WhatsApp geht gegen geschäftliche Nutzung seiner Dienste vor

Dienstag, 3 September, 2019 - 10:15
Der VDAT weist seine Mitglieder auf die rechtlichen Konsequenzen einer geschäftlichen Nutzung von WhatsApp hin. Bildquelle: VDAT.

Nicht nur zahlreiche Privatleute nutzen WhatsApp als Kommunikationsmedium – auch Unternehmen haben die Reichweitenstärke von WhatsApp erkannt und nutzen den Messengerdienst zur Kundenansprache. Nachdem WhatsApp mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der Dienst ausschließlich für private Kommunikation vorgesehen ist, droht das Unternehmen nun mit Accountsperrungen oder rechtlichen Konsequenzen.

Der VDAT hat bereits in der Vergangenheit über die Geschäftsbedingungen von WhatsApp informiert, laut denen eine geschäftliche Nutzung untersagt ist. Nun weist der VDAT seine Mitglieder an, ihre Kundenansprache bis Anfang 2019 umzustellen, falls das noch nicht geschehen ist. Ab dem 7. Dezember nämlich will WhatsApp seine angedrohten Accountsperrungen umsetzen, sollten Unternehmen weiterhin automatisierte Nachrichten oder Massennachrichten verschicken.

Für die geschäftliche Kommunikation stellt der Messengerdienst zukünftig verschiedene Alternativen zur Verfügung. Für kleinere und mittelgroße Unternehmen steht WhatsApp Business zur Verfügung, für große Unternehmen gibt es die kostenpflichtige WhatsApp Business Solution.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Maskenpflicht gilt nach aktueller Rechtsausffassung des BRV auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben. Bildquelle: Muenchbach - stock.adobe.com

    Anfang der Woche wurden in fast allen Bundesländern spezielle Lockerungen im Handel erlassen. Dazu kommen nun täglich neue Meldungen bezüglich geplanter Maskenpflichten, die jedoch von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Momentan geht der BRV jedoch davon aus, dass auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben eine Maskenpflicht für Kunden gilt.

  • Der Schraubenschlüssel Joker 6004 von Wera soll sich für das Arbeiten in beengten Räumen eignen. Bildquelle: Wera.

    Bereits im Jahr 2012 hat der Schraubwerkzeug-Hersteller Wera den Maulschlüssel „Joker“ präsentiert. Nachdem das Sortiment schon mehrfach erweitert wurde, ergänzt das in Wuppertal ansässige Unternehmen sein Angebot nun um zwei weitere „Joker“-Modelle.

  • Christian Koeper sieht im Ersatz- und Verschleißteilebereich gewaltige Umsatzpotenziale.

    An der wachsenden Bedeutung des Autoservices für Reifenhändler als Ertrags- und Umsatzbringer will auch die B2B-Plattfom Tyre24 verstärkt partizipieren. Christian Koeper, COO der Saitow AG, erläutert die Pläne hin zum One-Stop-Shop.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.