Cellular V2X: Continental führt Feldversuche in China durch

Dienstag, 19 Dezember, 2017 - 09:30
Bei den gemeinsamen C V2X-Feldversuchen von Continental und Huawei wurde Unternehmensangaben zufolge bei der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen eine durchschnittliche Latenzzeit von 11 ms erzielt.

Continental und Huawei haben erste gemeinsame C V2X-Feldversuche in Shanghai durchgeführt. Dabei wurde die Leistungsfähigkeit des C V2X-Standards (Cellular Vehicle to Everything) erprobt. Laut Unternehmensangaben wurden positive Ergebnisse erzielt. Mit C V2X können Verkehrsteilnehmer nicht nur über LTE sondern zukünftig auch über das Mobilfunknetz 5G kommunizieren.

Darüber hinaus ermöglicht die Technik eine direkte Vernetzung der Fahrzeuge miteinander sowie mit der Infrastruktur und mit anderen Verkehrsteilnehmern. Über C V2X können auch in Gegenden ohne Mobilfunk-Netzabdeckung zeit- und sicherheitskritische Informationen wie Warnungen vor potenziellen Gefahrensituationen ausgetauscht werden.

Bei ihren Tests bewerteten die Unternehmen die Leistung der direkten C V2X Kommunikation anhand einer Reihe von Parametern wie Ausfallsicherheit und Latenz. Nach Angaben der Unternehmen, betrug die Latenzzeit im Durchschnitt 11ms. Für Einzelereignismeldungen habe man teilweise eine Latenzzeit von 8ms erreicht. Continental wird die Ergebnisse des Feldversuchs vom 9. bis 12. Januar 2018 auf der CES in Las Vegas präsentieren.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Den Worten des CEOs Dr. Elmar Degenhart zufolge, stärken die jetzigen Veränderungen die Wettbewerbsfähigkeit des erfolgreichen Werte- und Wertverbunds Continental dauerhaft.

    Der Vorstand des Technologieunternehmens Continental gibt einen der größten organisatorischen Umbauten in der Unternehmensgeschichte bekannt. Das Dax-Unternehmen beabsichtigt damit, weiter schneller zu wachsen als seine relevanten Märkte und neue Wachstumspotenziale auf den entscheidenden Zukunftsfeldern der Mobilität voll auszuschöpfen.

  • Continental hat die Eckdaten im Rahmen seiner Hauptversammlung veröffentlicht.

    Continental ist in einem anspruchsvollen Umfeld ein guter Jahresstart gelungen. Organisch, also vor Wechselkurs- und Konsolidierungskreiseffekten, lag das Umsatzwachstum bei 4,3 Prozent. Trotz negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 546 Millionen Euro lag der Konzernumsatz des ersten Quartals mit 11,0 Milliarden Euro noch leicht über Vorjahresniveau.

  • Vodafone und Continental bündeln die Kräfte für Sicherheit im Straßenverkehr.

    Der Telekommunikationskonzern Vodafone und Continental starten zur CeBIT eine Kooperation mit dem Ziel, die Sicherheit auf Deutschlands Straßen durch intelligent vernetzte Fahrzeuge zu vergrößern. Im 5G Mobility Lab von Vodafone arbeiten die Partner ab sofort an konkreten Anwendungsszenarien. Im Fokus stehen ein digitales Schutzschild für Fußgänger und Radfahrer sowie ein vernetzter Stau-Warner. Realisiert werden die Anwendungen laut Unternehmensangaben durch die Kommunikationstechnologien 5G, Cellular Vehicle-to-Everything (Cellular V2X) und Mobile Edge Computing.

  • Ergänzt wird die vollautomatisierte Kameraüberwachung des Dienstleisters durch Services einer eigenen Leitstelle in Dresden.

    Secontec verspricht maximale Sicherheit für Lagerhallen, Container und offene Gewerbeflächen. Das Unternehmen kombiniert hierfür automatisierte Videoüberwachung mit direkter Alarmauswertung – final intervenieren dann Servicefachkräfte.