Veganes Lanxess-Additiv

Donnerstag, 13 Februar, 2020 - 09:30
Lanxess hat seine Produktpalette Aktiplast PP um eine Variante auf pflanzlicher Rohstoffbasis erweitert.

Lanxess hat seine Produktpalette Aktiplast PP um eine Variante auf pflanzlicher Rohstoffbasis erweitert. Diese Verarbeitungswirkstoffe für Polymermischungen werden bei der Herstellung von Reifen sowie technischer Gummiartikel aller Art eingesetzt.

Das auf nachwachsenden Rohstoffen basierte Aktiplast PP-veg wurde laut Unternehmensangaben eigens aufgrund einer Kundenanforderung aus Asien entwickelt. Durch den Einsatz des veganen Additivs will der Geschäftsbereich Rhein Chemie Kautschukverarbeitern ermöglichen, ihre CO2-Bilanz zu verbessern. Im Unterschied zum herkömmlichen Produkt wird Aktiplast PP-veg nur aus pflanzlichen Ölen hergestellt. Der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen in Aktiplast PP-veg liegt nach Aussage der Lanxess-Verantwortlichen bei rund 90 Prozent. Ausgangsbasis sind Früchte der Ölpalme, die im Vergleich zu Kokospalmen, Raps oder Sonnenblumen ökologisch nachhaltiger sind. Sie liefern den mit Abstand höchsten Ölertrag pro Hektar Anbaufläche, heißt es in einer Mitteilung.

Der Verarbeitungswirkstoff soll sich insbesondere für Polymermischungen auf Basis von Naturkautschuk eignen. Laut Firmenangaben reduziert er die Viskosität von Kautschukmischungen und verbessert erheblich das Spritz- und Extrusionsverhalten, auch zusammen mit funktionalisierten Polymeren. Je nach Mischung verbessere das Produkt das Anvulkanisationsverhalten, beschleunige die Vulkanisation und sorge für eine leichte Entformbarkeit ohne Verschmutzung der Form.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr.

    Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet für 2020 weiterhin ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 800 Millionen und 900 Millionen Euro.

  • Philipp Junge (44) wird mit Wirkung zum 1. August Leiter der Lanxess-Konzerninitiative für Elektromobilität. Bildquelle: Lanxess.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess will seine Marktposition bei Technologien rund um das Thema Neue Mobilität weiter stärken. Aus diesem Grund wird eine Konzerninitiative für Elektromobilität künftig alle Aktivitäten auf diesem Gebiet steuern. Die Leitung dieser neuen Strategie-Einheit übernimmt zum 1. August 2020 Philipp Junge (44).

  • Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung des Konzerns zum ersten Mal virtuell statt.

    Lanxess blickt auf seiner Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück und sieht sich auch in der derzeitigen Corona-Krise robust aufgestellt. Nach Ansicht der Unternehmensführung hat sich die Neuausrichtung des Konzerns auf hochwertige Spezialchemie bewährt, die 2015 mit der Abkehr vom Kautschukgeschäft eingeleitet wurde.

  • In der Region EMIA gelten ab dem 1. September neue Preise für Bridgestone-Produkte. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone hat eine Preiserhöhung für die Region EMIA (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) bekanntgegeben. Die Erhöhung gelte für sämtliche Sommer- und Ganzjahresreifenprodukte für Pkw, 4x4 und Transporter, heißt es seitens des Unternehmens.