Continental will „Stimme Europas stärken“

Dienstag, 14 Mai, 2019 - 09:15
Continental ruft seine Mitarbeiter zur Stimmabgabe bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 auf. Bildquelle: Continental AG.

Das Technologieunternehmen Continental ruft seine Mitarbeiter in Europa dazu auf, bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai 2019 ihre Stimmen abzugeben. Der Aufruf richtet sich an die rund 140.000 Mitarbeiter die Continental an über 250 europäischen Standorten in fast allen EU-Ländern beschäftigt.

„Im weltweiten Wettbewerb gewinnen wir nur gemeinsam als selbstbewusste Europäer. Wer nicht wählt, lässt andere über sich bestimmen. Europas Stimme zählt am meisten, wenn wir alle sie mit unseren Stimmen verstärken“, weiß der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart um die Bedeutung Europas.

Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart erklärt zudem die wirtschaftliche Bedeutung der EU für Continental: „Zwei Drittel der deutschen Exporte gehen in europäische Länder. So sorgen Kunden in Europa für Arbeit bei uns. Eine starke, sich gut entwickelnde EU sichert die Zukunft unserer Arbeitsplätze.“ Der Absatz auf dem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt machte mit 21,8 Milliarden Euro im Jahr 2018 fast die Hälfte des weltweiten Umsatzes des Hannoveraner Unternehmens aus. „Die Stimmabgabe bei der Europawahl ist daher ein wichtiges Bekenntnis zu Demokratie und wirtschaftlichem Wachstum“, ergänzt Degenhart.

Gleichzeitig erinnert er daran, immer wieder für Werte wie Demokratie und Freiheit, aber den in Europa erreichten Frieden einzustehen: „Die Europäische Union ist seit Jahrzehnten die bisher erfolgreichste Grundlage für Freiheit und Frieden in Europa und unseren Wohlstand. Freiheit und Demokratie sind der Versicherungsschutz unserer Gemeinschaft. Beide Grundlagen müssen wir verteidigen und immer wieder erneuern.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.

  • Der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz.

    Die "MOTORRAD" testete Enduroreifen der Größe 120/70 R19 und 170/60 R17 - der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz. Mit spürbarem Entwicklungsschub setze er sich nicht nur deutlich vom Vorgänger ab, sondern in Sachen Verschleiß auch deutlich von der Konkurrenz.

  • Continental-Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart richtet Continental mit Neuaufstellung auf Mobilität der Zukunft aus.

    Die Continental-Verantwortlichen sehen ihr Unternehmen im Wandlungsprozess der Autoindustrie gut aufgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart skizzierte im Rahmen der Aktionärsversammlung, wie das Technologieunternehmen sich künftig positioniert. Die gleichzeitig vorgestellten Unternehmenszahlen signalisieren Handlungsfähigkeit.

  • Constantin Batsch von Continental verantwortet das Ersatzgeschäft.

    Continental informiert darüber, eine Designklage gegen Heuver Bandengroothandel B.V. gewonnen zu haben. Laut Unternehmensangaben bestätigte das Landgericht Hamburg mit einem Urteil im Dezember 2018 die Auffassung, dass bestimmte Reifen der Marke Aeolus ein EU-Geschmacksmuster von Continental verletzen.