Continental will „Stimme Europas stärken“

Dienstag, 14 Mai, 2019 - 09:15
Continental ruft seine Mitarbeiter zur Stimmabgabe bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 auf. Bildquelle: Continental AG.

Das Technologieunternehmen Continental ruft seine Mitarbeiter in Europa dazu auf, bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 ihre Stimmen abzugeben. Der Aufruf richtet sich an die rund 140.000 Mitarbeiter die Continental an über 250 europäischen Standorten in fast allen EU-Ländern beschäftigt.

„Im weltweiten Wettbewerb gewinnen wir nur gemeinsam als selbstbewusste Europäer. Wer nicht wählt, lässt andere über sich bestimmen. Europas Stimme zählt am meisten, wenn wir alle sie mit unseren Stimmen verstärken“, weiß der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart um die Bedeutung Europas.

Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart erklärt zudem die wirtschaftliche Bedeutung der EU für Continental: „Zwei Drittel der deutschen Exporte gehen in europäische Länder. So sorgen Kunden in Europa für Arbeit bei uns. Eine starke, sich gut entwickelnde EU sichert die Zukunft unserer Arbeitsplätze.“ Der Absatz auf dem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt machte mit 21,8 Milliarden Euro im Jahr 2018 fast die Hälfte des weltweiten Umsatzes des Hannoveraner Unternehmens aus. „Die Stimmabgabe bei der Europawahl ist daher ein wichtiges Bekenntnis zu Demokratie und wirtschaftlichem Wachstum“, ergänzt Degenhart.

Gleichzeitig erinnert er daran, immer wieder für Werte wie Demokratie und Freiheit, aber den in Europa erreichten Frieden einzustehen: „Die Europäische Union ist seit Jahrzehnten die bisher erfolgreichste Grundlage für Freiheit und Frieden in Europa und unseren Wohlstand. Freiheit und Demokratie sind der Versicherungsschutz unserer Gemeinschaft. Beide Grundlagen müssen wir verteidigen und immer wieder erneuern.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nikolai Setzer ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und arbeitet seit 1997 für Continental - sein Einflussbereich wächst weiter. (Bildquelle Continental)

    Der Aufsichtsrat der Continental AG hat in seiner heutigen Sitzung mit wichtigen Personalentscheidungen auf Vorstandsebene die nächste Stufe einer der größten organisatorischen Umbauten in der Geschichte des Technologieunternehmens gebilligt. Das neu etablierte Automotive Board ist laut den Verantwortlichen Ausdruck der mit der weltweiten Neuaufstellung angestrebten, verstärkten Dezentralisierung von Verantwortung.

  • Sieben karitative Einrichtungen aus Hannover erhielten je 5000 Euro von Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf bei Continental. Bildquelle: Continental.

    Beim letztjährigen Firmen-Sommerfest im Juni nahmen die Continental-Mitarbeiter 35.000 Euro ein. Nun übergab Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf, je 5000 Euro an sieben karitative Einrichtungen in der Region Hannover.

  • Continental erhielt grünes Licht für die Übernahme des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts von Cooper Standard. Bildquelle: Continental.

    Das Technologieunternehmen Continental hat die Freigabe aller beteiligten Kartellbehörden ohne Auflagen für den Kauf des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts der Cooper Standard erhalten. Die Akquisition soll wie geplant innerhalb des ersten Halbjahres finalisiert werden.

  • Das Logistikzentrum von Continental verfügt nach dem Ausbau über eine Fläche von 34.000 Quadratmetern. Bildquelle: Continental.

    Continental hat sein Logistikzentrum in Groß-Rohrheim in Südhessen um 7000 Quadratmeter ausgebaut. Der neue Lageranbau soll im Laufe des zweiten Quartals in Betrieb genommen werden. Für den Standort, von dem aus Händler in aller Welt mit Ersatzteilen versorgt werden, ist es bereits der zweite Ausbau seit dem Einzug von Continental im Jahre 2008.