Wheelguard – der intelligente Radbolzen

Montag, 11 März, 2019 - 15:15
Spätestens in einem halben Jahr will Jörg Blin mit seiner Erfindung „Wheelguard" auf dem Markt sein. Bildquelle: Wheelguard GmbH.

Mit seiner Erfindung „Wheelguard“ will Jörg Blin aus Wildeshausen die Sicherheit für Autofahrer erhöhen. Spätestens in einem halben Jahr will Blin mit dem intelligenten Radbolzen, der insbesondere Unfälle und Diebstähle verhindern soll, auf dem Markt sein.

„In Deutschland werden jährlich rund 300 000 zum Teil wertvolle Radsätze von Privatwagen oder Händlerflächen gestohlen. Zudem passiert es immer wieder, dass sich Räder während der Fahrt lösen, weil Werkstätten schlampen, die Kunden sie nicht nachziehen lassen oder Saboteure Radmuttern bei Rettungs- und Polizeiwagen lösen“, beschreibt der Erfinder das Problem das er mit seinem Produkt zu lösen glaubt. Blin hat mit seinem Freund und Kollegen Felix Rennies, einem Ingenieur aus Berlin, lange getüftelt und nun einen ersten Prototypen erstellt.

„Im Kopf des Bolzens ist ein Bluetoothsender“, erläutert Blin. „Wenn die Mutter gelockert wird, gibt es ein Warnsignal entweder auf eine App im Handy oder auf eine Empfängerbox im Wagen, die an die OBD2-Schnittstelle angedockt wird.“ So wird das Produkt für Autoverleiher interessant, die damit ihre ganze Flotte überwachen können. Auch mit dem Niedersächsischen Innenministerium, das großes Interesse an einer Sicherung der Streifenwagen hat, steht Blin in Gesprächen. „In die Erstausstattung bei Herstellern zu kommen, wäre natürlich ein Traum“, erläutert Blin, der weiterhin auf der Suche nach strategischen Partnern ist.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis laut den Verantwortlichen wie prognostiziert etwa in der Mitte der Bandbreite von 1,00 bis 1,05 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ergebnis von 986 Millionen Euro erwirtschaftet.

  • Teil des Redaktionsteams: Die vier Semperit-Markenbotschafter. Bildquelle: Semperit.

    Vor ziemlich genau einem Jahr startete Semperit den Blog „Unermüdlich. Wie Du.“. Darin informiert ein Team aus Autoren, Fachleuten und Berufskraftfahrern über aktuelle News aus der Lkw-Branche. Anlässlich des ersten Geburtstages zogen die Verantwortlichen nun eine erste Zwischenbilanz. Dieses fiel durchaus positiv aus.

  • Auch das Quartalsergebnis von Hankook wurde durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt. Bildquelle: Hankook.

    Auch Reifenhersteller Hankook vermeldet für das erste Quartal 2020 einen Umsatzrückgang aufgrund der Corona-Krise. Wie das koreanische Unternehmen mitteilte, lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 1,4357 Billionen KRW (ca. 1,0905 Mrd. EUR), während sich das operative Ergebnis auf rund 105,8 Milliarden KRW (ca. 80,4 Mrd. EUR) belief.

  • Dem Händlerbeirat kommt innerhalb des GDHS-Gefüges eine wichtige Rolle zu.

    Die Partner der GDHS-Channel Premio Reifen + Autoservice sowie der Handelsmarketing-Initiative (HMI) haben zu Beginn des Jahres den neuen GDHS-Fachhandelsbeirat bestimmt.