufstellen möchten. Händler, Hersteller sowie weitere Akteure und Fachexperten des automobilen Aftermarkets können die Beiträge heranziehen, wenn sie Entscheidungshilfen oder fundierte Einschätzungen für ihre Digitalisierungsprojekte brauchen, wirbt das Software-Unternehmen. Vogl bündelt in seiner Kategorie Wissen zum Online-Kfz-Teilemarkt. Dabei beleuchtet er Strategien, Trends sowie Lösungsansätze und lädt auf diesem Wege zum Austausch ein. Im 6–8-Wochen-Rhythmus setzt sich Vogl mit Fragen auseinander wie „Ist das Online-Geschäftsmodell für Werkstattportale gescheitert?“ oder „Was sind die größten Herausforderungen im Rennen um den Werkstatt-Kunden?“. 

Das Softwarehaus hat es als unabdingbar erkannt, Expertise aus den beiden Welten eCommerce und automobiler Aftermarket in die Projekte einzubringen. Um am Puls der Zeit und der Marktentwicklungen zu bleiben, holt sich der Lösungsanbieter auf Kongressen oder Fachveranstaltungen innerhalb der Branche Informationen zu den aktuellen Themen und Herausforderungen des Kfz-Teilemarktes. „Wir erleben in unserem Tagesgeschäft oft, wie Teile-Hersteller oder -Händler zögern, den ersten großen Schritt in Richtung Digitalisierung zu machen. Ist es dann so weit, werden viele Projekte nach der Konzeptphase abgebrochen oder nicht weiterverfolgt – genau hier wollen wir ansetzen“, erklärt Wolfgang Vogl.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Softwarehersteller Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen.

    Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen. Mittels der Anbindung an die eCommerce-Softwarelösung Speed4Trade Connect können Hersteller und Großhändler ihr Produktsortiment dort verfügbar machen.

  • Auf der neuen Lernplattform stellt Toyo seinen Kunden Infomaterial über sein aktuelles Reifensortiment zur Verfügung. Bildquelle. toyo Tires.

    Reifenhersteller Toyo Tires hat für seine Kunden eine digitale Lernplattform geschaffen. Dort erwartet Toyo-Kunden Info- und Schulungsmaterial zum aktuellen Reifenportfolio des Herstellers. Zudem steht am Ende jeder Lerneinheit ein interaktives Quiz bereit, für dessen Bestehen Zertifikate ausgegeben werden.

  • Mit den Billboards, die seit heute in Nordrhein-Westfalen aufgestellt werden, bewirbt Toyo seine Verkaufsaktion bei pointS und Automeister. Bildquelle: Toyo.

    In den Filialen von pointS und Automeister läuft bereits seit einem knappen Monat eine Verkaufsaktion von Toyo Tires. Dabei erhalten Kunden, die bei den teilnehmenden Händlern einen Satz neuer Toyo-Reifen kaufen, einen Tankgutschein im Wert von bis zu 50 Euro. Mit einer Billboard-Aktion bei der ein Satz Reifen verlost wird, ergänzt der Reifenhersteller nun die bereits laufende Verkaufsaktion.

  • Die Produktion einer Prototypen-Serie von 5.000 Einheiten ist bereits gestartet. Bildquelle Michelin

    Gemeinsam mit anderen Unternehmen startet Michelin die Produktion einer wiederverwendbaren Maske OCOV FMP1 oder FMP2. Die neuartige Maske wurde unter der Leitung und Koordination des in Grenoble ansässigen Kollektivs VOC-COV entwickelt.