Bewerbungsphase für ContiSafetyChallenge läuft

Donnerstag, 12 April, 2018 - 15:15
Bei der ContiSafetyChallenge müssen Reifenhändler ist fahrerisches Können und Expertenwissen beweisen.

Bei der ContiSafetyChallenge müssen Reifenhändler ist fahrerisches Können und Expertenwissen beweisen. Der Wettbewerb findet auf ADAC-Fahrsicherheitszentren statt. Die Teilnehmer absolvieren unterschiedliche Fahraufgaben und werden für individuelle Aspekte im Bereich Fahrsicherheit trainiert. Von Mitte März bis Anfang Mai können sich Interessierte online auf continental-reifen.de/fahrwettbewerb registrieren und erhalten nach einer Auslosungsphase einen Platz bei einer der sieben Vorrunden.

Die Sieger aus diesen Wettbewerben haben im Finale in Nohra (Thüringen) die Chance, sich im September den ersten Platz zu holen. Dem Gewinner winkt zudem ein Event für sein eigenes Team am heimischen Standort – organisiert und gesponsert von Continental. Die Onlinebewerbungsphase hat begonnen und endet am 4. Mai 2018. Die Vorrunden für die ContiSafetyChallege finden auf den ADAC Fahrsicherheitszentren in Hannover, Weilerswist, Nohra, Linthe nahe Berlin, Gründau, Schlüsselfeld und Augsburg statt. Dabei qualifizieren sich insgesamt 35 Teilnehmer für die Finalveranstaltung auf dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Nohra vom 13. bis 16. September 2018. Die Wettbewerbe bestehen jeweils aus vier praktischen Aufgabenfeldern in den Vorrunden. So müssen die Teilnehmer Aquaplaningsituationen, Gleitflächen und Offroad-Strecken bewältigen.

Im Rahmen der Kooperation mit dem ADAC ist Continental seit April 2017 Partner von insgesamt elf Fahrsicherheitszentren in Deutschland. Gemeinsam wollen die Unternehmen eigenen Angaben zufolge durch unterschiedliche Trainingsangebote dazu beitragen, die Verkehrssicherheit zu verbessern. „Täglich verkaufen Reifenhändler unsere technisch hoch entwickelten Produkte. Mit der ContiSafetyChallenge wollen wir sie nachhaltig für das Thema Fahrsicherheit sensibilisieren. Darüber hinaus geht bei den Teilnehmern mit dem Wettbewerb eine Verfeinerung des Wissens rund um aktuelle Reifen- und Fahrzeugtechnik einher“, erläutert Stefanie Waldek, Marketing Managerin von Continental Reifen Deutschland.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die ehemalige Teilnehmerin am „Girl’s Day“, Nina Marx, ist heute erfolgreiche Elektronikerin bei Michelin.

    Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf. So hat sich im Zeitraum 2006 bis 2016 in Deutschland der Anteil der Elektronikerinnen und Fachinformatikerinnen in Ausbildung mehr als verdoppelt. Michelin bietet auch in diesem Jahr wieder Plätze in Bad Kreuznach und Bamberg an und lässt Schülerinnen am 26. April 2018 im Rahmen des „Girls’Day“ Technik-Luft schnuppern.

  • Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Auto Club, begrüßt, dass endlich eine höchstrichterliche Entscheidung zur Zulassung von Fahrverboten auf Grundlage deutschen Rechts getroffen wurde.

    Das Bundesverwaltungsgericht hält Diesel-Fahrverbote in Städten für grundsätzlich zulässig. Die Entscheidung schafft laut dem ACE Auto Club Europa e.V. nicht nur Rechtssicherheit für die Städte Düsseldorf und Stuttgart. Dieses Urteil werde eine Signalwirkung für alle betroffenen deutschen Städte haben.

  • Freuen sich auf das Fußballcamp in Bottrop und die Ausweitung der Zusammenarbeit: (von links) Holger Möbuß (Fußballfabrik), Christian Stiebling (Geschäftsführer „Reifen Stiebling“), Ingo Anderbrügge (Fußballfabrik) und Jürgen Koch (Sales Director Germany Replacement bei FALKEN).

    Die „Fußballfabrik“ von Ex-Profi Ingo Anderbrügge ist im März zu Gast beim SV Rhenania Bottrop: Reifen Stiebling tritt gemeinsam mit dem Reifenhersteller Falken als Sponsor des dreitägigen Fußballcamps auf.

  • Der „Berater“ hilft auf der Seite reifen-in.de bei der Suche nach den richtigen Reifen.

    Der Anfang Januar gestartete Marktplatz reifen-in.de für Reifen, Felgen und Dienstleistungen verzeichnete eigenen Angaben zufolge schon wenige Tage nach Freischaltung der Händler-Registrierung zahlreiche Anmeldungen. „Zurzeit arbeitet das gesamte Team im Händler-Support“, so Geschäftsführer Jens Hofmann.