Reifentests mit selbstfahrendem Fahrzeug

Mittwoch, 19 Dezember, 2018 - 14:00
Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen.

Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen. Ziel ist es, die Aussagekraft der Testergebnisse von Continental Pkw-Reifen weiter zu verbessern und Einflüsse des Testverfahrens auf die Ergebnisse zu minimieren.

„In kritischen Situationen entscheidet das Technologie-­Niveau der Reifen darüber, ob ein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen kommt. Mit den Reifentests auf Basis eines automatisierten Fahrzeugs erreichen wir hoch aussagekräftige Testergebnisse und stellen damit die Premium­Qualität unserer Reifen sicher”, erklärt Nikolai Setzer, Conti­-Vorstandsmitglied und Leiter der Reifen­Division. Das neue Testfahrzeug basiert laut Unternehmensangaben auf dem für die Autobahn entwickelten, automatisiert fahrenden Cruising Chauffeur von Continental. Das Testfahrzeug wird mithilfe des satellitengestützten Ortungssystems gesteuert. Ausgerüstet mit Kamera-­ und Radarsensoren soll das Auto zukünftig auch ohne Fahrer umgehend auf Menschen und Tiere oder andere unvorhergesehene Objekte auf der Strecke reagieren. Damit trägt das Entwicklungsteam aus Uvalde dazu bei, die „Vision Zero“, die Continental­-Strategie des unfallfreien Fahrens, umzusetzen.

Lesen Sie mehr in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • CESAR, das digitale Flottenadministrationssystem von Continental, war 2018 in die Systemlandschaft von PEMA integriert worden.

    Die Nutzfahrzeugvermietung PEMA und Continental haben eigenen Angaben zufolge das Reifenmanagement für mehr als 18.000 Fahrzeuge digitalisiert. CESAR, das digitale Flottenadministrationssystem von Continental, war 2018 in die Systemlandschaft von PEMA integriert worden. Laut den Verantwortlichen werden über eine Schnittstelle fahrzeug- und service-relevante Daten seither permanent ausgetauscht und aktualisiert.

  • Am vorgestellten Golf ist das Tzunamee EVO-Rad in 8,5x19 Zoll angebracht. Bildquelle: Barracuda Racing Wheels.

    Der VW Golf, der Inbegriff schlechthin für die Kompaktklasse, ist nicht nur wegen seiner Sonderversionen mit bis zu 310 PS Leistung in der VW-Tuning-Szene sehr beliebt. Deswegen hat Barracuda Racing Wheels nun das neue Rad Tzunamee EVO für den sportlichen Golf im Programm.

  • Mit den Fahrwerksfedern von Lorinser können Fahrzeuge der G-Klasse wahlweise um 30 mm angehoben oder abgesenkt werden. Bildquelle: Lorinser.

    Kaum ein Fahrzeug ist so wandlungsfähig und vielseitig wie die Mercedes G-Klasse, weshalb Sportservice Lorinser ab sofort für die Varianten G 500 und Mercedes-AMG G63 Fahrwerksfedern für differenzierte Nutzerprofile anbietet.

  • Teilnehmer/innen, Dozenten und Prüfer des diesjährigen Lehrgangs „BRV-Juniormanager im Reifenfachhandel“.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) hat im letzten Jahr sein Lehrgangsprogramm ausgebaut. Dies spiegelt sich laut dem Verband auch in den Teilnehmerzahlen wider: 60 Mitarbeiter/innen ließen sich alleine in den fünf BRV-Lehrgängen im Juni weiterbilden.