Trend-Tacho: Reifen sind Top-Thema bei Internet-Recherche

Freitag, 18 Dezember, 2015 - 11:30
Fragen nach der Werkstattwahl und der Servicekompetenz standen auf dem Fragenzettel der Interviewer des KÜS Trend-Tacho.

Erneut wurde im Rahmen des KÜS Trend-Tacho die Relevanz von Kfz-Servicebetrieben sowie die Meinung von Autofahrern zu Service- und Beratungsqualität erfragt. In Sachen Qualität der Wartungs- und Reparaturarbeiten genießen Vertragswerkstätten den besten Ruf. Allerdings schließen laut Trend Tacho-Umfrage freie Werkstätten kräftig auf. Relativ wenig bekannt sind offenbar die Werkstatt-Systemketten.

Fragen nach der Werkstattwahl und der Servicekompetenz standen auf dem Fragenzettel der Interviewer des KÜS Trend-Tacho. Hohe Qualität bei Reparatur und Service in den Vertragswerkstätten war das erste Resultat. Freie Werkstätten schließen aber offenbar auf - von den befragten Autofahrern wird eine hohe Kundenfreundlichkeit und gute Arbeit zu moderaten Preisen bestätigt. Weitgehend unbekannt in der Wahrnehmung der Autofahrer sind die Systemketten. Mehr und mehr Relevanz, wenn es um Informationen zu Werkstätten und Service geht, erlangt das Internet.

Prozentpunkte vergeben durften die befragten Autofahrer bei den Fragen nach Qualität, Kundenfreundlichkeit und Preisgestaltung. Bei einer angenommenen 100-prozentigen Qualität der Werkstattarbeit bei Vertragswerkstätten sollten die Befragten vergleichen. 76 Prozent für gute Qualität gaben sie der freien Werkstatt, die Werkstattkette bekam 64 Prozent, Reifenhandel 60 Prozent, Karosserie- und Lackbetriebe 55 Prozent, Tankstellen 41 Prozent. Die gleiche Befragung für die Kundenfreundlichkeit ergab 83 Prozent für die freie Werkstatt, 71 Prozent für die Werkstattkette, 70 Prozent beim Reifenhandel, 65 Prozent für Karosserie- und Lackbetriebe und 61 Prozent für Tankstellen.

Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten präferieren Autofahrer laut KÜS Trend-Tacho die Vertragswerkstatt (39 Prozent). Es folgen mit 35 Prozent die freien Werkstätten, Werkstattketten wurden von 12 Prozent angefahren. 6 Prozent gaben an, selbst geschraubt zu haben, jeweils 3 Prozent waren im Reifenfachhandel oder bei Kfz-Spezialisten (Karosseriebau, Lackierer, Autoelektriker). Die Tankstelle steuerte 1 Prozent der befragten Autofahrer an. Die Kosten dabei lagen durchschnittlich laut Trend-Tacho bei 464 Euro. Im Einzelnen wurden 554 Euro in der Vertragswerkstatt bezahlt, 440 Euro in der freien Werkstatt, 315 Euro beim Reifenhandel, 339 Euro bei der Werkstattkette und 506 Euro beim Kfz-Spezialisten. Die Tankstelle verlangte 211 Euro.

Wo würden die befragten Autofahrer denn nach den gemachten Erfahrungen wieder ihre Reparaturen durchführen lassen? Bei dieser Fragen entschieden sich 60 Prozent der Autofahrer für die freie Werkstatt, 55 Prozent die Vertragswerkstatt, 50 Prozent den Reifenhandel, 44 Prozent den Systemanbieter, also eine Werkstattkette. 55 Prozent gehen zum Kfz-Spezialisten und 57 Prozent schrauben selber. Nach den Gründen befragt, warum sie nicht wiederkommen würden, nennen 47 Prozent der Autofahrer zu hohe Werkstattpreise, 34 Prozent haben gar das Vertrauen verloren, schlechte Arbeit war für 32 Prozent der Grund, 18 Prozent nannten einen Umzug als Grund, bei 16  Prozent existiert die Werkstatt nicht mehr, 16 Prozent waren mit unzuverlässigen Kostenvoranschlägen unzufrieden, bei 15 Prozent ist das Fahrzeug aus der Gewährleistung. Wegen der schlechten Lage des Betriebes würden 10 Prozent nicht wieder kommen, 3 Prozent haben ein neues Auto gekauft und 2 Prozent bemängeln unkompetente Beratung. Es waren Mehrfachnennungen möglich.

Die häufigsten Suchanfragen im Internet sind die nach Reifen (76 Prozent). Es folgen Autoteile (59 Prozent) und Zubehör wie Navi, Felgen etc. (52 Prozent). Bei den Gründen für die Internet-Recherche belegen die ersten drei Plätze der günstigste Preis (72 Prozent), der Preisvergleich (64 Prozent) und Testberichte zu Marken und Produkten (35 Prozent). Gekauft wurden im Internet von 32 Prozent der vom KÜS Trend-Tacho befragten Autofahrer Autoteile, 30 Prozent kauften Reifen und 26 Prozent Zubehör. In der Reihe der online gebuchten Dienste liegen auf den ersten drei Plätzen Reifenwechsel (44 Prozent), die Inspektion (42 Prozent) und die Hauptuntersuchung/Abgasuntersuchung (42 Prozent).

Die Umfrage erfolgte im November 2015 durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb. Genutzt wurde die Mixed-Mode-Befragung, bestehend aus einer telefonischen Befragung (CATI) und einer Online-Befragung (CAWI). Zielpersonen waren Pkw-Fahrer, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto (Anschaffung, Wartung, Reparatur) mitverantwortlich sind. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse fand mit den KBA-Bestandsdaten (Bestandsanteile Pkw, Alterssegmente) statt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.

    Mit Schulungen zur verifizierten Montage an Hochvoltantrieben von E-Automobilen steigt Reifen Gundlach ins neue Jahr ein. Die Branchengröße offeriert zudem neuerdings „schlüsselfertige“ Webseiten für den Reifenfachhandel und die Werkstatt. Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.

  • Eine DEKRA-Testreihe ergibt, dass ein niedriger Fülldruck zwar den Bremsweg verkürzt, zugleich aber fürs Lenken und Ausweichen kontraproduktiv ist. Bildquelle: DEKRA.

    Gerade während der Umrüstzeit stellt sich für viele Autofahrer die Frage nach dem optimalen Reifenfülldruck. Um der „Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten“, die das Thema umgeben, auf den Grund zu gehen, hat die DEKRA nun umfangreiche Tests durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kommen die Experten zu einer eindeutigen Empfehlung.

  • Henning Mühlenstedt (l.) übernimmt die Leitung des Vertriebes und Frank Jung wird die Organisation als Marktleiter Ersatzgeschäft Deutschland führen. Bildquelle: Continental.

    Mit Wirkung zum Februar wird Continental die Bereiche Marketing und Vertrieb neu aufstellen. Die bislang nach Pkw- und Lkw-Reifen getrennten Bereiche werden dabei zusammengeführt. In der neuen Organisation übernimmt Frank Jung den Posten des Marktleiters Ersatzgeschäft Deutschland, während Henning Mühlenstedt den Vertrieb leitet.

  • Die Reifen Krieg GmbH meldet Insolvenz an.

    Nun ist es amtlich: Beim Amtsgericht Frankfurt am Main wurde am 06.02.2020 das Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Reifen Krieg GmbH, vertreten durch Claudio Passerini (Geschäftsführer), eröffnet. Damit bestätigen sich die schlimmsten Annahmen über die Zahlungsfähigkeit der Fintyre Group.