Aufwendige Raddesigns Dank Smart Core Technologie

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 15:15
Für das Modell R63 hat Ronal die neue Smart Core Technologie angewandt.

Anlässlich der Essen Motor Show präsentierte die Ronal Group die neue Smart Core Technologie. Das erste Rädermodell, das in diesem Verfahren hergestellt wird, ist das Ronal R63 in „Graphit-matt-frontkopiert“. Die Redaktion hat die neue Technologie genauer unter die Lupe genommen.

Das neue Rad R63 fällt durch sein spezielles Design auf: Komplexe innere Formgebungen prägen die Optik des Modells. Möglich macht dies die Smart Core Technologie, erklärt der Hersteller. Das Hi-Tech-Verfahren basiert auf Salzkernen und eignet sich für spezielle Bauteil-Geometrien und aufwendige Designs, die mit keinem anderen Gießverfahren oder nur mit Hilfe mechanischer Bearbeitung geschaffen werden können, heißt es seitens Ronals. Zudem sind so Speichendurchbrüche realisierbar, durch die das Gewicht der Felge reduziert werden kann.

Die Redaktion sprach mit Philip Müller, Head of Sales Aftermarket von Ronal, über die neue Technologien und zukünftige, in diesem Verfahren hergestellte Räder.

Das Smart Core Verfahren erlaubt es, Salzkerne mit hoher mechanischer Festigkeit unter Beibehaltung der Gestaltungsfreiheit herzustellen. Bitte erklären Sie dies im Detail.

Bei der Designfindung solcher Räder ist es möglich, in Bereichen mit Materialanhäufungen oder an Stellen, welche aus Festigkeitsgründen nicht benötigt werden, Material auszusparen.

Bei der Formfindung ist jedoch darauf zu achten, dass die Salzkerngeometrie gewissen Beschränkungen unterliegt. So muss sie ebenso wie die Gussradgeometrie aus dem herstellenden Werkzeug entformbar sein. Größe der Kerne, umsetzbare Querschnitte und erreichbare Oberflächengüten müssen jeweils individuell abgestimmt werden.

Sie sagen, dass Smart Core sich vor allem für aufwendige Designs eignet. Was ist genau das Besondere an den Designs?

Es können Durchbrüche und Hinterschnitte umgesetzt werden, die nur mit herkömmlichen Gießformen nicht entformbar wären.

Ist das Verfahren umweltfreundlich?

Die Salzkerne bestehen zu 99 Prozent aus Salz und sind komplett wasserlöslich.

Das erste mit dieser Technologie hergestellte Rad ist in „Graphit-matt-frontkopiert“ gefertigt. Lässt sich das Smart Core Verfahren bei jeder beliebigen Räderherstellung/Farbvariante anwenden?

Die Smart Core Technologie betrifft nur den Gießprozess. Somit können später alle üblichen Oberflächenvarianten wie Endlackräder, frontkopierte Räder oder MCR (Multi Color Rim) umgesetzt werden.

Folgen weitere Räder in diesem Verfahren und wenn ja, wann darf damit gerechnet werden?

Die Umsetzung der Räder wird von der Nachfrage der Kunden abhängig sein, ebenso natürlich vom Ideenreichtum des Stylisten der mit dieser Technologie umsetzbaren Raddesigns.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Fasep Wuchtmaschine B327.G4 Extreme mit elektronischer Motorsteuerung wird auf der Messe in Halle 8, Stand E04 zu sehen sein.

    Fasep wird auf der Automechanika in Frankfurt neue Produkte vorstellen. Für das Auswuchten bietet Fasep die B327 an. Die Wuchtmaschine ist mit Fasep Low-Speed und 16-Bit Technologie ausgestattet. Daneben gibt es die Fasep Wuchtmaschine B327.G4 Extreme mit elektronischer Motorsteuerung.

  • Die neue Haweka JET SMART 3ist für Pkw. Und SUV-Reifen geeignet.

    Die neue Pkw-Reifenmontiermaschine JET SMART 3 ist für Werkstätten und Reifenfachhandel ab sofort bei Haweka Werkstatt-Technik erhältlich. Sie ermöglicht ein schnelles Montieren von Pkw- und SUV-Reifen sowie von Reifen kleinerer Nutzfahrzeuge und Transporter.

  • Bild der Kontaktfläche: Die Gummimischung, die kein wasserabsorbierendes Mittel enthält, weist wenige schwarze Flecken (echte Kontaktfläche) auf, was auf einen geringen direkten Kontakt zwischen Reifen und Straßenoberfläche deutet.

    Wie der Reifenhersteller Yokohama mitteilt, ist ihnen ein Durchbruch in der Reifenforschung in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem College of Science and Engineering der japanischen Kanazawa-Universität gelungen. Unter der Leitung von Professor Iwai konnte eine Evaluierungstechnologie entwickelt werden, die den Reibungszustand eines Reifens auf einer vereisten Oberfläche simuliert.

  • Pirelli hat seine Cyber Fleet-Lösung, das digitale System für das Monitoring und die Verwaltung von Flotten, komplett erneuert.

    Pirelli hat seine Cyber Fleet-Lösung, das digitale System für das Monitoring und die Verwaltung von Flotten, komplett erneuert. Auf der 67. Ausgabe der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover stellt Pirelli aktuell seine neue Cyber-Technologie vor und präsentiert seine jüngste Generation von Flottenlösungen: Cyber Fleet Smart und Cyber Fleet Gate.