WhatsApp geht gegen geschäftliche Nutzung seiner Dienste vor

Dienstag, 3 September, 2019 - 10:15
Der VDAT weist seine Mitglieder auf die rechtlichen Konsequenzen einer geschäftlichen Nutzung von WhatsApp hin. Bildquelle: VDAT.

Nicht nur zahlreiche Privatleute nutzen WhatsApp als Kommunikationsmedium – auch Unternehmen haben die Reichweitenstärke von WhatsApp erkannt und nutzen den Messengerdienst zur Kundenansprache. Nachdem WhatsApp mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der Dienst ausschließlich für private Kommunikation vorgesehen ist, droht das Unternehmen nun mit Accountsperrungen oder rechtlichen Konsequenzen.

Der VDAT hat bereits in der Vergangenheit über die Geschäftsbedingungen von WhatsApp informiert, laut denen eine geschäftliche Nutzung untersagt ist. Nun weist der VDAT seine Mitglieder an, ihre Kundenansprache bis Anfang 2019 umzustellen, falls das noch nicht geschehen ist. Ab dem 7. Dezember nämlich will WhatsApp seine angedrohten Accountsperrungen umsetzen, sollten Unternehmen weiterhin automatisierte Nachrichten oder Massennachrichten verschicken.

Für die geschäftliche Kommunikation stellt der Messengerdienst zukünftig verschiedene Alternativen zur Verfügung. Für kleinere und mittelgroße Unternehmen steht WhatsApp Business zur Verfügung, für große Unternehmen gibt es die kostenpflichtige WhatsApp Business Solution.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Maskenpflicht gilt nach aktueller Rechtsausffassung des BRV auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben. Bildquelle: Muenchbach - stock.adobe.com

    Anfang der Woche wurden in fast allen Bundesländern spezielle Lockerungen im Handel erlassen. Dazu kommen nun täglich neue Meldungen bezüglich geplanter Maskenpflichten, die jedoch von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Momentan geht der BRV jedoch davon aus, dass auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben eine Maskenpflicht für Kunden gilt.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.

  • ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an.

    ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an. Das Unternehmen und seine Arbeitnehmervertretung haben dazu eine Vereinbarung getroffen, die es laut Unternehmensangaben erlaubt, Teile von Produktion und Verwaltung kontrolliert herunterzufahren und dabei die Einkommen der Mitarbeiter weitgehend abzusichern.

  • Lanxess zeigt sich trotz des schwachen wirtschaftlichen Umfelds aufgrund der Corona-Pandemie robust.

    Lanxess präsentiert die Geschäftszahlen des ersten Quartals 2020: Der Spezialchemie-Konzern zeigt sich trotz des schwachen wirtschaftlichen Umfelds aufgrund der Corona-Pandemie robust. Die Ergebnisse im neu gebildeten Segment Consumer Protection sowie im Segment Specialty Additives entwickelten sich positiv und milderten die Auswirkungen der Corona-Krise deutlich ab, heißt es in einer Mitteilung.