Trend-Tacho: 31 Prozent der privaten Nutzer setzen auf Ganzjahresreifen

Montag, 18 Mai, 2020 - 16:15
47 Prozent der Befragten vertrauen beim Verschleißzustand dem Urteil des Fachpersonals in der Werkstatt.

Im Rahmen des Trend-Tachos hat die KÜS und das Fachmagazin kfz-betrieb Verbraucher von der BBE Automotive GmbH nach der Bedeutung von Reifen befragen lassen. Die präsentierten Ergebnisse sind teils wenig überraschend. So beispielsweise, dass Reifen den Endverbraucher generell wenig interessieren.

Laut KÜS stehen Ganzjahresreifen im Fokus. So seien in der zweiten Aprilhälfte rund 31 Prozent der Befragten mit Ganzjahresreifen unterwegs gewesen - für Branchenexperten ein verdächtig hoher Anteil. Dadurch zu erklären, dass lediglich private Nutzer befragt wurden? Die im Trend-Tacho vorgelegten Gründe sind jedenfalls die für Saisonalkönner nötige Einlagerung (41 Prozent), der "fehlende Winter" (40 Prozent) und die Umrüstkosten (37 Prozent). 

Erneut steht nach Angaben der Prüforganisation die Erkenntnis im Vordergrund, dass Reifen den privaten Endverbraucher nur wenig interessieren. Rund 72 Prozent kümmerten sich darum „nur so viel wie nötig“. Sie wüssten nicht, welche Reifen montiert seien. Ein wenig verwunderlich diese Erkenntnis von KÜS, BBE und dem Fachmedium Kfz-Betrieb, wird doch zunächst die von knapp einem Drittel der Befragten präferierte Wahl von Ganzjahresreifen aufgelistet.

Die weiteren Ergebnisse des Trend-Tacho sind: Bei 65 Prozent der Befragten sind aktuell Premium-Reifen montiert, es folgen Qualitätsprodukte mit 30 Prozent, das Budget entschied bei Prozent. Gekauft wurde bevorzugt im Reifenhandel und der freien Werkstatt, das gaben offenbar jeweils 18 Prozent der Befragten an. Im Autohaus der eigenen Marke kauften laut KÜS 15 Prozent, im Internet 10 Prozent. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung: 65 Prozent der vom Trend-Tacho Befragten rüsten saisonal um, 2019 waren es noch 69 Prozent. Dabei legten 35 Prozent selbst Hand an, 24 Prozent fahren zur freien Werkstatt, 23 Prozent ins Autohaus, 14 Prozent zum Reifenfachhandel und 5 Prozent zu einer Werkstattkette.

Interessant ist, dass von den Befragten 19 Prozent bis zum gesetzlich geforderten Mindestprofil von 1,6 Millimetern fahren, 8 Prozent wechseln bei vier Millimetern. Außerdem könnten sich 21 Prozent eine monatliche Gebühr - also Reifenflatrate - vorstellen. Wer seine Reifen lieber kaufen wolle, sei bereit, dafür durchschnittlich 118 Euro pro Reifen auszugeben. Der Trend-Tacho belegt zudem, dass sich der überwiegende Teil der Autofahrer (72 Prozent) durch Corona von der Reifenumrüstung nicht abhalten lässt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als weiteren Trend in der Reifentechnik von All Season-Produkten erkennt TÜV SÜD die Senkung des Rollwiderstands.

    TÜV SÜD-Experte Thomas Salzinger sieht in der Entwicklung von Ganzjahresreifen "eine Menge Nachteile aus früheren Jahren verschwunden". Ganzjahrestypen hätten deutlich an Performance gewonnen, seien für höhere Geschwindigkeiten zugelassen und würden zudem ab Werk auch bei Fahrzeugen der Luxusklasse häufiger montiert.

  • Das Vergleichsportal ermittelt, dass Bayern mit durchschnittlich 16,7 Zoll im Vergleich der Bundesländer die größten Reifen fährt.

    Das Vergleichsportal Check24 hat in seinen Daten eine stärkere Präferenz seiner Kunden zu größeren Reifendimensionen erkannt. Der durchschnittliche Reifen im Jahr 2020 sei gut vier Prozent größer als noch 2016. Im Schnitt stieg in diesem Zeitraum der Durchmesser neu gekaufter Autoreifen von 15,8 auf 16,5 Zoll.

  • Teil des Redaktionsteams: Die vier Semperit-Markenbotschafter. Bildquelle: Semperit.

    Vor ziemlich genau einem Jahr startete Semperit den Blog „Unermüdlich. Wie Du.“. Darin informiert ein Team aus Autoren, Fachleuten und Berufskraftfahrern über aktuelle News aus der Lkw-Branche. Anlässlich des ersten Geburtstages zogen die Verantwortlichen nun eine erste Zwischenbilanz. Dieses fiel durchaus positiv aus.

  • Im Segment Consumer gesamt (also Pkw-/4x4- und Llkw-Reifen) stieg der Stückabsatz an All-Season-Reifen im Durchschnitt um 12 Prozent.

    Nach Angaben des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) wurden rund 53,3 Millionen Reifen im vorigen Jahr im Reifenersatzgeschäft in Deutschland verkauft. Damit ist der Absatz im Durchschnitt aller Produktsegmente um rund 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.