Wolfgang Steube berät Unternehmen im IAM

Donnerstag, 4 April, 2019 - 12:30
Wolfgang Steube startete zum 01. April sein eigenes Beratungsunternehmen. Bildquelle: Lütkemeyer.

Zum 01. April 2019 hat Wolfgang Steube sein eigenes Beratungsunternehmen gestartet. Der ehemalige Geschäftsführer will seine langjährige Branchenerfahrung und sein gutes Netzwerk nutzen, um Unternehmen im Independent Aftermarket (IAM) zu beraten.

Laut eigener Aussage will Steube Unternehmen seine Unterstützung bei der Konzeption neuer Geschäftsmodelle sowie bei Projektberatung und Projektumsetzung anbieten. Aufgrund seiner langjähriger Führungserfahrung verschiedenster Teams sieht sich Wolfgang Steube auch in der Lage im Bereich Personalentwicklung tätig zu sein.

Vor seiner Beratungstätigkeit war Steube als Geschäftsführer der Partslife GmbH tätig. In 13 Jahren trug er nach eigenen Angaben dazu bei die IAM-Branchenlösung zu einem kompetenten und hoch spezialisierten Dienstleistungsunternehmen zu machen. Vor seinem Engagement bei der Partslife GmbH arbeitete er in leitenden Funktionen für verschiedene Unternehmen der Teile- und Komponentenindustrie wie GKN, Keiper Recaro und BRASS. Der passionierte Fußball-Fan lebt mit seiner Frau in Frankfurt am Main.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben umfassende zusätzliche Maßnahmen mit Soforthilfen von bis zu 50 Milliarden Euro für kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe vorgelegt.

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben umfassende zusätzliche Maßnahmen mit Soforthilfen von bis zu 50 Milliarden Euro für kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe vorgelegt.

  • Reifen24 vertreibt Auto- und Motorradreifen unter anderem über die Domain www.reifen24.de. Bildquelle: Reifen24.

    Eine Woche nachdem die REIFF Reifen und Autotechnik GmbH von Bridgestone übernommen wurde, gibt es nun auch gute Nachrichten für zwei weitere Betriebe der insolventen Fintyre-Gruppe. Sowohl für das Einzelhandels- und Serviceunternehmen Duro Reifenservice wie auch für den Onlinereifenhändler Reifen24 wurden Investoren gefunden.

  • Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

    Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.