Umfassende Präsenz von Continental bei Tour de France

Montag, 21 September, 2020 - 14:30
Continental hat sich in der Doppelfunktion als Ausrüster der Tour de France 2020 und als einer der fünf Hauptpartner weltweit höchste mediale Aufmerksamkeit gesichert.

Continental hat sich in der Doppelfunktion als Ausrüster der Tour de France 2020 und als einer der fünf Hauptpartner weltweit höchste mediale Aufmerksamkeit gesichert: 1.800 akkreditierte Journalisten, 100 Fernsehsender, 7.000 Sendestunden – rund 1,4 Milliarden Menschen verfolgten die Tour de France 2020 im TV, zählt die Marketing-Abteilung des Zulieferers.

Mit Sunweb, Groupama-FDJ, Bahrain McLaren, Arkéa-Samsic sowie dem INEOS-Team und mit Movistar als das Team, welches wie im Vorjahr die beste Mannschafts-Performance ablieferte, fuhren beim härtesten Radrennen der Welt auch in diesem Jahr wieder sechs der Teams auf den Gummis aus Conti-Produktion im hessischen Korbach. Insgesamt waren drei der zehn Bestplatzierten auf Continental ins Rennen gegangen. Nach 3.470 Kilometern durch alle fünf Gebirgszüge des Landes siegte am Ende der Slowene Tadej Pogacar vom Team UAE Team Emirates, vor seinem Landsmann Primož Roglič (Team Jumbo-Visma) und Richie Porte aus Australien (Team Trek-Segafredo).

Continental stattete auch die offiziellen Service-Pkw der Tour sowie die Begleitfahrzeuge einzelner Teams mit dem PremiumContact 6 aus. Die eingesetzten Pkw-Reifen wurden laut Hersteller vor Ort im französischen Werk Sarreguemines produziert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Reifenwerk in Aachen soll offenbar bis 2021 geschlossen werden.

    Endgültig beschlossen ist es laut Continental-Konzernleitung noch nicht, ein breites Medienecho kündigt aber bereits an: Das Reifenwerk in Aachen soll bis 2021 geschlossen werden. Erst vor zwei Wochen hatte der Zulieferer im Rahmen des Strukturprogramms „Transformation 2019-2029“ umfassende Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung angekündigt. Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart hatte es als unfair bezeichnet, den Mitarbeitern gegenüber eine Beschäftigungssicherung auszusprechen.

  • Seit Juli 2020 ist Continental mit einer "Roadshow" zu seinen Kunden unterwegs.

    Aktuell besuchen Vertriebsmitarbeiter von Continental im Rahmen einer "Roadshow" Speditionen und Reifenhändler. Ein speziell ausgestatteter Mercedes-Sprinter dient als Info-Tool: Conti informiert über den neuen Spritsparreifen Conti EcoRegional HD3 und die digitalen Reifenmanagementlösungen ContiConnect sowie Conti 360° Fleet Solutions.

  • Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

    Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

  • Die Continental AG hat die vorläufigen Kennzahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht.

    Die Continental AG hat die vorläufigen Kennzahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht. Berücksichtigt sind laut Unternehmensführung nicht zahlungswirksame Wertminderungen sowie Restrukturierungsaufwendungen. Der Konzernumsatz belief sich auf 10,295 Milliarden Euro (Q3 2019: 11,103 Milliarden Euro), die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,1 Prozent (Q3 2019: 5,6 Prozent).