Stahlgruber trennt sich von SCC GmbH

Mittwoch, 24 Juni, 2020 - 08:45
CFO Werner Maier sah keine Perspektive der SCC GmbH mehr innerhalb des Stahlgruber Verbundes.

Stahlgruber hat sich von seinem langjährigen Service- und Dienstleistungsunternehmen in der Telekommunikationsbranche, der SCC GmbH, getrennt. Neuer Eigentümer ist die Brodos AG mit Hauptsitz im mittelfränkischen Baiersdorf.

Brodos übernimmt 100 Prozent der Anteile der Stahlgruber Communication Center GmbH SCC mit Sitz in Fulda. Die SCC ist seit über zwei Jahrzehnten Anbieter für Telekommunikationslösungen im Fachhandel und insbesondere für die Vermarktung der Produkte und Tarife der Deutschen Telekom. Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht laut den Verantwortlichen einer der größten auf den Fachhandel spezialisierten Distributoren in Deutschland.

„Nachdem das Telekommunikationsgeschäft nicht zu unseren Kernaktivitäten zählt, sind wir sicher, dass die Brodos AG das erhebliche Potenzial der SCC GmbH weit besser entwickeln kann als uns dies möglich gewesen wäre“, so Stahlgruber CFO Werner Maier. Das ehemalige Stahlgruber Unternehmen werde in erheblichem Umfang von den Skaleneffekten in der neuen Unternehmensgruppe profitieren. Nach Angaben der Brodos AG bleiben sowohl der Standort Fulda als auch der Name SCC erhalten. Gleiches gelte für die Mitarbeiter sowie bestehende Verträge und Vereinbarungen. „All das bleibt unverändert“, betont Stefan Vitzthum, COO bei Brodos. Dominik Brokelmann, CEO der Brodos AG fügt hinzu: „Unsere neuen Kollegen von SCC machen seit Jahren einen hervorragenden Job und sind im Markt eine feste Größe. Strategisch passen unsere beiden Unternehmen optimal zusammen. Die Gruppe wächst mit diesem Zusammenschluss nicht nur in Umsatz und Gewinn, sondern vor allem auch im Bereich Dienstleistung für unsere Kunden. SCC am Standort Fulda wird da einen wichtigen Platz einnehmen und die Gruppe perfekt ergänzen.“ Brodos und SCC beschäftigen nun an bundesweit drei Hauptstandorten knapp 500 Mitarbeiter.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goodwheel ist ab sofort nicht mehr Teil der Gundlach Automotive Corporation. Bildquelle: Goodwheel.

    Mit Wirkung zum 01. Juli hat die Gundlach Automotive Corporation ihr Tochterunternehmen Goodwheel veräußert. Neuer Eigentümer ist die TS Rochen Beteiligungs GmbH. Wie Gundlach mitteilt, werde die komplette Mannschaft übernommen, sodass alle Arbeitsplätze bei Goodwheel erhalten blieben.

  • Der CUB UniSensor2 kann mit Clamp-In wie auch mit Snap-In Ventil ausgerüstet werden. Bildquelle: RTS GmbH.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH hatte für die TTC 2020 die Präsentation einiger Neuheiten geplant. Die wichtigste Innovation bildet dabei der neue CUB UniSensor2, der laut Herstellerangaben beinahe 100 Prozent aller Fahrzeuge mit direkt messendem RDKS im Markt abdeckt.

  • In ihren Recycling-Anlagen trennt die Algum GmbH das unvulkanisierte Gummi vom Stahlmantel. Bildquelle: Algum GmbH.

    Angesichts der steigenden Bedeutung von Ressourcen- und Umweltschonung gewinnt auch das Thema Recycling zunehmend an Bedeutung. Die Wiederverwendung von wichtigen Rohstoffen hat sich auch die Algum GmbH auf die Fahnen geschrieben und ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Stahlcord recyceln und somit wiederverwenden lässt.

  • Digitale Zahlungsabwicklungen sind das Spezialgebiet des Dienstleisters bezahl.de. Fotoquelle: 3dkombinat - adobe.stock.com.

    Angesichts fortschreitender Digitalisierung und zunehmender Bedeutung des Bereichs e-Commerce gewinnt logischerweise auch das digitale Zahlungsmanagement an Relevanz. Durch die Kooperation mit dem Dienstleister bezahl.de will die Techno Einkauf GmbH ihre Gesellschafter dabei unterstützen, ihre Zahlungsabwicklungen möglichst effizient und kundenfreundlich zu gestalten.