Trelleborg kürt erneut „Traktorfahrer des Jahres“

Donnerstag, 26 März, 2020 - 15:45
Um "Traktorfahrer des Jahres" zu werden, mussten die Fahrer in verschiedene Disziplinen ihr Können beweisen. Bildquelle: Trelleborg.

Trelleborg Wheel Systems suchte im Februar dieses Jahres zum zweiten Mal den „Traktorfahrer des Jahres“. Unter 40 Teilnehmern setzte sich in San Martino del Lago, Cremona, Italien, Mirko Fontana vor dem Vorjahressieger Alberto Alegretti durch.

„Die Trelleborg-Veranstaltung 'Traktorfahrer des Jahres' ist einzigartig, und wir freuen uns, unseren geschätzten Kunden eine Chance zu bieten, ihre Fähigkeiten bei wirklich anspruchsvollen Herausforderungen unter Beweis zu stellen. Angetrieben von unserer Philosophie, dass der Kunde an erster Stelle steht, hat Trelleborg die Herausforderung 'Traktorfahrer des Jahres' ins Leben gerufen, um seinen Endkunden ein aufregendes, hochwertiges Erlebnis zu bieten“, kommentiert Alessandro Mazzolini, Geschäftsführer von Trelleborg Wheel Systems in Italien.

Vierzig Traktorfahrer aus ganz Italien waren zu der eintägigen Veranstaltung zusammengekommen. Auf einem Fendt-Traktor mussten die Teilnehmer ihre Manövrierkünste (mit und ohne Anhänger), ihr Geschick im Rückwärtsfahren sowie beim Pflügen unter Beweis stellen. Der Wettbewerb dient auch zur Vorführung der TLC Plus-App von Trelleborg, mit der der Test-Traktor ausgestattet war. Das sensorgestützte Kontrollsystem soll potenzielle Unterschiede zwischen dem optimalen Druck und dem tatsächlichen Reifenfülldruck erkennen und diese Informationen über eine drahtlose Verbindung an das mobile Gerät oder den PC des Landwirts weiterleiten. Gemeinsam mit dem neuen zentrale Reifenaufblassystem (CTIS+ Inside), soll der Traktorfahrer so von der Kabine aus den Reifendruck überwachen und steuern können.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Trelleborg hat eigenen Angaben zufolge ein solides erstes Quartal 2020 erlebt. Bildquelle: Trelleborg.

    Das schwedische Unternehmen Trelleborg hat eigenen Angaben zufolge ein solides erstes Quartal 2020 erlebt. Obwohl sich insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres die Auswirkungen des Coronavirus bemerkbar gemacht hätten, lag der Nettoumsatz mit 9,29 Mrd. SEK (ca. 862 Mio. EUR) nur knapp ein Prozent unter dem Vorjahresniveau (871 Mio. EUR). Für das zweite Quartal erwartet der Konzern deutliche negativere Auswirkungen durch COVID-19.

  • Steht beim spanischen Magazin NMR - Neumáticos y Mecánica Rápida als "Bester Landwirtschaftsreifen 2020" zur Wahl: der TM1000 von Trelleborg. Bildquelle: Trelleborg.

    Das spanische Magazin NMR - Neumáticos y Mecánica Rápida lässt seine Leser über das beste Produkt in acht verschiedenen Kategorien abstimmen. Unter den insgesamt 79 Kandidaten ist auch der ProgressiveTraction-Reifen TM1000 von Trelleborg Wheel Systems, der in der Kategorie "Bester Landwirtschaftsreifen 2020" nominiert ist.

  • Trelleborg treibt die Fokussierung auf ausgewählte Marktsegmente weiter voran. Bildquelle: Trelleborg.

    Trelleborg hat den nächsten Schritt seiner Strategie, sich auf ausgewählte Marktsegmente zu konzentrieren, vollzogen. Wie das schwedische Unternehmen mitteilt, wurde eine Vereinbarung zum Verkauf seiner schwedischen und estnischen Betriebe zur Herstellung von Spritzgusskomponenten unterzeichnet. Neuer Eigentümer ist das derzeitige Management der Geschäftseinheit.

  • Der Verwaltungsrat von Trelleborg hat beschlossen, den bisherigen Dividendenvorschlag zurückzuziehen.

    Der Verwaltungsrat von Trelleborg hat beschlossen, den bisherigen Dividendenvorschlag zurückzuziehen und stattdessen der Jahreshauptversammlung vorzuschlagen, zu beschließen, dass keine Dividende gezahlt wird. Wenn sich der Markt stabilisiert hat und sich die Sichtbarkeit der Gewinne normalisiert hat, ist es laut Unternehmensangaben das Bestreben des Verwaltungsrates, noch in diesem Jahr eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen, um über eine Dividende für das Geschäftsjahr 2019 zu entscheiden.