Continental und Nexteer Automotive kündigen Joint Venture an

Freitag, 13 Januar, 2017 - 09:30
Continental und Nexteer wollen zukünftig voneinander profitieren.

Continental und Nexteer Automotive haben während der North American International Auto Show angekündigt, dass sie sich auf die geplante Gründung eines Joint Ventures geeinigt haben. Im Fokus soll die Weiterentwicklung von Motion-Control-Systemen und Aktuator-Komponenten für das automatisierte Fahren stehen.

Das Joint Venture wird Unternehmensangaben zufolge Continentals Portfolio für automatisiertes Fahren und hochentwickelte Bremstechnologien mit den Lenkungs- und Fahrerassistenztechnologien von Nexteer kombinieren, um die bereits auf den Weg gebrachten Weiterentwicklungen bei Motion-Control-Systemen für Fahrzeuge zu beschleunigen. „Das Joint Venture wird unser Produktportfolio für das automatisierte Fahren perfekt abrunden. Als eines der führenden Technologieunternehmen in den Bereichen assistiertes und automatisiertes Fahren verknüpft Continental nun die eigenen Fähigkeiten und die gesammelte Erfahrung mit der Lenksystemkompetenz von Nexteer, um die besten integrierten Motion-Control-Systeme (Längs- und Querführung) für Anwendungen im Bereich automatisiertes Fahren zu entwickeln“, so Frank Jourdan, Vorstandsmitglied von Continental und Leiter der Division Chassis & Safety. Continental und Nexteer werden zu jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture beteiligt sein. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen wird der Abschluss dieses Vorhabens für das erste Quartal 2017 erwartet.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental gibt die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 bekannt.

    Continental hebt auf Basis guter Halbjahreszahlen erneut seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr an. „Unser Geschäft mit innovativen Technologien für assistiertes und automatisiertes sowie vernetztes und effizientes Fahren ist erneut schneller gewachsen als der globale Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. So lag das Umsatzwachstum in diesem Bereich bei 10 Prozent. Deshalb heben wir unseren Umsatzausblick auf Konzernebene um 500 Millionen Euro auf mehr als 44 Milliarden Euro an“, so Dr. Elmar Degenhart, Continental-Vorstandsvorsitzender.

  • Continental sichert den Bedarf an Software-Experten über eigene Aus- und Weiterbildungsformate.

    Continental erweitert sein Aus- und Weiterbildungsangebot für Software-Experten um einen weiteren Baustein: Mit der Aufbauqualifizierung zum Automotive-Software-Techniker ermöglicht das Technologieunternehmen seinen Mitarbeitern eine dreijährige Weiterbildung mit staatlich anerkanntem Abschluss.

  • KW Geschäftsleitung, Klaus und Jürgen Wohlfarth, mit dem „Großen Preis des Mittelstandes 2017“.

    Der „Große Preis des Mittelstandes“ der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung zählt zu den renommierten Wirtschaftsauszeichnungen Deutschlands. Fahrwerkhersteller KW automotive feiert 2017 nicht nur Jubiläum, sondern freut sich vor allem über die Auszeichnung als „Preisträger des Jahres 2017 – im Wettbewerb Großer Preis des Mittelstandes“.

  • Die Besucher der IAA können sich über das New Wheel Concept von Continental für Elektrofahrzeuge am Messestand A07/ A08 informieren.

    Das Technologieunternehmen Continental erweitert erneut sein Lösungsportfolio für Elektrofahrzeuge. Für die speziellen Anforderungen dieser Fahrzeuge hat Continental das New Wheel Concept entwickelt. Hierbei besteht die Felge aus zwei Aluminiumteilen (Al), dem inneren Al-Tragstern sowie der Al-Bremsscheibe und dem äußeren Al-Felgenbett mit dem Reifen.