Umweltamt läßt Altreifendeponie räumen

Donnerstag, 16 September, 1999 - 02:00

Der Kreis Lippe hat die Zwangsräumung einer illegal um ein Vielfaches erweiterten Altreifendeponie verfügt. Im Ortsteil Hengstheide (Stadt Bad Salzuflen) lagern auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern annähernd 5.000 Tonnen Altreifen. Die im Jahr 1991 ursprünglich genehmigte Betriebsfläche umfaßt jedoch nur 600 Quadratmeter. Der aktuelle Grundstückseigentümer (seit 1997) zeigte sich im Gespräch mit der Gummibereifung kooperativ. Er wolle die Räumungsaktion unterstützen und für die Kosten aufkommen. Danach will er den Betrieb auf der genehmigten Fläche fortsetzen.

Die Staatsanwaltschaft in Detmold hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Die Untersuchungen beziehen sich jedoch nicht auf die unerlaubte Anhäufung von Altreifen, sondern auf zwei ausrangierte Omnibusse, die seit mehreren Jahren auf dem Gelände verrotten. Der Pressedezernent der Staatsanwaltschaft bewertet dies als „umweltgefährdende Abfallbeseitigung“. Ermittelt wird gegen den offensichtlich in Hamburg ansässigen Grundstückseigentümer. Dagegen wehrt sich dieser jedoch. Der vorherige Eigentümer des Grundstücks hätte ihm versichert, die Busse unmittelbar nach Grundstücksübernahme zu entsorgen. Dies sei nicht geschehen, und auf mehrere Briefe habe er keine Antwort erhalten. Die kompletten Unterlagen habe er der Staatsanwaltschaft zugeleitet.

Wie Helmut Diekmann, Leiter der Abteilung Umwelt und Straßenbau beim Kreis Lippe, der Gummibereifung auf Anfrage mitteilte, habe der Eigentümer bereits 1998 in mehreren Gesprächen zugesagt, unverzüglich die nicht genehmigte Reifenmenge zu dezimieren. Doch erst von der Behörde verhängte Zwangsmaßnahmen hätten zu einer vierteljährlichen Entsorgung von 500 Tonnen geführt. Vor wenigen Wochen wurden die freigewordenen Flächen dann erneut mit Altreifen vollständig zugeschüttet. Dies rief Anwohner auf den Plan, die um ihre Sicherheit im Falle eines Brandes fürchteten und die lokale Presse informierten.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Van 't Hofs Engagement im Windsurfen spiegelt sich auch in der spielerischen Art und Weise wider, mit der er und Badloe ihre Zusammenarbeit besiegelten: auf dem Meer vor der Küste von Scheveningen.

    TTI Tyre Trading und die Reifenmarke Sailun Tyre unterstützen Kiran Badloe in seiner Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Badloe ist zweifacher Weltmeister im Windsurfen und Olympiakandidat für Tokio 2021. 

  • Zu seinem Erfolg gratulierten Ardijan Berisha (Mitte) Vertreter der Geschäftsführung und des Betriebsrates von Pirelli Deutschland sowie seine Ausbilder und Vorgesetzen.

    Ardijan Berisha hat seine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik bei Pirelli Deutschland als Jahrgangsbester abgeschlossen. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel die offizielle Ehrung der Besten durch die IHK Darmstadt leider aus. Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, und Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal und Organisation Pirelli Deutschland, belohnten Berishas Leistung mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag sowie einer Bonuszahlung.

  • Nikolai Setzer findet als neuer Vorstandsvorsitzender von Continental eine präzise Sprache.

    Das Programm, das das Continental-Management in der "Vision 2030" definiert, darf als stramm bezeichnet werden - der Druck steigt, besonders auf den Geschäftsbereich Rubber Technologies, dem auch das Reifengeschäft angehört. Das Management erwartet mittelfristig im Reifenbereich eine bereinigte EBIT-Marge von rund 12 bis 16 Prozent und eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als 20 Prozent.

  • Das Elektroauto-Startup Rivian bereift seinen R1 T-Pickup mit Profilen aus der Scorpion-Serie von Pirelli.

    Das Elektroauto-Startup Rivian bereift seinen R1 T-Pickup mit Profilen aus der Scorpion-Serie von Pirelli. Die Fahrzeugeinheit soll im Juni 2021 in Produktion gehen. Pirelli entwickelte eigenen Angaben zufolge spezielle Versionen seiner Reifen Scorpion Verde All Season, Scorpion Zero All Season sowie Scorpion All Terrain.