Conti360° Quality Challenge: Fast 700 ServicePartner bereits dabei

Donnerstag, 4 Oktober, 2018 - 15:30
Mit der „Conti360° Quality Challenge“ sucht das Unternehmen die besten ServicePartner.

Die „Conti360° Quality Challenge“ von Continental, die sich an alle ServicePartner wendet, läuft seit sieben Monaten. Gesucht werden die besten ServicePartner im Conti360°-Netzwerk. Die Challenge läuft noch bis Ende des Jahres.

Die „Conti360° Quality Challenge“ bewertet verschiedene Kriterien: Einsatz von Continental-Reifen, Bearbeitungszeit der Service-Reports, Pannen-Service und die Schnelligkeit bei der Pannenabwicklung. Jeder verbaute Reifen von Continental bringt Punkte. Je schneller die Service-Reports in CESAR abgeschlossen werden, desto mehr Punkte gibt es. Weitere Informationen finden Interessierte auch unter https://www.continental-reifen.de/bus-und-lkw unter dem Stichwort „Conti360° Quality Challenge 2018“. Die Gewinner werden im Januar 2019 bekannt gegeben.

Der aktuelle Zwischenstand im Oktober besagt, dass fast 700 ServicePartner dabei sind, mit nahezu 14.000 Servicefällen. Mehr als 21.000 Reifen von Continental wurden bisher verbaut. Über 3.000 Pannenfälle gab es in dem Zeitraum von Anfang März bis Ende September. Bisher liegen auf den ersten zehn Plätzen Betriebe von Vergölst, Reifen-Müller, TyreXpert und Pneuhage. Wie es seitens der Verantwortlichen heißt, lohnt es sich aber auch jetzt noch mitzumachen.

Mit der „Conti360° Quality Challenge“ möchte Continental die Dienstleistung seiner ServicePartner in den Mittelpunkt stellen, um gemeinsam mit ihnen besser zu werden. Berücksichtigt werden alle Services und Dienstleistungen im Zeitraum vom 1. März 2018 bis 31. Dezember 2018. Die besten zehn ServicePartner mit mindestens 90 Prozent der erreichbaren Punktzahl gewinnen. Das Team mit der höchsten Punktzahl erhält den ersten Preis: 30 Gutscheine für einen Freizeitpark im Wert von bis zu 3.000 Euro. Die Teams auf den Plätzen zwei bis zehn erwartet je eine Bewirtung im Wert von bis zu 500 Euro.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Aussteller der NUFAM beraten an ihren Ständen rund um das Thema "Nutzfahrzeuge". Bildquelle: KMK Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

    Die Ausstellungsfläche der NUFAM – Die Nutzfahrzeugmesse (26. - 29. September) war noch nie so schnell belegt wie in ihrer diesjährigen sechsten Auflage. Bereits fünf Monate vor der NUFAM sind über 90 Prozent der vier Messehallen sowie des Freigeländes fest verbucht.

  • Die ABT Level Control verschafft dem Audi Q8 eine Tieferlegung, ohne dass Stoßdämpfer und Luftfedern ausgetauscht werden müssen. Bildquelle: ABT.

    Für den neuen Audi Q8 hat ABT Sportsline seit kurzem bereits eine Leistungssteigerung sowie weitere Komponenten im Programm. Nun kommt mit der ABT Level Control (ALC) der neuesten Generation eine Fahrwerkslösung hinzu, die eine äußerst differenzierte Tieferlegung bewirken soll.

  • Bilstein rät Autofahrern im Frühjahr die Funktionstüchtigkeit ihrer Stoßdämpfer überprüfen zu lassen. Bildquelle: Bilstein.

    Sowohl eine hohe Belastung – wie etwa durch schlechte Straßen – als auch zeitlicher Verschleiß wirken sich extrem auf den Zustand der Stoßdämpfer aus. Durch nasses Winterwetter und aggressives Streusalz kommen außerdem noch mögliche Korrosionsschäden hinzu. Bilstein rät Autofahrern daher, ihre Stoßdämpfer im Frühling regelmäßig vom Profi prüfen lassen; unabhängig vom Wetter sollte das sowieso nach jeweils 20.000 Kilometern Fahrleistung geschehen.

  • Im AutoBild Sportscars Sommerreifen-Test fuhr der Pirelli P Zero PZ4 auf Platz eins. Bildquelle: Gummibereifung.

    Der Sommerreifen-Test der AutoBild Sportscars bestätigte einmal mehr die Tendenz, dass der technische Vorsprung der Spitzenmarken schrumpft. So ergaben sich „keine gravierenden Sicherheitsmängel“ im Test und die Unterschiede in den getesteten Kategorien waren oft nur minimal. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis aber auch, dass Top-Qualität nach wie vor ihren Preis hat.