WEGMANN automotive übernimmt Reifenventilgeschäft von ALLIGATOR

Mittwoch, 25 September, 2019 - 15:45
WEGMANN automotive mit Sitz in Bayern will den etablierten Markennamen ALLIGATOR weiterführen.

ALLIGATOR hat sich von seinem Reifenventil- und Zubehörgeschäft getrennt. Zum 02. September wurde die Sparte an die WEGMANN automotive GmbH übertragen.

WEGMANN automotive mit Sitz in Bayern will den etablierten Markennamen ALLIGATOR weiterführen. Die Produktherstellung wird laut Unternehmensangaben unverändert mit dem betroffenen Personal, inklusive dessen Management, am europäischen Produktionsstandort belassen. Gleichzeitig setzt die ALLIGATOR Ventilfabrik GmbH dort ihre eigene Produktion fort. Die WEGMANN automotive GmbH hat Mitarbeiter für Vertrieb und Entwicklung aus Giengen übernommen und für das Team entsprechende Büroräume in Heidenheim an der Brenz, nahe Giengen, eingerichtet. „Die hochwertigen Produkte von ALLIGATOR ergänzen unsere existierende Produktpalette perfekt und durch den Zusammenschluss unserer beider Teams wird es uns möglich sein, die Zufriedenheit unserer Kunden nochmals deutlich zu erhöhen“, sagt Felix Bode, Geschäftsführung der WEGMANN automotive GmbH.

Das Reifenmanagementsystem sens.it HD für Nfz findet sich seit 17. Juli 2019 im Produktportfolio des irischen Unternehmens TireCheck wieder, welches für sens.it HD die Tochtergesellschaft TireCheck GmbH gegründet hat. Diese wird das Geschäft mit dem kompletten sens.it HD Team von ALLIGATOR in Heidenheim weiterführen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Rahmen der "Pass The Wheel"-Kampagne von Falken dokumentiert ein Film-Team die Reise eines Porsche 911 durch die Alpen. Bildquelle: Falken.

    Da viele Urlaubsziele in diesem Sommer aufgrund der Pandemie nicht beziehungsweise nur eingeschränkt erreichbar sind, will Falken seine Fans auf eine virtuelle Reise mitnehmen. Ein Filmteam begleitet die beiden Piloten Peter Dumbreck, langjähriges Mitglied des Falken Motorsports Team, und den Blogger und Automotive Influencer Moritz Leidel auf ihrer Reise und informiert darüber auf den Social Media-Kanälen der Reifenmarke.

  • Für den aktuellen Mercedes-AMG G 63 (Typ 463A) Geländewagen hat KW automotive ein passendes Gewindefahrwerk im Sortiment. Bildquelle: KW automotive.

    Die Nachfrage nach Fahrwerkskomponenten steigt nicht nur bei SUVs. Zunehmend haben auch immer mehr Geländewagenfahrer Interesse an derartigen Produkten und verlangen nach Fahrwerken, die für die Ansprüche ihrer Fahrzeuge ausgelegt sind. Um diese Nachfrage zu bedienen, haben die Spezialisten von KW automotive ein vollaktives KW DDC Gewindefahrwerk entwickelt, das auf den aktuellen Mercedes-AMG G 63 (Typ 463A) Geländewagen passt.

  • Goodwheel ist ab sofort nicht mehr Teil der Gundlach Automotive Corporation. Bildquelle: Goodwheel.

    Mit Wirkung zum 01. Juli hat die Gundlach Automotive Corporation ihr Tochterunternehmen Goodwheel veräußert. Neuer Eigentümer ist die TS Rochen Beteiligungs GmbH. Wie Gundlach mitteilt, werde die komplette Mannschaft übernommen, sodass alle Arbeitsplätze bei Goodwheel erhalten blieben.

  • Künstliche Intelligenz spielt auch in der Mobilität eine zunehmend größere Rolle. Bildquelle: Conti.

    Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt auch für die Mobilität zunehmend an Bedeutung. Das Technologieunternehmen Continental hat daher einen Ethikleitfaden für den Umgang mit solchen selbstlernenden Systemen entwickelt. Dieser „Code of Ethics“ soll für alle Continental-Standorte weltweit gelten und allen Kooperationspartnern des Unternehmens als Orientierung dienen.