Thema Reifendruck: DEKRA rät zum Einhalten der Hersteller-Vorgaben

Montag, 23 März, 2020 - 14:00
Eine DEKRA-Testreihe ergibt, dass ein niedriger Fülldruck zwar den Bremsweg verkürzt, zugleich aber fürs Lenken und Ausweichen kontraproduktiv ist. Bildquelle: DEKRA.

Gerade während der Umrüstzeit stellt sich für viele Autofahrer die Frage nach dem optimalen Reifenfülldruck. Um der „Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten“, die das Thema umgeben, auf den Grund zu gehen, hat die DEKRA nun umfangreiche Tests durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kommen die Experten zu einer eindeutigen Empfehlung.

„Der eine fährt mit einem geringeren Fülldruck für den vermeintlich besseren Grip, der andere erhöht ihn um 0,5 bar, um den Rollwiderstand und so den Kraftstoffverbrauch zu verringern“, weiß DEKRA-Reifenexperte Christian Koch zu berichten. Gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg wurde nun im Rahmen einer Bachelor-Arbeit das Brems- und Fahrverhalten mit unterschiedlichen Reifendrücken auf trockener Fahrbahn getestet.

„Mehrere hundert Bremsungen haben ergeben: Je geringer der Fülldruck, desto kürzer wird der Bremsweg. Das ist aber eben nur die eine Seite der Medaille“, gibt der Reifenexperte zu bedenken. Gleichzeitig nehme mit dem geringeren Fülldruck die Lenkpräzision spürbar ab. Außerdem hätten Fahrversuche auf Nässe gezeigt, dass sich das Verhalten des Reifens auf nasser Fahrbahn umdreht. Hier ergäben hohe Fülldrücke kürzere Bremswege.

„Die Anforderungen, die an einen Reifen gestellt werden, sind sehr vielfältig. Deshalb stellt selbst der beste Reifen immer einen Zielkompromiss dar, der verschiedene Anforderungen möglichst gut unter einen Hut bringen muss“, ergänzt Christian Koch. Die klare Empfehlung daher: beim Fülldruck stets den Vorgaben von Fahrzeug- und Reifenherstellern folgen. „Deutliche Abweichungen davon wirken sich in der Regel negativ aus – und zwar durch ein unausgewogenes Verhalten des Reifens“, so Koch abschließend.

Lesen Sie ein Spezial zum Thema Reifendruckkontrollsysteme in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zum 1. Januar 2021 hat Guido Kutschera (52) zusätzlich zu seinem Amt als Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH die Verantwortung für die DEKRA Region Deutschland übernommen.

    Zum 1. Januar 2021 hat Guido Kutschera (52) zusätzlich zu seinem Amt als Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH die Verantwortung für die DEKRA Region Deutschland übernommen. Er folgt Clemens Klinke, der die Region mit insgesamt 13 Gesellschaften zuvor verantwortete.

  • Reifen Stiebling startet eine Kampagne, die über Sicherheitsmängel von Ganzjahresreifen informieren will.

    Reifen Stiebling startet eine Kampagne, die über Sicherheitsmängel von Ganzjahresreifen informieren will. "Verkürzen Sie den Bremsweg. Nicht Ihr Leben!“ - diese Botschaft sendet die Herner Branchengröße in Form eines auffällig bedruckten Aufliegers. Der Schriftzug auf dem Lkw-Trailer ist wesentlicher Teil der Kampagne gegen die laut Stiebling-Ansicht zunehmende „Egal-Haltung“ von Verbrauchern beim Thema Reifenkauf.

  • Reifenoption für den neuen Audi RS 6 Avant und den Audi RS 7 Sportback: Der Ventus S1 evo 3.

    Hankook stattet ab Modell-Start den neuen Audi RS 6 Avant und den Audi RS 7 Sportback ab Werk optional mit seinen Reifen aus. Beide neuen RS-Modelle werden mit dem Ventus S1 evo 3 in den Größen 275/35 ZR21 (103Y) XL AO oder 285/30 ZR22 (101Y) XL AO bereift. Winterbreifung liegt mit dem Winter i*cept evo 2 jeweils in 245/40 R21 100V XL AO oder 285/30 R22 101W XL AO vor.

  • Der Snow Max 3 von Uniroyal steht in Größen von 15 bis 16 Zoll bereit. Bildquelle: Continental.

    Die zu Continental gehörende Marke Uniroyal offeriert ein breites Portfolio an Winter- und Ganzjahresreifen für Pkw und SUV. Auch für Transporter bietet der Regenreifen-Spezialist diverse Profile an und hat für dieses Fahrzeugsegment nun mit dem Modell Snow Max 3 noch einmal nachgelegt.