TyreSystem-Standort in Ulm nimmt Betrieb auf

Mittwoch, 19 September, 2012 - 10:30
TyreSystem sol weiter internationalisiert werden.

Die TyreSystem-Verantwortlichen bestätigen die Aufnahme des Betriebes am neuen Unternehmensstandort in Ulm. Der alte Standort in St.Johann - Würtingen bleibe weiterhin bestehen. In Ulm werden neben Softwareentwicklung und Marketing, der Außendienst und die Administration die Hauptbeschäftigung bilden. Mit den neuen Möglichkeiten in Ulm will sich TyreSystem in Zukunft weiter internationalisieren und die Vernetzung der Einzelhändler vorantreiben.

Zudem soll der Reifenfachhandel konsequent vereinfacht werden. Laut Geschäftsführer Simon Reichenecker konnte im letzten Jahr die Stornoquote enorm verkleinert werden. Die Basis hierfür sei die intelligente Vernetzung der Großhändler, sowie die vollautomatische Verarbeitung der Bestellungen. Wenige Sekunden nach Eingang der Bestellung werde diese automatisch verarbeitet und direkt dem Großhändler übermittelt. Lieferzeiten würden so deutlich verkürzt und Stornos auf ein Minimum reduziert. Um 30 Prozent vergrößert werden konnte nach Aussage der Verantwortlichen auch die Anzahl der Großhändler.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • BKT hat die Produktion von Reifen in seinen indischen Werken teilweise wieder aufgenommen.

    BKT hat die Produktion von Reifen in seinen indischen Werken teilweise wieder aufgenommen. In den Produktionsstätten wurden zahlreiche Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten ergriffen.

  • Die Pro-Version kostet monatlich 12,50 Euro.

    Der Online-Großhändler TyreSystem ergänzt seinen "Felgomaten" eigenen Angaben zufolge um mehr als 25.000 standardisierte Fahrzeugbilder und bietet seinen Kunden neben der kostenpflichtigen Pro-Version nun auch eine kostenlose Basic-Variante an.

  • Softwarehersteller Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen.

    Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen. Mittels der Anbindung an die eCommerce-Softwarelösung Speed4Trade Connect können Hersteller und Großhändler ihr Produktsortiment dort verfügbar machen.

  • Prabhash Subasinghe, geschäftsführender Direktor von GRI und Vorsitzender des Sri Lanka Export Development Boards, sieht in Sri Lanka einen potenziellen Standort für die Spezialreifenindustrie. Bildquelle: GRI.

    Als Folge der Covid-19-Pandemie rücken die Komplexität und die Anfälligkeit globaler Lieferketten in den Fokus. Für Global Player der Spezialreifenindustrie bringt nun Prabhash Subasinghe, geschäftsführender Direktor des Konzerns Global Rubber Industries und zugleich Vorsitzender des Sri Lanka Export Development Boards, Sri Lanka als krisenfesten Standort ins Gespräch.