WhatsApp geht gegen geschäftliche Nutzung seiner Dienste vor

Dienstag, 3 September, 2019 - 10:15
Der VDAT weist seine Mitglieder auf die rechtlichen Konsequenzen einer geschäftlichen Nutzung von WhatsApp hin. Bildquelle: VDAT.

Nicht nur zahlreiche Privatleute nutzen WhatsApp als Kommunikationsmedium – auch Unternehmen haben die Reichweitenstärke von WhatsApp erkannt und nutzen den Messengerdienst zur Kundenansprache. Nachdem WhatsApp mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der Dienst ausschließlich für private Kommunikation vorgesehen ist, droht das Unternehmen nun mit Accountsperrungen oder rechtlichen Konsequenzen.

Der VDAT hat bereits in der Vergangenheit über die Geschäftsbedingungen von WhatsApp informiert, laut denen eine geschäftliche Nutzung untersagt ist. Nun weist der VDAT seine Mitglieder an, ihre Kundenansprache bis Anfang 2019 umzustellen, falls das noch nicht geschehen ist. Ab dem 7. Dezember nämlich will WhatsApp seine angedrohten Accountsperrungen umsetzen, sollten Unternehmen weiterhin automatisierte Nachrichten oder Massennachrichten verschicken.

Für die geschäftliche Kommunikation stellt der Messengerdienst zukünftig verschiedene Alternativen zur Verfügung. Für kleinere und mittelgroße Unternehmen steht WhatsApp Business zur Verfügung, für große Unternehmen gibt es die kostenpflichtige WhatsApp Business Solution.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Track Connect-App von Michelin liefert dem Fahrer Informationen über Reifendruck und Rundenzeiten. Bildquelle: Michelin.

    Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Michelin nun eine überarbeitete Version seiner Track Connect-App präsentiert, die die Verwendung der App in einem breiteren Einsatzbereich ermöglichen soll. In der neuen Version stehen drei Modi zur Verfügung, wovon einer unabhängig von der Bereifung verwendet werden kann.

  • Stephan von Schuckmann rückt zum 1. Januar 2021 in den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG auf. Bildquelle: ZF.

    Der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG hat den Leiter der Division Pkw-Antriebstechnik, Stephan von Schuckmann (46), in den Vorstand des Unternehmens berufen. Von Schuckmann folgt zum 1. Januar 2021 auf Michael Hankel (63), der nach 17-jähriger Tätigkeit für das Unternehmen in den Ruhestand geht.

  • Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat eine anwendungsbezogene Arbeitshilfe bezüglich der Corona-App erarbeitet. Bildquelle: BRV.

    Seit gut einer Woche ist die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Corona-Warn-App verfügbar und bereits auf Millionen von Smartphones in Deutschland installiert. In Bezug auf den Umgang mit der App im betrieblichen Umfeld stellen sich jedoch einige Fragen, weshalb die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) eine anwendungsbezogene Arbeitshilfe erarbeitet hat, über die der BRV seine Mitglieder nun informiert hat.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.