Continental baut erstes Werk in Litauen

Donnerstag, 2 November, 2017 - 13:30
Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

„Der Bau des ersten Continental-Werks in Litauen ist ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie in Europa. Hiermit bauen wir unsere Elektronikproduktion und europäische Präsenz weiter aus, um die wachsende Nachfrage unserer Kunden nach Automobil-Elektronik noch besser erfüllen zu können“, sagt Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter der weltweit insgesamt 28 Continental-Elektronikwerke. „Als moderne Industrieregion mit sehr guter Infrastruktur und hochqualifizierten Arbeitskräften ist Kaunas der ideale Standort für uns. Wir freuen uns, damit erstmals auch in Litauen mit einem Werk vertreten zu sein“, so Shayan Ali, zukünftiger Leiter von Continental in Litauen, und ergänzte: „Dank der Unterstützung der litauischen Regierung planen wir den Bau bereits bis Mitte 2019 abgeschlossen zu haben und mit der Produktion starten zu können.“

„Continental plant das größte Greenfield-Investitionsprojekt der litauischen Geschichte“, teilt der litauische Premierminister Saulius Skvernelis mit. Auf einer Produktionsfläche von zunächst 16.000 Quadratmetern sollen Produkte der Continental-Geschäftsbereiche Body & Security und Fahrerassistenzsysteme gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für intelligente Glassteuerung sowie Radarsensoren für Komfortfunktionen wie Adaptive Cruise Control (ACC) und Sicherheitsfunktionen wie Notbremsassistenten.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • WENZEL Industrie – der Ausbau des Werkes in Sri Lanka schreitet voran.

    Der Industriereifen-Spezialist WENZEL Industrie GmbH aus Lilienthal, der seit April 2017 durch die Onyx Group mit Sitz in Schardscha übernommen wurde, meldet zum Jahresstart Fortschritte beim Neubau des Werkes in Sri Lanka. Die Onyx Group hat darüber hinaus im bestehenden Werk in eine neue Produktionslinie mit 4 Etagenpressen installiert.

  • Continental stellt ein neues Freigabe-Tool vor.

    Continental stellt ein neues Freigabe-Tool vor. Dieses listet nicht nur die Motorradhersteller von A bis Z und deren Modellvarianten auf, sondern gibt auch Hinweise auf Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Continental-Reifentypen.

  • Über ein Security Operations Center können die Unternehmen die IT-Sicherheit von Fahrzeugen über deren gesamte Lebensdauer überwachen und steuern.

    Um die Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit für Fahrzeuge auszubauen, übernimmt Continental das Unternehmen Argus Cyber Security (Argus). Die vernetzte Mobilität wird zu einem potenziellen Ziel für Hacker-Angriffe. Als Reaktion darauf arbeiten Fahrzeughersteller und Zulieferer in der ganzen Welt daran, diese Risiken mit geeigneten Strategien und Gegenmaßnahmen zu minimieren.

  • North Carolina Governor Roy Cooper und Triangle Tire Chairman Ding Yuhua stoßen auf die Baupläne der Reifenfabrik von Triangle in North Carolina an.

    Triangle Tire wird seine erste Fabrik in den Vereinigten Staaten im Edgecombe County in North Carolina errichten. Das Unternehmen rechnet mit einer Investition in Höhe von 580 Millionen US-Dollar (rund 481 Millionen Euro) und will bei Vollbetrieb bis zu 800 Leute beschäftigen. Damit baut Traingle Tire seine erste Fabrik außerhalb Chinas.