Ziehl-Abegg ist „Deutsche Traditionsmarke“

Dienstag, 5 Februar, 2019 - 09:30
Stolz hält Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender von Ziehl-Abegg die Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ in den Händen. Bildquelle: Ziehl-Abegg.

Der Plus X Award würdigt mit der Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ Marken, die sich seit Jahrzehnten oder seit mehr als einem Jahrhundert jenen Werten verpflichtet fühlen, die für Tradition stehen. Das Unternehmen Ziehl-Abegg wurde nun als „Deutsche Traditionsmarke“ ausgezeichnet. „Ziehl-Abegg steht seit mehr als 100 Jahren für langlebige und effiziente Elektromotoren“, so Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl.

Emil Ziehl gründete die Firma 1910 in Berlin zusammen mit dem Schweizer Eduard Abegg, der nach einem Jahr wieder ausschied. Die von Emil Ziehl ausgerufene Philosophie, industriell langlebige und effiziente Elektromotoren zu bauen, bildete die Grundlage für den dann folgenden Unternehmenserfolg. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich gänzlich in Familienbesitz. „Mit dieser Auszeichnung wird der Unternehmergeist von Emil Ziehl und dessen technisches Faible posthum gewürdigt“, so Peter Fenkl.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Wert seit März 2009 gefallen.

    Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen ist katastrophal. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im April auf 74,3 Punkte abgestürzt, nach 85,9 Punkten1 im März. Dies ist der niedrigste jemals gemessene Wert. Einen stärkeren Rückgang hat es noch nicht gegeben. Das ist vor allem auf die massive Verschlechterung der aktuellen Lage zurückzuführen. Die Unternehmen blickten zudem noch nie so pessimistisch auf die kommenden Monate.

  • Im Zuge der geplanten Senkung der Umsatzsteuer müssten zahlreiche Rechnungen für Einlagerungen geändert werden. Bildquelle: Marco2811 - Fotolia.com

    Stimmt der Bundesrat am kommenden Montag, den 29. Juni 2020, dem zweiten Gesetz zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise zu, gelten ab dem 1. Juli bis zum Ende des Jahres reduzierte Mehrwertsteuersätze von 16 respektive 5 Prozent. Gemeinsam mit einer Anwaltskanzlei ist der BRV daher der Frage nachgegangen, was dies konkret für bestehende Einlagerungsverträge bedeutet.

  • Lange Zeit herrschte in vielen Werken der Reifenindustrie Stillstand.

    Die Corona-Krise erwischt die deutsche Kautschukindustrie laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. in einer schwierigen Phase. Der Branchenverband erwartet für das Jahr 2020 einen zweistelligen Umsatzrückgang.

  • Gewerbliche Neuzulassungen machen laut DAT zwei Drittel aller Neuzulassungen aus.

    Im aktuellen Barometer der Deutsche Automobil Treuhand GmbH wird schwerpunktmäßig die Situation in den Fuhrparks analysiert. Basis ist eine Befragung von Fuhrparkleitern und die Auswertung von Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA).