Ausbildung im Reifenfachhandel

Freitag, 20 April, 2018 - 10:45
Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers.

Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers. Der 21-Jährige hat klare Vorstellungen: Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement will er als Verkäufer weiter im Unternehmen arbeiten.

Die Klarheit von Justin Weber hat eine Vorgeschichte: Eine Lehre zum Kfz-Mechatroniker musste Weber nach einem Bandscheibenvorfall im zweiten Lehrjahr beenden. Der Weg zurück in die Ausbildung war anschließend nicht einfach. „Ich habe gefühlt wohl 34 Bewerbungen geschrieben, alle vergeblich“, so der 21-Jährige. Bis er bei Premio Secura auf Filialleiter Kevin Haak und Geschäftsführer Hans Behle traf. Justin Weber hatte sich zu dieser Zeit über die Bildungseinrichtung Fachwerk informiert, was für ihn mit seinem Hauptschulabschluss in Sachen Weiterbildung oder Ausbildung möglich sei. Eine Option war eine überbetriebliche Ausbildung. Ein möglicher Partner das Institut für berufliche Entwicklung (IMBSE). Mit dieser Idee und voll motiviert stand Justin Weber nun also beim Reifen- und Autoservice in Moers vor dem Schreibtisch von Kevin Haak. Der bot ihm kurzentschlossen ein Praktikum bei Premio Secura an. Justin Weber hinterließ einen guten Eindruck und startete schließlich unterstützt vom IMBSE seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement.

„Wir möchten jungen Menschen mit der Ausbildung bei uns eine Chance geben, ihre Zukunft selbst zu gestalten und ihren beruflichen Weg mit uns zu gehen. Justin macht sich wirklich gut, er ist auf dem besten Weg diese Chance zu nutzen“, freut sich Hans Behle, der diesbezüglich auch die gute Zusammenarbeit mit der IMBSE lobt. „Er ist freundlich, zielstrebig und immer zuverlässig“, ergänzt Kevin Haak. So zuverlässig, dass er bereits als junger Auszubildender im ersten Lehrjahr das komplette Umrüstgeschäft mit organisiert hat. Was Justin Weber besonders begeistert? „Ich bin vom ersten Tag an herzlich im Team aufgenommen worden und habe schnell eigene Aufgaben bekommen.“ Aus vielen Gesprächen mit anderen Auszubildenden in seinem Lehrjahr wisse er, dass das längst nicht selbstverständlich ist. „Hier bei Secura wird einem viel Vertrauen und Wertschätzung entgegen gebracht“, freut er sich. „Das geht soweit, dass die Secura mir jetzt sogar den Führerschein bezahlt hat.“ Gerade erst hat der 21-Jährige für seinen Ausbildungsbetrieb vor der Kamera gestanden. Im Film erzählt er, was ihm sonst noch wichtig ist, was man als Azubi im Unternehmen unbedingt mitbringen sollte und warum Premio Secura die beste Entscheidung seines Lebens ist.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Stückzahlentwicklung bei verkauften Reifen stieg über alle Betriebe im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkansieur-Handwerk hat die Betriebsergebnisse des Jahres 2017 ausgewertet. Die Stückzahlentwicklung bei verkauften Reifen stieg über alle Betriebe im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent. Der klassische Reifenfachhandel verzeichnete einen Reifenabsatzrückgang von 1,3 Prozent. Die filialisierten Teilnehmerbetriebe konnten ihren Reifenabsatz leicht steigern.

  • Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.

    Rund 55,1 Millionen Reifen wurden 2017 im Reifenersatzgeschäft in Deutschland laut dem Bundesverband Reifenhandel e.V. verkauft. Das entspricht einem leichten Plus von 0,5 Prozent im Durchschnitt aller Produktsegmente. Mit gut 92 Prozent der abgesetzten Stückzahlen sind dabei die sogenannten Consumer-Reifen mit großem Abstand das größte Segment im Reifenersatzgeschäft, gefolgt von Lkw-Reifen (knapp 5 Prozent) und Motorrad-Reifen (2,4 Prozent). Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.

  • Der BRV vergibt den „Ausbildungs-Award 2018“.

    Um mehr Betriebe für die eigene Nachwuchsausbildung und mehr Schulabgänger für eine Ausbildung in deutschen Reifenservicebetrieben zu motivieren, hat der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) in Zusammenarbeit mit den Sponsoren Continental und Platin Wheels 2018 das erste Mal einen Award rund um die berufliche Ausbildung ausgeschrieben.

  • Seit einem guten halben Jahr ist Elena Feldewerth bei Borbet für die Designgestaltung der Räder zuständig.

    Seit August 2017 arbeitet Elena Feldewerth als Felgendesignerin für den Räderhersteller Borbet. Die Redaktion sprach mit der Designerin über ihren besonderen Beruf, Trends in der Räderbranche und aktuelle Herausforderungen.