„TransAnatolia Rally 2019“ mit General Tire als Hauptsponsor

Freitag, 8 November, 2019 - 11:30
General Tire war Hauptsponsor der „TransAnatolia Rally 2019“. Bildquelle: General Tire.

Die Reifenmarke General Tire war in diesem Jahr Hauptsponsor der „TransAnatolia Rally“, die Ende August ausgefahren wurde. Die sechstgrößte Rallye der Welt fand 2019 erstmals in der Türkei statt. General Tire war rund um das Rennen mit einem mobilen Reifenservice vertreten, der Reifenwechsel und -service für die Teilnehmer anbot.

Mehrere Fahrzeuge der 4x4-Klasse bestritten die Wettkämpfe zudem auf General Tire-Reifen der Modelle Grabber AT³ und Grabber X³. Auch das Fahrzeug des siegreichen Duos Kerim Tar und Onur Sırımoğlu war mit dem Grabber X³-Profil ausgestattet. „Wer in der Kategorie Raid fährt, muss sich mit allen Wetterbedingungen während des Rennens auseinandersetzen. Dabei spielt die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge zwar eine wichtige Rolle, aber der Schlüsselfaktor sind die Reifen“, erläutert Kerim Tar. „Bei den extremen Bedingungen der diesjährigen Strecke sollte man sich auf die Ausrüstung verlassen können, und das klappt mit General Tire", ergänzt er.

Auch Hüseyin İşsever, Manager General Tire Turkey, war von der Performance der Reifen begeistert: „Die Fahrer, die an diesem Abenteuer teilnahmen, konnten die Reifen hautnah erleben und dabei erfahren, dass sie für jedes Gelände geeignet sind, egal ob es sich um eine Fahrt im Gelände oder auf einer Asphaltstraße handelt.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

  • Bei der überwältigenden Mehrheit der neuzugelassenen Lkw handelte es sich um Diesel-Fahrzeuge. Bildquelle: ACEA.

    Die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) hat umfangreiche Daten über die Neuzulassungen mittlerer und schwerer Lkw (mehr als 3,5 Tonnen) in der EU vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die überwältigende Mehrheit dieser Fahrzeuge mit Diesel betrieben wird (97,9 Prozent), während Benziner nur 0,1 Prozent der Neuzulassungen ausmachten. Bei der Betrachtung einzelner Länder zeigen sich jedoch deutlich unterschiedliche Tendenzen.

  • Der Grabber AT3 wird nun mit neuer Laufflächenmischung ausgeliefert.

    General Tire bestückt das Modell Grabber AT3 mit einer neuen Laufflächenmischung. Diese soll neben einer gesteigerten Schnittfestigkeit auch eine bessere Leistung auf nasser Straße ermöglichen. Laut Hersteller verbessert sich beim Grabber AT3 die EU-Labeleinstufung bei den Nassbremswegen auf „C“. Gleichzeitig werden zwei neue Dimensionen für Felgen mit 21 und 22 Zoll Durchmesser eingeführt, für das nächste Jahr kündigen die Verantwortlichen weitere Größen an.

  • Namhwa Cho ist seit dem 1. April 2020 neuer Präsident der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach.

    Namhwa Cho ist seit dem 1. April 2020 neuer Präsident der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach und folgt damit auf Jun Ro Song, der nach gut einem Jahr in Verantwortung bereits wieder nach Korea zurückgekehrt.