Programmhighlights im HangarBicocca 2015-2018

Freitag, 3 Juli, 2015 - 10:45
Die Verantwortlichen des Museums wollen die Dauer-Installation „Die sieben himmlischen Paläste von Anselm Kiefer“ um fünf weitere große Werke des Künstlers ergänzen.

Der HangarBicocca, das von Pirelli geförderte Mailänder Museum für zeitgenössische Kunst, wird in den kommenden drei Jahren zahlreiche Ausstellungen präsentieren. In der Londoner Serpentine Gallery stellten Marco Tronchetti Provera, Präsident und CEO von Pirelli, Vincente Todoli, Intendant des HangarBicocca, und Hans Ulrich Obrist, Direktor der Serpentine Gallery, vor wenigen Tagen das Ausstellungsprogramm 2015-2018 vor. Zu dessen Höhepunkten zählen Werkschauen von Philippe Parreno, Carsten Höller, Kishio Suga, Miroslav Balka und Matt Mullican.

„Der HangarBicocca ist ein konkretes Beispiel für die langjährige und ausgeprägte Beziehung zwischen unserem Unternehmen und den verschiedenen Erscheinungsformen der Moderne“, so Konzern-Chef Marco Tronchetti Provera während der Veranstaltung. „Darüber hinaus spiegelt sich in diesem wichtigen Projekt die soziale Verantwortung von Pirelli für die Gesellschaft und das Land.“ Darüber hinaus beschlossen die Verantwortlichen des Museums, die Dauer-Installation „Die sieben himmlischen Paläste von Anselm Kiefer“ durch fünf weitere große Werke des Künstlers zu ergänzen. Zu den Plänen für die kommenden zwei Jahre gehört, die Ausstellungsfläche des Hangar-Bicocca zu verbessern. Parallel dazu will die Museums-Leitung in dieser Zeit mit weiteren Künstlern und Institutionen spezielle Events realisieren. So konzipierten und planten sie mit Céline Condorelli bereits ein öffentliches Kunstprojekt mit dem Arbeitstitel Städtische Dekoration (urban decoration). Es wird vor dem Eingang zum HangarBicocca ausgestellt.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Brembo Group konnte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2018 um 7,2 Prozent steigern. Bildquelle: Brembo.

    Die Brembo Gruppe hat ihr Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Im Vergleich zu 2017 konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 7,2 Prozent auf 2,64 Millionen Euro steigern. Das operative Ergebnis lag bei 345,1 Millionen Euro.

  • Der Konzernumsatz von Lanxess stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent von 6,53 Milliarden Euro auf 7,197 Milliarden Euro. (Bildquelle: Lanxess)

    Lanxess hat sein Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge mit einem starken Ergebnis abgeschlossen: Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im Jahr 2018 um 9,8 Prozent auf 1,016 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis wie prognostiziert am oberen Ende der Bandbreite von 5 bis 10 Prozent über dem Vorjahreswert von 925 Millionen Euro.

  • „Unsere hohe Leistungskraft haben wir im vergangenen Jahr trotz schwacher Märkte erneut bewiesen“, so der Vorstandsvorsitzende von Continental, Dr. Elmar Degenhart über das Geschäftsjahr 2018. Bildquelle: Continental.

    Mit einem Umsatz von 44,4 Milliarden hat Continental das Geschäftsjahr 2018 erfolgreich abgeschlossen und seine angepassten Jahresziele erreicht. Das Nettoergebnis liegt zudem mit 2,9 Milliarden Euro nahezu auf Rekordniveau. „Angesichts der enttäuschenden Marktentwicklung im vergangenen Jahr ist das ein solides Ergebnis“, kommentiert Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer.

  • Fabrice Marchetti übernimmt die Verantwortung als Direktor des Leicht-Lkw-Reifenwerks in Karlsruhe.

    Beim Reifenhersteller Michelin kommt es im April an zwei der fünf deutschen Produktionsstandorte zu einem Führungswechsel: Fabrice Marchetti übernimmt die Verantwortung als Direktor des Leicht-Lkw-Reifenwerks in Karlsruhe. Er folgt auf Bernd Lanius, der nach vier Jahren in Karlsruhe das Lkw-Reifen- und Runderneuerungswerk in Homburg (Saar) als Direktor leiten wird. Cyrille Beau, seit 2015 Direktor in Homburg, tritt Mitte April in Karlsruhe die Stelle des Chief Administrative Officers Europe North an und berichtet in dieser Funktion direkt an Anish K. Taneja, den Präsidenten der Michelin Region Europe North.