Wechsel an der Spitze von Apollo Vredestein

Dienstag, 16 Oktober, 2018 - 08:45
Benoit Rivallant löst Mathias Heimann an der Spitze von Apollo Vredestein ab.

Apollo Tyres hat Benoit Rivallant zum Präsidenten seines Europageschäfts berufen. Benoit ist seit dem Jahr 2014 bei Apollo Tyres tätig. Er folgt auf Mathias Heimann, der sich laut Unternehmensangaben nun einer Beraterrolle widmet.

„Es gehört zu unserer Unternehmensphilosophie, Talente zu erkennen und im Unternehmen zu unterstützen und zu fördern. Benoit verfügt über umfangreiche und vielseitige Erfahrungen und ist die richtige Wahl, um die Wachstumsstrategie von Apollo in Europa weiter voranzutreiben“, sagt Neeraj Kanwar, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Apollo Tyres Ltd zu diesem Führungswechsel. Benoit Rivallant (53) weist über 30 Jahre Erfahrung in der Reifenindustrie in Europa, Asien und Ozeanien auf. Seit 2014 trägt er als Leiter der Gruppe „Global Product Management Commercial Vehicle Tyres“ zur Einführung von Reifen für Nutzfahrzeuge in Europa bei Apollo Tyres bei. „Ich freue mich darauf, ein gut etabliertes Team von Fachleuten zu leiten und die Präsenz unserer Marken Apollo und Vredestein auf dem europäischen Markt weiter zu verstärken. Wir verfolgen aufmerksam den erfolgreichen Hochlauf unseres Werkes in Ungarn, der unser Wachstum auf dem Kontinent und darüber hinaus weiter vorantreiben wird“, kommentiert Rivallant.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Benoit Rivallant, Präsident von Apollo Vredestein in Europa, bemüht sich, den Stellenabbau zu erklären.

    Apollo Vredestein B.V. will den Standort Enschede spezialisieren. Konkret heißt dies auch: Innerhalb der nächsten 24 Monate wird die Belegschaft in den Niederlanden um rund 750 Vollzeitbeschäftigte reduziert.

  • Apollo Vredestein schließt als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus seine Werke in Ungarn und den Niederlanden für zwei Wochen. Bildquelle: Apollo Vredestein.

    Das Coronavirus hat sich bereits auf die Produktion und den Vertrieb einiger Reifenhersteller ausgewirkt. Nun sieht sich auch Apollo Vredestein zu weitreichenderen Maßnahmen gezwungen und fährt die Produktion in den europäischen Werken in Ungarn und den Niederlanden zurück.

  • Beim XC40 muss bei einem Wechsel auf eine von der Serienbereifung abweichende Raddimension eine Softwareaktualisierung erfolgen.

    Aufgrund des Hinweises eines BRV-Mitglieds, dass bei verschiedenen Volvo Fahrzeugen in der Betriebsanleitung auf ein erforderliches Software-Update im Falle eines Wechsels auf eine von der Serienbereifung abweichenden Reifendimension hingewiesen wird, hat der Automobilhersteller Volvo konkretisiert, dies betreffe Volvo Fahrzeuge der Plattformen CMA (XC40) und SPA (S/V/XC90; S/V/XC60).

  • Der Comtrac 2 All Season+ ist in 14 Größen und der Comtrac 2 Winter+ in 13 Größen erhältlich.

    Vredestein hat aktualisierte Versionen seiner Reifenmodelle Comtrac 2 Winter und Comtrac 2 All Season eingeführt. Die neuen Modelle verfügen laut Unternehmensangaben über eine verschleißfestere Laufflächenmischung.