Verbesserungsbedarf bei Reifen-E-Shops

Dienstag, 21 Oktober, 2014 - 09:15
Reifen-E-Shops haben noch Luft nach oben.

Laut der „E-Shop-Analyse Reifen 2014“ der Marktforscher von research tools zeigen sich im Konditionenvergleich deutliche Preisunterschiede bei den Anbietern. Die fünf bestbewerteten E-Shops liegen in ihrer Performance aufgrund unterschiedlicher Stärken aber auch Schwächen fast gleichauf.

4.000 bis über 30.000 Reifen, Felgen und Zubehör werden von den zehn untersuchten E-Shops angeboten. Die bekannten Reifenmarken aus dem Premium-Bereich haben alle Shops im Angebot, bei einigen Marken zeigen sich allerdings deutliche Diskrepanzen. Mit 32 Standardmarken offeriert der Anbieter Reifendiscount die größte Auswahl an Markenreifen. Unterschiede sind auch im Konditionenvergleich auffällig. Die Spannen zwischen teuerstem und preiswertestem Anbieter fallen in allen untersuchten Reifenkategorien hoch aus. Beispielsweise liegt die Preisspanne zwischen günstigstem und teuerstem Angebot für einen VW-Golf Winterreifen laut research tools bei 22,35 Euro pro Reifen. Dies summiere sich bei einem kompletten Reifensatz auf immerhin knapp 90 Euro. Je hochwertiger der Reifen desto größer werden die Preisunterschiede. Kaufanreize in Form von Rabatten zwischen 17 und 32 Prozent gewähren drei Anbieter. ADAC-Mitglieder bekommen in drei Shops Ermäßigung. Im Standardversand liefern alle Online-Shops versandkostenfrei, jedoch ist dafür bei der Hälfte der E-Shops eine Bestellung von mindestens zwei Reifen notwendig. Premio und Reifendiscount schneiden in der Kategorie "Konditionen" mit der besten Bewertung ab.

Im Service bietet sich den E-Shops die Möglichkeit, der Austauschbarkeit des Produkts zu begegnen. Sieben Shops offerieren hier den Service einer Lieferung direkt zu einem Montagepartner. Gastbestellungen sind nur in zwei E-Shops möglich. Die Beratungs-Hotlines der E-Shops orientieren sich im Wesentlichen an den üblichen Büroarbeitszeiten. Nur ReifenDirekt.de bietet verlängerte Beratung bis in den späten Abend hinein. Das Gesamtranking der vier Customer-Touchpoint-Bereiche zeigt: die fünf führenden E-Shops liegen in ihrem Leistungsvermögen sehr nah beieinander, heben sich jedoch durch ganz unterschiedliche Stärken und Schwächen voneinander ab.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Fahrern eines neuen Land Rover Defenders stehen zwei Profile aus dem Hause Goodyear zur Verfügung. Bildquelle: Goodyear.

    Automobilhersteller Jaguar Land Rover hat eine neue Version seiner Offroad-Ikone Land Rover Defender auf den Markt gebracht. In puncto Bereifung setzen die Briten erneut auf Goodyear und bestätigen so die „seit vielen Jahren enge Zusammenarbeit“, die die beiden Partner im Bereich OE-Reifen pflegen.

  • Talil Omar (r.), Werkstattleiter von Blunk, ist bei seiner täglichen Arbeit auf funktionstüchtige Reifen angewiesen. Bildquelle: GRI.

    Das Unternehmen GRI (Global Rubber Industries) produziert in Sri Lanka Reifen für die Landwirtschaft, das Bauwesen und den Materialtransport. Inzwischen verfügt der Reifenhersteller über Niederlassungen in neun Ländern und verkauft seine Produkte in über 50 Länder. Seit Kurzem setzt auch das Lohnunternehmen Blunk auf Reifen aus dem Hause GRI.

  • Die Sommerausstattung für diesen einzigartigen Rettungswagen versprach Reifen Lorenz bereits im Dezember.

    Reifen Lorenz spendet sechs neue Kompletträder für einen Baby-Notarztwagen der Johanniter. Auf Mercedes-Stahlfelgen wurden mit dem „Michelin Agilis 3“ die neueste Generation Transporter-Sommerreifen des französischen Herstellers verbaut.

  • Die Formel 2 startet in Österreich erstmals mit den 18 Zoll-Reifen. Bildquelle: Pirelli.

    Parallel zum Saisonauftakt der Formel 1 finden auf dem Red Bull Ring auch die ersten Rennen der FIA-Formel 2 und Formel 3 statt. Bei der Formel 2 werden dabei erstmals die 18-Zoll-Reifen von Pirelli zum Einsatz kommen. Künftig werden diese dann auch in der Formel 1 zu sehen sein.