"DBV soll als eigenständiges Unternehmen agieren"

Freitag, 28 April, 2017 - 08:15
Stefan Beyerlein, Technical Director DBV (l.), und Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV (r.) freuen sich über die positive Entwicklung bei DBV.

Vor gut einem Jahr übernahm die Alcar Deutschland GmbH die DBV Würzburg GmbH. „DBV soll weiterhin als eigenständiges Unternehmen agieren. Darauf legen wir viel Wert“, betonte Klaus-René Küfer, Geschäftsführer Alcar und DBV im Gespräch mit der Redaktion. Dennoch hat sich einiges im Unternehmen seit der Übernahme getan – im positiven Sinne. Synergien wurden geknüpft und neue Pläne geschmiedet.

DBV steht nicht nur für Räder – auch Öle und Reifen sind wichtige Standbeine des Unternehmens. „DBV agiert anders als Alcar“, erklärte Küfer. So weist DBV beispielsweise einen sehr hohen Onlineanteil von 70/80 Prozent auf. Das Produktsortiment von DBV soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. Das Angebot an Batterien und anderen Autoteilen wurde kürzlich erweitert. „Unser Ziel ist es, den Webshop von DBV durch die Produkte internationaler zu machen“, so der Geschäftsführer weiter. Synergien sehen die Unternehmensverantwortlichen beispielsweise im Bereich Reifen. Hier weist DBV eigenen Angaben zufolge einen großen Reifenumsatz, vor allem Kompletträder betreffend, auf. Auch das Räderportfolio soll ausgebaut werden. Für den kommenden Herbst kündigen die Unternehmensverantwortlichen ein neues Winterrad an. Mehr über das DBV 5 SP 001 lesen Sie in der vorliegenden Ausgabe in den Felgennews. Neben der Neuheit soll das Größenangebot verschiedener Modelle kontinuierlich erweitert werden.

Lesen Sie die kompletten Artikel in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zusammen mit EcoVadis überwacht und bewertet Bridgestone umweltorientierte, soziale und ethische Leistungen von Lieferanten.

    Bridgestone meldet Fortschritte bei der Umsetzung der sogenannten „Global Sustainable Procurement Policy“. Ziel ist die Schaffung einer ökologisch zukunftsfähigen Zuliefererkette.

  • Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

    Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

  • Wolfgang Steube startete zum 01. April sein eigenes Beratungsunternehmen. Bildquelle: Lütkemeyer.

    Zum 01. April 2019 hat Wolfgang Steube sein eigenes Beratungsunternehmen gestartet. Der Geschäftsführer will seine langjährige Branchenerfahrung und sein gutes Netzwerk nutzen, um Unternehmen im Independent Aftermarket (IAM) zu beraten.

  • Die Leichtbau-Reifentechnologie Enliten soll helfen, den Materialverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren.

    Bridgestone hat den Launch seiner Leichtbau-Reifentechnologie angekündigt. Enliten soll den Materialverbrauch und Rollwiderstand signifikant verringern. Die Technologie trage zur Reduzierung von CO2-Emissionen eines Fahrzeugs bei und gewährleistet dabei die gleiche Verschleißfestigkeit wie ein Standardreifen in der Erstausrüstung.