"DBV soll als eigenständiges Unternehmen agieren"

Freitag, 28 April, 2017 - 08:15
Stefan Beyerlein, Technical Director DBV (l.), und Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV (r.) freuen sich über die positive Entwicklung bei DBV.

Vor gut einem Jahr übernahm die Alcar Deutschland GmbH die DBV Würzburg GmbH. „DBV soll weiterhin als eigenständiges Unternehmen agieren. Darauf legen wir viel Wert“, betonte Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV im Gespräch mit der Redaktion. Dennoch hat sich einiges im Unternehmen seit der Übernahme getan – im positiven Sinne. Synergien wurden geknüpft und neue Pläne geschmiedet.

DBV steht nicht nur für Räder – auch Öle und Reifen sind wichtige Standbeine des Unternehmens. „DBV agiert anders als Alcar“, erklärte Küfer. So weist DBV beispielsweise einen sehr hohen Onlineanteil von 70/80 Prozent auf. Das Produktsortiment von DBV soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. Das Angebot an Batterien und anderen Autoteilen wurde kürzlich erweitert. „Unser Ziel ist es, den Webshop von DBV durch die Produkte internationaler zu machen“, so der Geschäftsführer weiter. Synergien sehen die Unternehmensverantwortlichen beispielsweise im Bereich Reifen. Hier weist DBV eigenen Angaben zufolge einen großen Reifenumsatz, vor allem Kompletträder betreffend, auf. Auch das Räderportfolio soll ausgebaut werden. Für den kommenden Herbst kündigen die Unternehmensverantwortlichen ein neues Winterrad an. Mehr über das DBV 5 SP 001 lesen Sie in der vorliegenden Ausgabe in den Felgennews. Neben der Neuheit soll das Größenangebot verschiedener Modelle kontinuierlich erweitert werden.

Lesen Sie die kompletten Artikel in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die 4Fleet Group optimiert das Karkassenmanagement im Lkw-Bereich durch eCasing.

    Die 4Fleet Group hat im Karkassenmanagement die Umstellung auf das so genannte eCasing vollzogen. Die elektronische Karkassenerfassung bezeichnet Alexander Masson, Operations Manager Fleet Front Office D-A-CH bei der 4Fleet Group, als "absolutes Muss".

  • Der ASA-Verband informiert über die neue Richtlinie für die Beurteilung von Scheinwerfereinstellprüf-Systemen.

    Kurz vor Jahreswechsel wurde eine neue Richtlinie für die Beurteilung von Scheinwerfereinstellprüf-Systemen verabschiedet. Die „Richtlinie für die Überprüfung der Einstellung der Scheinwerfer von Kraftfahrzeugen bei der Hauptuntersuchung nach §29 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) (HU-Scheinwerfer-Prüfrichtlinie)“, präzisiert und ersetzt das vorhandene Regelwerk und soll bei Prüforganisationen, Werkstattbetreibern und Kalibrierdienstleistern für mehr Klarheit bei der Beurteilung von SEP-Systemen sorgen.

  • Rajiv Poddar, Mitgeschäftsführer von BKT, kündigte das Vorhaben an.

    Balkrishna Industries Limited (BKT) kündigt ein 100-Millionen-Dollar-Bauprojekt für einen Produktionsstandort in den USA an. Das neue Werk wird die erste Produktionsstätte der multinationalen Gruppe außerhalb von Indien sein.

  • Die pewag Starmove Pro ist neu im Programm von pewag.

    pewag startet mit zahlreichen Neuerungen ins neue Jahr und präsentiert diese auf der AutoZum 2019 vom 16. bis 19.01.2019 in Salzburg. Zu den ausgestellten Produkten gehören unter anderem pewag starwave und die pewag servomatik. Letztere ist eine selbstspannende Pkw-Bügelkette mit automatischer Ratsche.