Teuerste Politur wird letzter im Autopolituren-Test der KÜS

Dienstag, 24 März, 2020 - 14:00
Neun Lackpolituren traten im Test von AutoBild und KÜS gegeneinander an. Bildquelle: KÜS.

Das Angebot an Mitteln, um Autolacke wieder zum Glänzen zu bringen, ist groß. Gemeinsam mit der AutoBild hat die KÜS daher jetzt neun Polituren getestet, um so das beste Produkt zu ermitteln. Der Kandidat mit dem höchsten Preis schnitt dabei am schlechtesten ab.

Als Preis-Leistungs-Sieger wird die Politur Shine Speed Polish von Koch Chemie auch Gesamtsieger. Laut Test-Urteil lässt sie sich leicht auftragen, „mühelos und rückstandfrei abpolieren“ und beschert so eine perfekte Oberfläche. Die Politur ist daher laut KÜS „sehr empfehlenswert“. „Empfehlenswert“ sind die Produkte auf den Plätzen zwei bis vier: Die Fusionskin Ultimate Polish, Dr. Wack A1 Ultimate Show & Shine Polish und Petzoldt´s Premium Reinigungspolitur können die Tester in den relevanten Disziplinen ebenfalls überzeugen. Gleichfalls auf dem vierten Rang landet die Sonax Premium Class Saphir Power Polish, die laut Expertenmeinung „die beste Gesamtleistung liefert“. Aufgrund ihres hohen Set-Preises (inklusive Schwamm und Mikrofasertuch) wird das Produkt jedoch auf den vierten Platz zurückgestuft.

Die weiteren vier Testkandidaten finden wenig bis gar keinen Anklang bei den Testern und werden folglich als nur „bedingt empfehlenswert“ erachtet. Die sechstplazierte Politur Meguiar´s Ultimate Compound etwa ist „enttäuschend beim Schleifbild“, da sich durch grobe Schleifkörner im Produkt offenbar kleinere Kratzer im Lack ergeben. Chemtools Acrylshield S auf Platz sieben steigert laut Testergebnis den Glanzgrad nur mäßig und überzeugt daher ebenso wenig wie das Lackreinigungsset Black Label von Nigrin, das beim Auspolieren mächtig staubt. Auf dem letzten Platz findet sich schließlich Swissvax Cleaner Fluid Medium wieder, das mit 58 Euro für eine 250 ml-Flasche teuerste Produkt im Test. Fazit der KÜS: „Mit ihrer schlechten Leistung ist die Schweizer Premiumpolitur ihren hohen Preis nicht wert.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Elf Produkte traten im gemeinsamen Test von AutoBild und KÜS gegeinander an. Bildquelle: KÜS.

    Gemeinsam mit der AutoBild hat die KÜS elf Rangierwagenheber getestet. Als einziger „sehr empfehlenswert“ – und damit auch Testsieger – ist der Hydraulikheber Kunzer WK 1075 FSH.

  • Ingo Riedeberger, Director der THE TIRE COLOGNE, präsentierte das neue Konzept auf der BRV-Mitgliederversammlung.

    Die Koelnmesse und der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) haben die aktuelle Krise zum Anlass genommen, die Messephilosophie der THE TIRE COLOGNE anzupassen. Der Branchentreff 2021 wird "hybrid" - laut den Verantwortlichen eine "Transferveranstaltung auf dem Weg in eine neue Zukunft".

  • Andras Lorincz heuert bei LKQ Europe an.

    Andras Lorincz heuert bei LKQ Europe an. Ab November ist er CEO des Mittel- und Osteuropageschäfts von LKQ Europe mit Präsenz in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Polen, der Ukraine, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie einer Minderheitsbeteiligung an Elit Kar in Bulgarien.

  • Zum 01. September 2020 erweitert Alex Gelbcke das Managementteam von LKQ Europe und Fource.

    Zum 01. September 2020 erweitert Alex Gelbcke das Managementteam von LKQ Europe und Fource. Im Rahmen einer Übergangsphase bis Ende 2020 übernimmt Gelbcke die Leitung der Fource-Unternehmen in den Niederlanden, Belgien und Frankreich vom derzeitigen CEO Sinon Galvin. Er berichtet an Arnd Franz (CEO LKQ Europe) und wird Mitglied des europäischen Exekutivteams.