Cellular V2X: Continental führt Feldversuche in China durch

Dienstag, 19 Dezember, 2017 - 09:30
Bei den gemeinsamen C V2X-Feldversuchen von Continental und Huawei wurde Unternehmensangaben zufolge bei der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen eine durchschnittliche Latenzzeit von 11 ms erzielt.

Continental und Huawei haben erste gemeinsame C V2X-Feldversuche in Shanghai durchgeführt. Dabei wurde die Leistungsfähigkeit des C V2X-Standards (Cellular Vehicle to Everything) erprobt. Laut Unternehmensangaben wurden positive Ergebnisse erzielt. Mit C V2X können Verkehrsteilnehmer nicht nur über LTE sondern zukünftig auch über das Mobilfunknetz 5G kommunizieren.

Darüber hinaus ermöglicht die Technik eine direkte Vernetzung der Fahrzeuge miteinander sowie mit der Infrastruktur und mit anderen Verkehrsteilnehmern. Über C V2X können auch in Gegenden ohne Mobilfunk-Netzabdeckung zeit- und sicherheitskritische Informationen wie Warnungen vor potenziellen Gefahrensituationen ausgetauscht werden.

Bei ihren Tests bewerteten die Unternehmen die Leistung der direkten C V2X Kommunikation anhand einer Reihe von Parametern wie Ausfallsicherheit und Latenz. Nach Angaben der Unternehmen, betrug die Latenzzeit im Durchschnitt 11ms. Für Einzelereignismeldungen habe man teilweise eine Latenzzeit von 8ms erreicht. Continental wird die Ergebnisse des Feldversuchs vom 9. bis 12. Januar 2018 auf der CES in Las Vegas präsentieren.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Conti bleibt auf Wachstumskurs.

    Continental hat die Geschäftszahlen der ersten neun Monate vorgelegt und die Jahresziele bestätigt: „Nach neun Monaten gelang uns ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro. Unsere bereinigte EBIT-Marge beträgt 10,6 Prozent. Damit liegen wir voll im Plan und werden unsere Jahresziele sicher erreichen“, so der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

  • Rugby-Talent Michel Himmer nahm den Scheck von Patrick Erdmann, Continental, entgegen.

    Im Rahmen der Initiative ProSportHannover fördert Continental Spitzensportler und Mannschaften aus der Region finanziell. Jetzt unterstützt die Continental AG den Rugby-Nachwuchsspieler Michel Himmer aus Seelze einmalig mit 7.500 Euro.

  • Über ein Security Operations Center können die Unternehmen die IT-Sicherheit von Fahrzeugen über deren gesamte Lebensdauer überwachen und steuern.

    Um die Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit für Fahrzeuge auszubauen, übernimmt Continental das Unternehmen Argus Cyber Security (Argus). Die vernetzte Mobilität wird zu einem potenziellen Ziel für Hacker-Angriffe. Als Reaktion darauf arbeiten Fahrzeughersteller und Zulieferer in der ganzen Welt daran, diese Risiken mit geeigneten Strategien und Gegenmaßnahmen zu minimieren.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.