Thema Reifendruck: DEKRA rät zum Einhalten der Hersteller-Vorgaben

Montag, 23 März, 2020 - 14:00
Eine DEKRA-Testreihe ergibt, dass ein niedriger Fülldruck zwar den Bremsweg verkürzt, zugleich aber fürs Lenken und Ausweichen kontraproduktiv ist. Bildquelle: DEKRA.

Gerade während der Umrüstzeit stellt sich für viele Autofahrer die Frage nach dem optimalen Reifenfülldruck. Um der „Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten“, die das Thema umgeben, auf den Grund zu gehen, hat die DEKRA nun umfangreiche Tests durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kommen die Experten zu einer eindeutigen Empfehlung.

„Der eine fährt mit einem geringeren Fülldruck für den vermeintlich besseren Grip, der andere erhöht ihn um 0,5 bar, um den Rollwiderstand und so den Kraftstoffverbrauch zu verringern“, weiß DEKRA-Reifenexperte Christian Koch zu berichten. Gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg wurde nun im Rahmen einer Bachelor-Arbeit das Brems- und Fahrverhalten mit unterschiedlichen Reifendrücken auf trockener Fahrbahn getestet.

„Mehrere hundert Bremsungen haben ergeben: Je geringer der Fülldruck, desto kürzer wird der Bremsweg. Das ist aber eben nur die eine Seite der Medaille“, gibt der Reifenexperte zu bedenken. Gleichzeitig nehme mit dem geringeren Fülldruck die Lenkpräzision spürbar ab. Außerdem hätten Fahrversuche auf Nässe gezeigt, dass sich das Verhalten des Reifens auf nasser Fahrbahn umdreht. Hier ergäben hohe Fülldrücke kürzere Bremswege.

„Die Anforderungen, die an einen Reifen gestellt werden, sind sehr vielfältig. Deshalb stellt selbst der beste Reifen immer einen Zielkompromiss dar, der verschiedene Anforderungen möglichst gut unter einen Hut bringen muss“, ergänzt Christian Koch. Die klare Empfehlung daher: beim Fülldruck stets den Vorgaben von Fahrzeug- und Reifenherstellern folgen. „Deutliche Abweichungen davon wirken sich in der Regel negativ aus – und zwar durch ein unausgewogenes Verhalten des Reifens“, so Koch abschließend.

Lesen Sie ein Spezial zum Thema Reifendruckkontrollsysteme in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Motoo unterstützt seine Partnerwerkstätten und Handelspartner mit Serviceaktionen rund um die Themen Sauberkeit und Hygiene. Bildquelle: Motoo.

    Durch die Corona-Pandemie haben die Themen Hygiene und Sauberkeit Hochkonjunktur. Das Werkstatt- und Handelskonzept Motoo unterstützt seine Partnerwerkstätten und Handelspartner daher jetzt mit verschiedenen Serviceaktionen, die sich den Themen Hygiene und Sauberkeit rund ums Fahrzeug widmen.

  • Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der SAITOW AG, Michael Saitow, sieht die Branche in der Krise enger zusammenzurücken.

    Das Führungsduo der Saitow AG, Gründer Michael Saitow und COO Christian Koeper, spricht mit der Redaktion über die aktuelle Corona-Krise und solidarisches Verhalten innerhalb der Reifenbranche.

  • Die TOP SERVICE TEAM KG stellte den Mitarbeitern der Servicequadrat GmbH & Co. KG Stoffmaksen zur Verfügung. Bildquelle: Servicequadrat.

    Bei der Servicequadrat GmbH & Co. KG hält allmählich wieder die Normalität in den Arbeitsalltag Einzug. Aufgrund einer „sehr stabilen Auftragslage“ sind inzwischen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abrechnungsplattform für Leasing- und Flotten-Unternehmen an ihre Arbeitsplätze in der Zentrale in Dieburg zurückgekehrt. Alle Angestellten tragen dabei jetzt „ein Lächeln im Gesicht“.

  • Continental hat eine Microsite ins Leben gerufen, die Informationen enthält über die neuesten Regulierungen zur CO₂-Emission für schwere Nutzfahrzeuge und das Simulationstool VECTO.

    Continental hat eine Microsite mit Informationen zum Simulationstool für schwere Nutzfahrzeuge namens VECTO gestartet. VECTO steht für Vehicle Energy Consumption Calculation Tool. Um die Ziele des Klimaschutzabkommens von Paris zu erfüllen, wurde 2019 die erste Kohlendioxidemissions-Verordnung für neu zugelassene schwere Nutzfahrzeuge (EU-Verordnung 2019/1242) von der Europäischen Kommission verabschiedet.