Wheelguard – der intelligente Radbolzen

Montag, 11 März, 2019 - 15:15
Spätestens in einem halben Jahr will Jörg Blin mit seiner Erfindung „Wheelguard" auf dem Markt sein. Bildquelle: Wheelguard GmbH.

Mit seiner Erfindung „Wheelguard“ will Jörg Blin aus Wildeshausen die Sicherheit für Autofahrer erhöhen. Spätestens in einem halben Jahr will Blin mit dem intelligenten Radbolzen, der insbesondere Unfälle und Diebstähle verhindern soll, auf dem Markt sein.

„In Deutschland werden jährlich rund 300 000 zum Teil wertvolle Radsätze von Privatwagen oder Händlerflächen gestohlen. Zudem passiert es immer wieder, dass sich Räder während der Fahrt lösen, weil Werkstätten schlampen, die Kunden sie nicht nachziehen lassen oder Saboteure Radmuttern bei Rettungs- und Polizeiwagen lösen“, beschreibt der Erfinder das Problem das er mit seinem Produkt zu lösen glaubt. Blin hat mit seinem Freund und Kollegen Felix Rennies, einem Ingenieur aus Berlin, lange getüftelt und nun einen ersten Prototypen erstellt.

„Im Kopf des Bolzens ist ein Bluetoothsender“, erläutert Blin. „Wenn die Mutter gelockert wird, gibt es ein Warnsignal entweder auf eine App im Handy oder auf eine Empfängerbox im Wagen, die an die OBD2-Schnittstelle angedockt wird.“ So wird das Produkt für Autoverleiher interessant, die damit ihre ganze Flotte überwachen können. Auch mit dem Niedersächsischen Innenministerium, das großes Interesse an einer Sicherung der Streifenwagen hat, steht Blin in Gesprächen. „In die Erstausstattung bei Herstellern zu kommen, wäre natürlich ein Traum“, erläutert Blin, der weiterhin auf der Suche nach strategischen Partnern ist.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Intelligente, mit Sensoren ausgestattete Reifen gewinnen im Hinblick auf autonomes Fahren zunehmend an Bedeutung. Bildquelle: Nokian.

    Auf dem Weg zum autonom fahrenden Auto spielen intelligente und vernetzte Reifen eine große Rolle. Nach Ansicht von Nokian Tyres werden intelligente Reifen schneller als autonom fahrende Fahrzeuge auf dem Markt sein. „Wir erwarten eine derartige Entwicklung innerhalb der nächsten fünf Jahre“, sagt Jukka Kasi, Senior Vice President Products & Marketing bei Nokian Tyres.

  • Vergölst bietet seinen Kunden durch die kooperation mit Onlogist einen zusätzlichen Service. Bildquelle: Vergölst.

    Wie bleibt der Kunde mobil, wenn sein Fahrzeug beispielsweise für den Reifenwechsel in der Werkstatt steht? Um für genau diese Frage eine möglichst smarte Antwort zu finden, arbeitet Vergölst seit Anfang Februar mit der Marktplatzlösung Onlogist zusammen.

  • Künstliche Intelligenz spielt auch in der Mobilität eine zunehmend größere Rolle. Bildquelle: Conti.

    Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt auch für die Mobilität zunehmend an Bedeutung. Das Technologieunternehmen Continental hat daher einen Ethikleitfaden für den Umgang mit solchen selbstlernenden Systemen entwickelt. Dieser „Code of Ethics“ soll für alle Continental-Standorte weltweit gelten und allen Kooperationspartnern des Unternehmens als Orientierung dienen.

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.