Sportauto-Reifentest: UHP-Reifen vs. UUHP-Reifen vs. Cup-Reifen

Freitag, 20 März, 2020 - 11:15
Sportliche Fahrzeuge stellen höchste Ansprüche an ihre Gummis. Bildquelle: GB.

In einem Sommerreifentest hat das Magazin Sportauto insgesamt zehn Profile für sportliche Boliden „klassen- und witterungsübergreifend“ gegeneinander antreten lassen. An den Start gingen drei Semi-Slicks beziehungsweise Cup-Reifen, zwei UUHP-Gummis sowie fünf Vertreter des UHP-Segments. Dies sei laut sportauto nötig gewesen, da „nur so die teils kräftigen Performance-Unterschiede bei unterschiedlichen Fahrbahnbedingungen“ zutage träten.

Alle Testkandidaten drehten ihre Testrunden auf einem Mercedes AMG A 45 S (Dimension: 245/35 R 19). Dabei wurden die Produkte nach sportauto-Angaben gemäß ihrer jeweiligen Klassen bewertet. „Während die alltagsorientierten UHP-Pellen für eine gute Bewertung im Besonderen auf regennassen Pisten überzeugen müssen, fällt bei den nur für trockene Rennstrecken optimierten Semi-Slicks schlechte Nasshaftung kaum ins Gewicht.“ Daher waren je Reifen nur bestimmte Kapitelnoten für die Endabrechnung relevant. Insgesamt bescheinigt die Zeitschrift sieben Pneus eine „sehr gute“ Performance, zweien eine „gute“ und nur bei einem Kandidaten steht ein „befriedigend“ im Zeugnis.

Lässt man in Gesamt-Ranking – wie die sportauto selbst auch – das Abschneiden der Cup-Reifen außen vor, steht einmal mehr ein Reifen aus dem Hause Continental auf Platz eins: der Conti SportContact 6. Mit der „neuen, überzeugenden Mischung“ ist der Reifen „auf Nässe nicht zu schlagen“ und gewinnt sowohl die UHP- als auch die UUHP-Wertung. Laut sportauto „könnte der klassenübergreifend führende Conti von seiner Performance her auch als UUHP-Reifen durchgehen“. Laut Herstellerangaben handelt sich jedoch schlicht um einen Vertreter des UHP-Segments.

Platz zwei geht an den Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5, der als „Top-Performer“ mit „hohem Spritsparpotenzial“ glänzt. Auf den Plätzen drei und vier folgen die beiden Supersport-Reifen im Test, der Michelin Pilot Sport 4 S („ultimative Sportlichkeit bei erstaunlicher Nässesicherheit“) und der Goodyear Egale F1 SuperSport („hohe Fahrpräzision und Fahrstabilität“). Dem brandneuen Goodyear-Gummi fehle aber „noch etwas der Biss“. Wiederum dahinter – so gesehen auf Rang fünf – reiht sich Nokian mit seinem Powerproof („Mittelklasse-Sommerreifen mit leichten Nassschwächen“) ein. Für alle fünf genannten Reifen notiert die sportauto ein „sehr gut“ in der Gesamtwertung. „Gut“ soll der Vredestein Ultrac Vorti sein, bei dem offenbar „Komfort vor Dynamik steht“. Als einziger Reifen im Testfeld erhält der Toyo Proxes Sport die Gesamtnote „befriedigend“; laut sportauto-Urteil weil es „ trotz sportlichem Fahrgefühl besonders nass an Performance fehlt“.

Das Rennen unter den Cup-Reifen entscheidet der Michelin Pilot Sport Cup 2 in überzeugender Manier für sich: „Bester Grip, volle Kontrolle – bei den Semis kommt an Michelin keiner vorbei“, so das sportauto-Fazit. Dahinter landet der ebenfalls „sehr gute“ Potenza S007 R.S. von Bridgestone („aktiv, präzise und schnell“), vor dem dritten Semi-Slick im Test, dem Giti GitiSport GTR3. Das Giti-Gummi ist ein „schneller und fahraktiver Cup-Reifen für Trackday-Einsteiger“ und erhält die Note „gut“.

Weitere Ergebnisse aktueller Reifentest lesen sie in unserer Reifentest-Datenbank.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

  • Die Sommerausstattung für diesen einzigartigen Rettungswagen versprach Reifen Lorenz bereits im Dezember.

    Reifen Lorenz spendet sechs neue Kompletträder für einen Baby-Notarztwagen der Johanniter. Auf Mercedes-Stahlfelgen wurden mit dem „Michelin Agilis 3“ die neueste Generation Transporter-Sommerreifen des französischen Herstellers verbaut.

  • Ist jetzt für Liebherr-Radlader freigegeben: Continental EM-Master-Reifen. Bildquelle: Conti.

    Radlader des Baumaschinenherstellers Liebherr sind ab sofort mit Continental-Bereifung erhältlich. Die EM-Master-Reifen in den Varianten E3/L3 und E4/L4 erhielten von dem familiengeführten Unternehmen die Freigabe und sind seit Anfang des Jahres in Liebherr-Preislisten und -Broschüren gelistet.

  • Silke Bernhardt hat zum 1. April die neu geschaffene Position des Head of Communications & Public Affairs des Geschäftsbereichs Reifen von Continental in Hannover übernommen.

    Silke Bernhardt hat zum 1. April die neu geschaffene Position des Head of Communications & Public Affairs des Geschäftsfeldes Reifen von Continental in Hannover übernommen. In dieser Funktion verantwortet sie die strategische Ausrichtung der externen und internen Kommunikation und steuert die weltweiten Kommunikationseinheiten in den Regionen Asien, Nord- und Südamerika sowie Europa.