WEGMANN automotive übernimmt Reifenventilgeschäft von ALLIGATOR

Mittwoch, 25 September, 2019 - 15:45
WEGMANN automotive mit Sitz in Bayern will den etablierten Markennamen ALLIGATOR weiterführen.

ALLIGATOR hat sich von seinem Reifenventil- und Zubehörgeschäft getrennt. Zum 02. September wurde die Sparte an die WEGMANN automotive GmbH übertragen.

WEGMANN automotive mit Sitz in Bayern will den etablierten Markennamen ALLIGATOR weiterführen. Die Produktherstellung wird laut Unternehmensangaben unverändert mit dem betroffenen Personal, inklusive dessen Management, am europäischen Produktionsstandort belassen. Gleichzeitig setzt die ALLIGATOR Ventilfabrik GmbH dort ihre eigene Produktion fort. Die WEGMANN automotive GmbH hat Mitarbeiter für Vertrieb und Entwicklung aus Giengen übernommen und für das Team entsprechende Büroräume in Heidenheim an der Brenz, nahe Giengen, eingerichtet. „Die hochwertigen Produkte von ALLIGATOR ergänzen unsere existierende Produktpalette perfekt und durch den Zusammenschluss unserer beider Teams wird es uns möglich sein, die Zufriedenheit unserer Kunden nochmals deutlich zu erhöhen“, sagt Felix Bode, Geschäftsführung der WEGMANN automotive GmbH.

Das Reifenmanagementsystem sens.it HD für Nfz findet sich seit 17. Juli 2019 im Produktportfolio des irischen Unternehmens TireCheck wieder, welches für sens.it HD die Tochtergesellschaft TireCheck GmbH gegründet hat. Diese wird das Geschäft mit dem kompletten sens.it HD Team von ALLIGATOR in Heidenheim weiterführen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Rohn ist als Fachbereichsleiter in der Fahrwerkentwicklung der Projekt-Verantwortliche bei KW. Bildquelle: KW automotive.

    Die Bundesregierung fördert im Rahmen der „Strategie für Künstliche Intelligenz“ den Transfer der Grundlagenforschung in die Wirtschaft. Davon profitiert auch das Projekt „Entwicklung KI-basierter Fahrwerksregelung“, bei dem der Fahrwerkhersteller KW automotive und das „Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)“ zusammenarbeiten.

  • Proreta 5 widmet sich dem Erkennen komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten; eine der anspruchsvollsten Aufgaben beim automatisierten Fahren. Bildquelle: Continental.

    Gemeinsam mit der TU Darmstadt, der Universität Bremen und der TU Iași (Rumänien) arbeitet Continental an Lösungen für das automatisierte Fahren. Das Proreta 5 genannte Forschungsprojekt widmet sich dabei der Aufgabe des Erkennens komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten.

  • Das Quartalsergebnis von Continental wurde durch die Folgen der Corona-Pandemie erheblich beeinträchtigt. Bildquelle: Continental.

    Die Continental AG hat heute ihr vorläufiges Finanzergebnis für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht. Obwohl die Zahlen über den aktuellen Analystenschätzungen liegen, musste das Hannoveraner Unternehmen deutliche Verluste hinnehmen.Der Bereich Rubber Technologies kam trotz eines um rund ein Drittel geringeren Umsatzes vergleichsweise glimpflich davon.

  • Dr. Christoph Falk-Gierlinger wird zum 1. Juli 2020 neuer Geschäftsführer von Continental Engineering Services. Bildquelle: Continental.

    Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 tritt Dr. Christoph Falk-Gierlinger (47) die Position des Geschäftsführers von Continental Engineering Services an. Der studierte Mechatroniker und promovierte Informatiker folgt damit auf Bernd Neitzel, der sich nach über vierzehn Jahren an der Spitze des Entwicklungsdienstleisters und 37-jähriger Unternehmenszugehörigkeit in den Ruhestand verabschiedet.