Teuerste Politur wird letzter im Autopolituren-Test der KÜS

Dienstag, 24 März, 2020 - 14:00
Neun Lackpolituren traten im Test von AutoBild und KÜS gegeneinander an. Bildquelle: KÜS.

Das Angebot an Mitteln, um Autolacke wieder zum Glänzen zu bringen, ist groß. Gemeinsam mit der AutoBild hat die KÜS daher jetzt neun Polituren getestet, um so das beste Produkt zu ermitteln. Der Kandidat mit dem höchsten Preis schnitt dabei am schlechtesten ab.

Als Preis-Leistungs-Sieger wird die Politur Shine Speed Polish von Koch Chemie auch Gesamtsieger. Laut Test-Urteil lässt sie sich leicht auftragen, „mühelos und rückstandfrei abpolieren“ und beschert so eine perfekte Oberfläche. Die Politur ist daher laut KÜS „sehr empfehlenswert“. „Empfehlenswert“ sind die Produkte auf den Plätzen zwei bis vier: Die Fusionskin Ultimate Polish, Dr. Wack A1 Ultimate Show & Shine Polish und Petzoldt´s Premium Reinigungspolitur können die Tester in den relevanten Disziplinen ebenfalls überzeugen. Gleichfalls auf dem vierten Rang landet die Sonax Premium Class Saphir Power Polish, die laut Expertenmeinung „die beste Gesamtleistung liefert“. Aufgrund ihres hohen Set-Preises (inklusive Schwamm und Mikrofasertuch) wird das Produkt jedoch auf den vierten Platz zurückgestuft.

Die weiteren vier Testkandidaten finden wenig bis gar keinen Anklang bei den Testern und werden folglich als nur „bedingt empfehlenswert“ erachtet. Die sechstplazierte Politur Meguiar´s Ultimate Compound etwa ist „enttäuschend beim Schleifbild“, da sich durch grobe Schleifkörner im Produkt offenbar kleinere Kratzer im Lack ergeben. Chemtools Acrylshield S auf Platz sieben steigert laut Testergebnis den Glanzgrad nur mäßig und überzeugt daher ebenso wenig wie das Lackreinigungsset Black Label von Nigrin, das beim Auspolieren mächtig staubt. Auf dem letzten Platz findet sich schließlich Swissvax Cleaner Fluid Medium wieder, das mit 58 Euro für eine 250 ml-Flasche teuerste Produkt im Test. Fazit der KÜS: „Mit ihrer schlechten Leistung ist die Schweizer Premiumpolitur ihren hohen Preis nicht wert.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Markenbotschafter von Eibach, Benjamin Leuchter (r.), ist "schon jetzt gespannt auf die gemeinsamen Projekte". Bildquelle: Eibach.

    Nachdem die Heinrich Eibach GmbH und Benjamin Leuchter bereits seit zwei Jahren zusammenarbeiten, geht die Partnerschaft nun den nächsten Schritt: Ab diesem Jahr wird der Test- und Entwicklungsfahrer von Volkswagen das Unternehmen Eibach als Markenbotschafter weltweit repräsentieren und vertreten.

  • Der Goodyear Eagale F1 Asymmetric 5 gewinnt den Sommerreifen-Test der auto motor sport. Bildquelle: Goodyear.

    In ihrem aktuellen Sommerreifen-Test hat die auto motor sport elf Sommerreifen überprüft, um „die besten Reifen für die dynamische Mittelklasse“ zu finden. Getestet wurde die Dimension 225/45 R 18 Y, die sich neben dem verwendeten BMW 3er auch für Modelle wie den Audi A4, Honda HR-V sowie Mercedes A-, B- und C-Klasse eignet. Vier Testkandidaten erhielten dabei von der ams-Jury die Note „sehr gut“.

  • Der britische Fotograf Tim Walker gestaltete die 45. Ausgabe des Kalenders. © Pirelli Kalender 2018

    Pirelli hat angesichts des derzeitigen Covid-19-Notstands beschlossen, die Produktion des Pirelli Kalenders 2021 einzustellen und dessen Veröffentlichung zu streichen. Im Zusammenhang mit anderen Initiativen, die das Unternehmen bereits ergriffen hat, wird das Projekt "The Cal" 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung spenden.

  • Der Audi Q5 wird optional ab sofort mit dem Kumho Profil Crugen Premium KL33 in der Größe 235/55 R19 101H ab Werk bereift.

    Erstmals in der Geschichte von Kumho Tyre stattet der koreanische Reifenhersteller ein Audi Modell mit Erstausrüstungsreifen aus. Der Audi Q5 wird optional ab sofort mit dem Kumho Profil Crugen Premium KL33 in der Größe 235/55 R19 101H ab Werk bereift.