"DBV soll als eigenständiges Unternehmen agieren"

Freitag, 28 April, 2017 - 08:15
Stefan Beyerlein, Technical Director DBV (l.), und Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV (r.) freuen sich über die positive Entwicklung bei DBV.

Vor gut einem Jahr übernahm die Alcar Deutschland GmbH die DBV Würzburg GmbH. „DBV soll weiterhin als eigenständiges Unternehmen agieren. Darauf legen wir viel Wert“, betonte Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV im Gespräch mit der Redaktion. Dennoch hat sich einiges im Unternehmen seit der Übernahme getan – im positiven Sinne. Synergien wurden geknüpft und neue Pläne geschmiedet.

DBV steht nicht nur für Räder – auch Öle und Reifen sind wichtige Standbeine des Unternehmens. „DBV agiert anders als Alcar“, erklärte Küfer. So weist DBV beispielsweise einen sehr hohen Onlineanteil von 70/80 Prozent auf. Das Produktsortiment von DBV soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. Das Angebot an Batterien und anderen Autoteilen wurde kürzlich erweitert. „Unser Ziel ist es, den Webshop von DBV durch die Produkte internationaler zu machen“, so der Geschäftsführer weiter. Synergien sehen die Unternehmensverantwortlichen beispielsweise im Bereich Reifen. Hier weist DBV eigenen Angaben zufolge einen großen Reifenumsatz, vor allem Kompletträder betreffend, auf. Auch das Räderportfolio soll ausgebaut werden. Für den kommenden Herbst kündigen die Unternehmensverantwortlichen ein neues Winterrad an. Mehr über das DBV 5 SP 001 lesen Sie in der vorliegenden Ausgabe in den Felgennews. Neben der Neuheit soll das Größenangebot verschiedener Modelle kontinuierlich erweitert werden.

Lesen Sie die kompletten Artikel in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Safe Wheel Ring wird auf die Radmuttern angebracht und soll so verhindern, dass sie sich lösen.

    Safety Seal war dieses Jahr erstmals als Aussteller bei der Expo PetroTrans dabei. Im Fokus des Messeauftritts stand Safe Wheel. Das sind Radmuttersicherungen gegen das unbeabsichtigte Lösen von Radmuttern bei Nutzfahrzeugen.

  • Jan Kristiansen (r.), Senior Partner Frost & Sullivan und Head of Europe & Israel, übergibt Ben Smart (l.), Direktor Global Marketing ZF Aftermarket, den Award „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa. Bild: Frost & Sullivan.

    ZF wurde von Frost & Sullivan zum „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa ernannt. Der Preis wurde anlässlich eines Banketts von Frost & Sullivan zur Verleihung der „Excellence in Best Practices Awards“ am 4. Oktober 2018 im Royal Garden Hotel in London überreicht.

  • Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

    Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

  • Jörg Skubich (l.), Leiter Marketing tyre1, und Mirko Brenne, Gebietsverkaufsleiter tyre1, begrüßen Stefan Lanzke, Geschäftsführer von ASP aus Bitterfeld-Wolfen, als 100. Mitglied von tyre1 connected.

    tyre1 hat mit seinem neuen Loyalitätsprogramm tyre1 connected das erste Etappenziel erreicht: Bundesweit schlossen sich mehr als 100 Unternehmen dem Netzwerk an, das der Reutlinger Reifen- und Felgengroßhändler für Kunden entwickelte. „Mit unseren exklusiven Serviceleistungen scheinen wir den richtigen Nerv im Markt getroffen zu haben, denn das Knacken der 100er-Marke hatten wir erst zum Jahresende anvisiert", so Jörg Skubich, Leiter Marketing tyre1 GmbH & Co. KG.