Transporterreifen-Test: Conti VanContact 200 triumphiert

Mittwoch, 31 Juli, 2019 - 16:30
Contis VanContact 200 überzeugt die Reifen-Tester der "Firmenauto". Bildquelle: Continental.

In Heft 7/2019 hat das Medium „Firmenauto“ einen Transporter- und Vanreifentest veröffentlicht, den Promobil in ganz ähnlicher Form bereits im Frühjahr abgedruckt hat. Sechs Sommerprofile und ein Ganzjahresreifen wurden in der Dimension 235/60 R 17 C in 15 verschiedenen Kategorien getestet. Als Primus erweist sich dabei der VanContact 200 aus dem Hause Continental.

Mit „ausgezeichneter Haftung“ und „sicherem Handling“ fährt der VanContact 200 das beste Ergebnis auf Nässe ein. Gepaart mit dem „minimalen Rollwiderstand“ ergibt das Platz eins im Ranking und die Gesamtnote „sehr gut“. Lediglich „hörbare Abrollgeräusche bei Kurvenfahrt“ schmälern den guten Eindruck ein wenig.

Auf Platz zwei fährt Nokians C-Line Cargo. Angetreten als Nässespezialist, überrascht er laut den Testern auf trockener Strecke: „kürzeste Bremswege, die zweitschnellste Handlingzeit, direkte, fast sportive Lenkreaktionen und eine sehr hohe Fahrstabilität“ lautet das positive Urteil. Seine leichte Neigung zu Aquaplaning sowie der erhöhte Rollwiderstand sorgen dafür, dass am Ende die Not „gut“ herausspringt. Komplettiert wird das Podium vom ebenfalls mit „gut“ bewerteten Pirelli Carrier. Die Tester loben seine „leichte Beherrschbarkeit“ sowie seine „überragenden Aquaplaning-Sicherheiten“, bemängeln zugleich aber Schwächen bei Rollwiderstand und Abrollgeräusch.  

Platz vier geht an den Toyo Nano Energy Van („sicheres Fahrverhalten auf trockener Straße“, sehr leise“), der ganz knapp vor dem „nun doch etwas betagten“ Michelin Agilis Plus („gute Vorsorge vor Aquaplaning“) landet. Beide Pneus kommen nicht über ein „befriedigend“ hinaus, was sie ihren offenbar langen Bremswegen auf Nässe zu „verdanken“ haben. Das Test-Schlusslicht Nankang Passion CW 20 wird wegen „viel zu langer Bremswege auf Nässe“ abgewertet und erhält ein „mangelhaft“.

Somit bliebe noch der außer Konkurrenz angetretene VanContact 4Season von Continental. „Sehr gute Nasshaftung“ und „gute Kurvenfestigkeit trocken“ bescheinigen die Tester dem Ganzjahresreifen, weshalb er „für budgetbewusste Unternehmen eine Überlegung wert ist, sofern ihre Transporter nicht in schneereichen Regionen unterwegs sind“. Den aufgrund der weichen Mischung sehr langen Bremsweg trocken („gemittelt fünf bis sechs Meter mehr“) sieht die „Firmenauto“ dann aber doch als (zu) „hohen Preis für die Bequemlichkeit, auf den Reifenwechsel zu verzichten“.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.

  • Die beiden Sieger des AutoBild-Sommerreifentest: der Continental PremiumContact 6 (l.) und der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5.

    Für ihren großen Sommerreifentest 2020 hat die AutoBild insgesamt 50 Profile herangezogen – und die 30 schlechtesten Bremser (Bremsweg nass und trocken addiert) direkt wieder aussortiert. Die Podiumsplätze im Finale der 20 Top-Bremser sichern sich einmal mehr die Premium-Hersteller: Conti und Goodyear teilen sich Platz eins vor dem Michelin-Reifen. Zu überzeugen wissen offenbar auch die Pneus von Apollo-Vredestein.

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Der Spin-Off inklusive Börsennotierung der Antriebssparte erfolgt aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht mehr in diesem Jahr. Bildquelle Conti

    Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten hat der Continental-Vorstand beschlossen, den geplanten Spin-Off samt Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies in diesem Jahr nicht mehr durchzuführen. Dieser Schritt solle vollzogen werden, wenn sich das Marktumfeld dafür spürbar verbessert und gefestigt habe.