Trelleborg veräußert Geschäftseinheit in Schweden und Estland

Donnerstag, 23 April, 2020 - 11:45
Trelleborg treibt die Fokussierung auf ausgewählte Marktsegmente weiter voran. Bildquelle: Trelleborg.

Trelleborg hat den nächsten Schritt seiner Strategie, sich auf ausgewählte Marktsegmente zu konzentrieren, vollzogen. Wie das schwedische Unternehmen mitteilte, wurde eine Vereinbarung zum Verkauf seiner schwedischen und estnischen Betriebe zur Herstellung von Spritzgusskomponenten unterzeichnet. Neuer Eigentümer ist das derzeitige Management der Geschäftseinheit.

Die veräußerten Geschäftseinheiten entwickeln und fertigen verschiedene Arten von Spritzgusskomponenten und waren im Geschäftsbereich Businesses Under Development angesiedelt. Im Jahr 2019 verzeichneten die Betriebe einen Jahresumsatz von rund 250 Mio. SEK (ca. 22,8 Mio. EUR). Die Transaktion dürfte sich nach Erwartungen der Konzernleitung geringfügig positiv auf das Nettoergebnis des Unternehmens auswirken.

„Wir haben eine ganze Weile verschiedene strategische Alternativen für diese Betriebe geprüft. Es wurde bald klar, dass ein Verkauf an das Managementteam die beste Option war. Mit dem Verkauf konzentrieren wir uns weiter auf unsere Kerngeschäfte", sagt Ulf Berghult, Chief Financial Officer und Gesamtverantwortlicher für den Geschäftsbereich Businesses Under Development.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Trelleborg hat einen Personalwechsel auf der Position des CFOs bekanntgegeben. Bildquelle: Trelleborg.

    Die Trelleborg-Gruppe stellt sich auf der Position des Finanzvorstands (CFO) personell neu auf. Mit Beginn des Jahres 2021 wird Fredrik Nilsson den bisherigen CFO Ulf Berghult ablösen. Berghult soll noch den Geschäftsabschluss für das aktuelle Jahr erstellen, bevor er Trelleborg auf eigenen Wunsch verlässt.

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Der neue Scandinavia Extreme HD3 ist hauptsächlich für den Einsatz in den harten Wintern Schwedens, Norwegens und Finnlands vorgesehen. Bildquelle: Conti.

    Für den Gütertransport und für Reisebusse in Regionen mit extremen Winterbedingungen bringt Continental eine neue Bereifungs-Option auf den Markt. Der Scandinavia Extreme HD3 empfehle sich laut Unternehmensangaben besonders für Lkw mit nur einer Antriebsachse. Zum Einsatz kommen soll der neue Reifen hauptsächlich in Schweden, Norwegen und Finnland.

  • Die RS12-Felge ist Teil des Veredelungspakets das Sportservice Lorinser für die Mercedes V-Klasse anbietet. Bildquelle: Lorinser.

    Neben Veredelungen für Coupés, Cabrios, Limousinen und SUVs hat Sportservice Lorinser auch Produkte für die aktuelle V-Klasse (Vito) im Programm. Die Waiblinger steigern das Potenzial der Mercedes-Modelle durch ein neues PowerModul sowie den Einsatz von Leichtmetallrädern des Typs RS12 in 19 oder 20 Zoll.