Trelleborg: Corona-Auswirkungen momentan nicht abschätzbar

Dienstag, 31 März, 2020 - 14:15
Die Folgen der Corona-Pandemie für Trelleborg sind nach Angaben von CEO Peter Nilsson momentan nicht abschätzbar. Bildquelle: Trelleborg.

Die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung erlassenen Maßnahmen haben sich auch auf den organischen Umsatz der Trelleborg-Gruppe ausgewirkt. So sei insbesondere die zweite Hälfte des ersten Quartals 2020 negativ beeinflusst worden, teilte das Unternehmen mit. Durch entsprechende Gegenmaßnahmen seien zwar der Cashflow sowie der Ertragstrend  „relativ stabil“ geblieben, doch die die Höhe der Einkommensverluste sei derzeit nicht abschätzbar.

Die umgesetzten Maßnahmen umfassten laut Unternehmensangaben vornehmlich gezielte Kosteneinsparungen im Personalbereich in Form von Kurzarbeit, temporären Entlassungen und betriebsbedingten Kündigungen. Zudem seien Einrichtungen vorübergehend geschlossen und Investitionen reduziert worden. Aufgrund der starken finanziellen Basis sei die Liquidität der Unternehmensgruppe langfristig gesichert, versichert das Unternehmen.

„Die Unsicherheit bezüglich der Nachfrageentwicklung für das nächste Quartal ist beträchtlich. Es ist derzeit nicht möglich, die Höhe der Einkommensverluste oder anderer direkter und indirekter Auswirkungen auf das Geschäft abzuschätzen. Trelleborg hat Maßnahmen umgesetzt und leitet weiterhin neue Maßnahmen ein, um die sich entwickelnden Ereignisse für alle Betriebe in allen Bereichen des Konzerns zu steuern", so Peter Nilsson, Präsident und CEO von Trelleborg.

Im Geschäftsbereich Trelleborg Wheel Systems lägen die Zahlen aufgrund eines verhaltenen Agrarmarktes in etwa auf dem Niveau des vierten Quartals 2019, heißt es seitens des Unternehmens weiter. Die in der Endphase des Quartals erfolgte Ankündigung zahlreicher Landmaschinen-Hersteller Produktionseinheiten vorübergehend zu schließen, werde sich zudem negativ auf den Umsatz des Geschäftsbereichs auswirken.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen.

    Das zusätzliche KfW-Kreditprogramm wird von kleinen und mittelständischen Unternehmen offenbar stark nachgefragt. Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen. Mittelständische Unternehmen, die den KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen wollen, müssen bereits seit dem 1. Januar 2019 am Markt sein und über mindestens zehn Beschäftigte verfügen.

  • Die Corona-Pandemie trifft das Aftersales-Geschäft im Automobilsektor härter als frühere Krisen.

    Die Corona-Pandemie trifft das Aftersales-Geschäft im Automobilsektor härter als frühere Krisen. Der Umsatz mit Reparaturen, Wartungen und Ersatzteilen soll nach einer Analyse der Unternehmensberatung Bain & Company 2020 weltweit um bis zu 15 Prozent sinken.

  • Reifenhandelsbetriebe spüren die Folgen der Corona-Pandemie in unterschiedlichem Maße. Bildquelle: Gummibereifung.

    Nachdem der Indexwert des BRV-Branchenbarometers im ersten Quartal 2020 noch bei 104 gelegen hatte, sank der Wert nun auf 93. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die den Reifenhandel im Vergleich zu anderen Branchen jedoch nicht so schwer getroffen hat. Dies legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, die der BRV im Rahmen der Datenerhebung für das Branchenbarometer durchgeführt hat.

  • Die Sommerurlaubszeit steht kurz bevor. Fotoquelle: Gina Sanders - Fotolia.com

    Mit Beginn der Sommerferien in zahlreichen Bundesländern beginnt bekanntlich die Haupturlaubszeit. Obwohl inzwischen wieder Reisen und Hotelaufenthalte möglich sind, bringt die neue Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer viele arbeitsrechtliche Fragen mit sich. Auch wenn diese noch nicht final geklärt sind, hat der BRV einen Leitfaden zusammengestellt, der einige Fragen zu diesem Thema beantwortet.