Conti360° Quality Challenge: Fast 700 ServicePartner bereits dabei

Donnerstag, 4 Oktober, 2018 - 15:30
Mit der „Conti360° Quality Challenge“ sucht das Unternehmen die besten ServicePartner.

Die „Conti360° Quality Challenge“ von Continental, die sich an alle ServicePartner wendet, läuft seit sieben Monaten. Gesucht werden die besten ServicePartner im Conti360°-Netzwerk. Die Challenge läuft noch bis Ende des Jahres.

Die „Conti360° Quality Challenge“ bewertet verschiedene Kriterien: Einsatz von Continental-Reifen, Bearbeitungszeit der Service-Reports, Pannen-Service und die Schnelligkeit bei der Pannenabwicklung. Jeder verbaute Reifen von Continental bringt Punkte. Je schneller die Service-Reports in CESAR abgeschlossen werden, desto mehr Punkte gibt es. Weitere Informationen finden Interessierte auch unter https://www.continental-reifen.de/bus-und-lkw unter dem Stichwort „Conti360° Quality Challenge 2018“. Die Gewinner werden im Januar 2019 bekannt gegeben.

Der aktuelle Zwischenstand im Oktober besagt, dass fast 700 ServicePartner dabei sind, mit nahezu 14.000 Servicefällen. Mehr als 21.000 Reifen von Continental wurden bisher verbaut. Über 3.000 Pannenfälle gab es in dem Zeitraum von Anfang März bis Ende September. Bisher liegen auf den ersten zehn Plätzen Betriebe von Vergölst, Reifen-Müller, TyreXpert und Pneuhage. Wie es seitens der Verantwortlichen heißt, lohnt es sich aber auch jetzt noch mitzumachen.

Mit der „Conti360° Quality Challenge“ möchte Continental die Dienstleistung seiner ServicePartner in den Mittelpunkt stellen, um gemeinsam mit ihnen besser zu werden. Berücksichtigt werden alle Services und Dienstleistungen im Zeitraum vom 1. März 2018 bis 31. Dezember 2018. Die besten zehn ServicePartner mit mindestens 90 Prozent der erreichbaren Punktzahl gewinnen. Das Team mit der höchsten Punktzahl erhält den ersten Preis: 30 Gutscheine für einen Freizeitpark im Wert von bis zu 3.000 Euro. Die Teams auf den Plätzen zwei bis zehn erwartet je eine Bewirtung im Wert von bis zu 500 Euro.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wie die „The Inflation Challenge“ von Martins Industries aussieht, können sich Interessierte unter anderem auf YouTube ansehen.

    Martins Industries, Hersteller von Reifenservice-Ausrüstungen, lässt im Rahmen der „The Inflation Challenge“ Lkw-Mechaniker, die auf traditionelle Bereifungs- und Reifenfüllverfahren setzen, gegen einen Anfänger, der Martins Inflation Pit Stop verwendet, antreten. Dabei geht es darum, Reifen in einem Rennen gegen die Uhr aufzuziehen und zu füllen.

  • Mit den 12 Stunden von Bathurst startet am kommenden Wochenende die Intercontinental GT Challenge.

    Mit den 12 Stunden von Bathurst startet am kommenden Wochenende die Intercontinental GT Challenge. Die Meisterschaft gehört zur Spitze des GT-Rennsports. In der Saison 2019 finden erstmals fünf Rennen auf fünf Kontinenten statt: Bei jedem Rennen besteht das Teilnehmerfeld aus Supersportwagen, exklusiv mit Reifen von Pirelli ausgestattet.

  • Über 200 Freigaben für Bikes neuerer und älterer Modellgenerationen wurden für CRUISETEC erstellt. Bildquelle Metzeler

    Das Metzeler Test-Team hat für die Reifenneuheit CRUISETEC bereits über 200 Freigaben herausgefahren. Die Liste wird ständig erweitert: Mit dabei sind über 150 Modelle von Harley-Davidson, die Bandbreite reicht von echten Klassikern wie einer 1976er Electra Glide bis zu modernen Bikes wie der extra-kraftvollen CVO Pro Street Breakout. Aber auch Modelle von Honda, Indian, Kawasaki, Suzuki, Triumph oder Yamaha können ab sofort mit dem CRUISETEC ausgestattet werden.

  • Dirk Fröhlich lenkt künftig die Geschicke des ADAC Truckservice. (Foto: ADAC Truckservice / M. Vetter)

    Dirk Fröhlich hat zum Jahreswechsel die Nachfolge von Christoph Walter als Geschäftsführer des ADAC Truckservice angetreten. Darüber hinaus übernimmt der Prozessstratege künftig den Vorsitz der ADAC Truckservice-Tochter Europe Net.