Cellular V2X: Continental führt Feldversuche in China durch

Dienstag, 19 Dezember, 2017 - 09:30
Bei den gemeinsamen C V2X-Feldversuchen von Continental und Huawei wurde Unternehmensangaben zufolge bei der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen eine durchschnittliche Latenzzeit von 11 ms erzielt.

Continental und Huawei haben erste gemeinsame C V2X-Feldversuche in Shanghai durchgeführt. Dabei wurde die Leistungsfähigkeit des C V2X-Standards (Cellular Vehicle to Everything) erprobt. Laut Unternehmensangaben wurden positive Ergebnisse erzielt. Mit C V2X können Verkehrsteilnehmer nicht nur über LTE sondern zukünftig auch über das Mobilfunknetz 5G kommunizieren.

Darüber hinaus ermöglicht die Technik eine direkte Vernetzung der Fahrzeuge miteinander sowie mit der Infrastruktur und mit anderen Verkehrsteilnehmern. Über C V2X können auch in Gegenden ohne Mobilfunk-Netzabdeckung zeit- und sicherheitskritische Informationen wie Warnungen vor potenziellen Gefahrensituationen ausgetauscht werden.

Bei ihren Tests bewerteten die Unternehmen die Leistung der direkten C V2X Kommunikation anhand einer Reihe von Parametern wie Ausfallsicherheit und Latenz. Nach Angaben der Unternehmen, betrug die Latenzzeit im Durchschnitt 11ms. Für Einzelereignismeldungen habe man teilweise eine Latenzzeit von 8ms erreicht. Continental wird die Ergebnisse des Feldversuchs vom 9. bis 12. Januar 2018 auf der CES in Las Vegas präsentieren.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Von links nach rechts: Enno Tang, President und CEO Continental China und Xiaoqing Shi, Vorstandsvorsitzender und General Manager von CITC.

    Continental und der chinesische Automobilzulieferer und Batteriezellenhersteller CITC werden künftig in einem gemeinsamen Joint Venture 48-Volt-Batteriesysteme für die Automobilindustrie entwickeln und produzieren. Die beiden Partner haben am 7. März 2018 in Shanghai den Vertrag über die Gründung eines gemeinsam geführten Unternehmens unterzeichnet.

  • Bei der Preisübergabe im Rostocker Hafen (v. l.): Steffen Rennecke, Geschäftsführer DHT Group, Fred Sittig, Fahrer DHT Group, Christoph Niederbröker, Bezirksleiter Verkaufsgebiet Ost Continental Reifen Deutschland, Konrad Schoknecht, Geschäftsführer DHT Group und Karsten Jedamzik, Verkaufsleiter Continental Reifen Deutschland.

    Der „Beat-the-Best“-Wettbewerb animiert Spediteure dazu, sich mit anderen Wettbewerbern im spritsparenden Fahren zu vergleichen und dabei die neuste Reifengeneration von Continental zu testen. Die Gewinner erhalten nicht nur ein ContiPressureCheck-System, sondern werden auch zum Truck Grand Prix-Wochenende am Nürburgring eingeladen.

  • Continental und MasterLift arbeiten seit vielen Jahren in Mexiko zusammen.

    Die Nachfrage nach Fahrzeugen wie Gabelstaplern hat in den letzten Jahren in Europa, aber auch in Mexiko, dem Partnerland der diesjährigen Hannover Messe, stark zugenommen. Der mexikanische Händler MasterLift ist autorisierter Continental-Partner in Mexiko und gilt als einer der stärksten Retailer in Toluca Valley nahe Mexiko Stadt.

  • Das Team von Continental ist mit Vanreifen auf Roadshow.

    Seit Ende Januar ist Continental mit der Van-Roadshow quer durch Deutschland unterwegs. Dabei sollen rund 130 Reifenfachhändler und Autohäuser besucht werden. Man möchte direkt die Reifen verkaufenden Mitarbeiter ansprechen.