ZDK sieht "deutliche Eintrübung" im Werkstattgeschäft

Dienstag, 17 September, 2019 - 09:30
Laut dem ZDK ist die Geschäftsentwicklung im Kraftfahrzeuggewerbe gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen.

Laut dem ZDK ist die Geschäftsentwicklung im Kraftfahrzeuggewerbe gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen. Der aktuelle Geschäftsklimaindex, den der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe ermittelt hat, ermittelt, dass nur 20,4 Prozent der befragten Betriebe die Geschäftslage im laufenden dritten Quartal als „gut“ bewerten. Im Vorjahreszeitraum waren nach ZDK-Angaben immerhin noch 26,2 Prozent dieser Meinung.

29,35 Prozent der befragten Betriebe berichten aktuell von einem „schlechten“, 50,25 Prozent von einem „befriedigenden oder saisonüblichen“ Gesamtgeschäft (Vorjahr 27,0 bzw. 46,8 Prozent). Etwas optimistischer bleibe die Stimmung aber bei den Neuwagen. 17,1 Prozent der Betriebe beurteilten hier die Geschäftsentwicklung von Juli bis September als „gut“, im Vorjahr waren es nur 15,9 Prozent. Allerdings bleibe der Anteil derer, die das Geschäft als „befriedigend oder saisonüblich“ oder als „schlecht“ beurteilen, hoch. Spürbar habe der Gebrauchtwagenmarkt gegenüber Vorjahreszeitraum nachgegeben. So verzeichnen laut ZDK 17,7 Prozent der Befragten ein „gutes“ Geschäft, im dritten Quartal 2018 waren es noch 22 Prozent. Jeweils ein Drittel der Befragten gab im gleichen Zeitraum 2018 als auch 2019 an, das Gebrauchtwagengeschäft laufe „schlecht“. 

Noch deutlicher sieht der Zentralverband die Eintrübung im Werkstattgeschäft. Berichteten im Vergleichszeitraum 2018 noch 40,7 Prozent der Betriebe über eine „gute“ Werkstattauslastung, waren es aktuell nur noch 26,4 Prozent. 59,2 Prozent verzeichnen eine „befriedigende bzw. saisonübliche“, 14,4 Prozent eine „schlechte“ Auslastung. Die Erwartungen für das vierte Quartal gehen laut ZDK weiter spürbar zurück. Aktuell gehen offenbar nur 19,7 Prozent der Befragten von einer Verbesserung gegenüber dem dritten Quartal aus, im Vorjahr hatten noch 33,4 Prozent diese Hoffnung. Rund zwei Drittel der Betriebe rechnen mit einer „gleichen bzw. saisonüblichen“ Entwicklung über alle Sparten hinweg. 

Der Index-Wert zur aktuellen Geschäftslage über alle drei Geschäftsbereiche erreicht nach ZDK-Informationen im dritten Quartal 90,4 Punkte. Damit ist er erneut im Vergleich zu den entsprechenden Quartalswerten gesunken – von 100,9 (2015) über 98,5 (2016), 96,7 (2017) und 94,2 (2018). Für das bevorstehende vierte Quartal sehe es nicht besser aus. Der Index-Wert für die erwartete Geschäftslage falle über alle Geschäftsbereiche auf 96,3 Punkte zurück, im Vergleichsquartal lag er noch bei 103,9 Punkten. Vor allem beim Werkstattgeschäft gehen die Werte zurück, nur 30,2 Prozent rechnen laut ZDK mit einer besseren Auftragslage, 2018 waren es noch 48,0 Prozent.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Steuerliche Erleichterungen wie etwa eine befristete Absenkung der Mehrwertsteuer sind der Hauptbestandteil des Konjunturpakets der Bundesregierung. Bildquelle: Coloures-pic - Fotolia.com.er

    Mit ihrem 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturpaket will die Bundesregierung den Konsum in Deutschland ankurbeln und die Wirtschaft wieder auf Touren bringen. Dass die beschlossenen Maßnahmen wie etwa die befristete Absenkung der Umsatzsteuer eine Stärkung der ‎Binnennachfrage auslösen sieht der BRV durchaus im Bereich des Möglichen. Zugleich kritisiert der Branchenverband, „dass sich zum Teil ‎gravierender administrativer Aufwand ergeben wird.“

  • Das Quartalsergebnis von Continental wurde durch die Folgen der Corona-Pandemie erheblich beeinträchtigt. Bildquelle: Continental.

    Die Continental AG hat heute ihr vorläufiges Finanzergebnis für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht. Obwohl die Zahlen über den aktuellen Analystenschätzungen liegen, musste das Hannoveraner Unternehmen deutliche Verluste hinnehmen.Der Bereich Rubber Technologies kam trotz eines um rund ein Drittel geringeren Umsatzes vergleichsweise glimpflich davon.

  • Der ADAC Truckservice gewährt Kunden weiterhin einen Covid-19-Rabatt in Höhe von zehn Prozent. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Im Zuge der Corona-Krise hatte der ADAC Truckservice Kunden einen Preisnachlass von zehn Prozent gewährt. Wie die Laichinger nun mitteilten, wird der ursprünglich bis Ende des Monats gültige Covid-19-Rabatt um weitere 90 Tage bis zum 30. September 2020 verlängert. Zudem kündigten die gelben Lkw-Engel an, die von der Bundesregierung beschlossene dreiprozentige Mehrwertsteuersenkung voll an ihre Kunden weiterzugeben.

  • (v.l.n.r.): Wolfgang Luettschwager (EATD), Yogesh Mahansaria (MTPL) und Marcus Reedijk (EATD) handelten die Details für die Übernahme aus. Bildquelle: MTPL.

    Im November vergangenen Jahres gab Mahansaria Tyres Private Limited (MTPL) bekannt, im großen Stil bei EATD (European Agriculture Tyre Distributor) einzusteigen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten damals eine Grundsatzvereinbarung. Wie Mahansaria Tyres nun bekanntgab, ist die Übernahme vollständig abgeschlossen und das EATD-Team in den eigenen Konzern integriert.