ZDK-Prognose: „Corona-Rückstände nicht mehr aufzuholen“

Freitag, 24 Juli, 2020 - 12:15
Der Autohandel leidet stark unter dem Corona-Virus. Fotoquelle: Sven Krautwald - Fotolia.com

In diesem Jahr sehen sich Autohäuser und Werkstätten mit rückläufigen Zahlen in allen drei Geschäftsbereichen (Neuwagen, Gebrauchte, Service) konfrontiert. So rechnet der ZDK für 2020 mit einem Rückgang der Pkw-Neuzulassungen von 21,7 Prozent, während für die Zahl der Besitzumschreibungen bei Gebrauchtwagen ein Minus von 7,6 Prozent prognostiziert wird.

Jürgen Kapinski, Präsident des ZDK rechnet zwar mit „Nachholkäufen in den kommenden Monaten“, doch stellt er auch fest: „Selbst wenn unsere Betriebe jetzt bis zum Jahresende Vollgas geben, werden wir die durch den Lockdown verursachten Rückstände nicht mehr aufholen können.“ Auch das Werkstattgeschäft werde von der sich weiter normalisierenden Entwicklung profitieren, könne jedoch das Vorjahresniveau nicht mehr erreichen.

Mit der vom ZDK erwarteten Zahl von etwa 2,8 Millionen Pkw-Neuzulassungen fällt der Markt zurück auf das Niveau von 1986 in der alten Bundesrepublik. Kapinski ist jedoch zumindest in diesem Punkt optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass dieser Rückfall einmalig ist und wir schon im kommenden Jahr wieder die Drei-Millionen-Marke locker überspringen werden.“

Ein Zahl die nach ZDK-Meinung im zweiten Halbjahr deutlich steigen wird, ist die der Eigenzulassungen. „Um die von den Herstellern und Importeuren nach den Lockdown-Krisenmonaten nun wieder aktivierten Verkaufsziele erreichen zu können, wird dem Handel oft nichts anderes übrig bleiben, als die Fahrzeuge auf sich zuzulassen und dann als junge Gebrauchtwagen zu vertreiben“, so Kapinski.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Sommerurlaubszeit steht kurz bevor. Fotoquelle: Gina Sanders - Fotolia.com

    Mit Beginn der Sommerferien in zahlreichen Bundesländern beginnt bekanntlich die Haupturlaubszeit. Obwohl inzwischen wieder Reisen und Hotelaufenthalte möglich sind, bringt die neue Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer viele arbeitsrechtliche Fragen mit sich. Auch wenn diese noch nicht final geklärt sind, hat der BRV einen Leitfaden zusammengestellt, der einige Fragen zu diesem Thema beantwortet.

  • Auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin kann die aktualisierte Arbeitsschutzregel bereits jetzt eingesehen werden. Bildquelle: BAuA.

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel zur Veröffentlichung freigegeben. Die offizielle Veröffentlichung im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) – mit der die neue Regel dann in Kraft tritt – wird für die nächste Woche erwartet.

  • Nach dem Infektionsschutzgesetz steht Erwerbstätigen bei einem Verdienstausfall im Zusammenhang mit behördlichen Maßnahmen eine Entschädigung zu. Fotoquelle: froxx- Fotolia.com

    Infolge der behördlich angeordneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie konnte viele Erwerbstätige ihrem Beruf nicht nachgehen und erlitten somit einen Verdienstausfall. Für diese Fälle sieht das Infektionsschutzgesetz einen Entschädigungsanspruch vor. Dafür hat das Bundesministerium für Gesundheit einen Katalog mit FAQs zusammengestellt, auf den der BRV nun hinweist.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung des Konzerns zum ersten Mal virtuell statt.

    Lanxess blickt auf seiner Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück und sieht sich auch in der derzeitigen Corona-Krise robust aufgestellt. Nach Ansicht der Unternehmensführung hat sich die Neuausrichtung des Konzerns auf hochwertige Spezialchemie bewährt, die 2015 mit der Abkehr vom Kautschukgeschäft eingeleitet wurde.