Kumho will Vertrauen des Reifenfachhandels zurückgewinnen

Mittwoch, 15 Mai, 2019 - 09:45
Woongchul Shin ist seit dem 1. Mai 2019 neuer Geschäftsführer der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach.

Woongchul Shin ist seit dem 1. Mai 2019 neuer Geschäftsführer der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach und damit ab sofort für den deutschen Markt verantwortlich. Er folgt auf Namwook Jung, der zukünftig für die italienische Kumho Niederlassung in Mailand tätig sein wird.

„Unser vorrangiges Ziel ist es, das teilweise verlorengegangene Vertrauen des Reifenhandels in Deutschland zurückzugewinnen. Wir werden uns wieder stärker an den Markt- und Kundenbedürfnissen orientieren, werden neue Produkte einführen und neue Marketingaktionen starten. Ich bin daher zuversichtlich, unsere Ziele für 2019 zu erreichen“, so Woongchul Shin in einem ersten Statement. Der 44-jährige Shin arbeitet seit 2004 für den koreanischen Reifenhersteller und bekleidete in dieser Zeit zahlreiche Führungspositionen im In- und Ausland. Von 2004 bis 2007 betreute Shin von der koreanischen Unternehmenszentrale aus verschiedene Auslandsmärkte, unter anderem Kanada, Nordeuropa und Russland. Im Jahr 2008 wechselte er erstmals in die Europazentrale nach Offenbach und verantwortete von dort aus u.a. die Märkte in Skandinavien und Benelux. 2013 kehrte Shin zurück nach Korea, um von dort aus die Kumho Niederlassung in Dubai zu koordinieren ehe er dann von 2014 bis 2016 als General Manager für neue Wachstumsmärkte (Global Emerging Markets) in Süd- und Nordamerika sowie Asien verantwortlich war. 2016 kehrte er als Geschäftsführer zurück in die europäische Kumho Niederlassung nach Mailand und betreute von dort aus unter anderem die Märkte Italien, Griechenland, Zypern und Malta. Shin ist verheiratet und hat einen Sohn.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Kumho Tyre zeigt auf der diesjährigen Autopromotec in Halle 20 (Stand C60) das komplette Pkw- und Lkw-Reifensortiment.

    Kumho Tyre zeigt auf der diesjährigen Autopromotec in Halle 20 (Stand C60) das komplette Pkw- und Lkw-Reifensortiment inklusive einiger erst kürzlich in den Markt eingeführter Produkte. Zu diesen zählen der Kumho Ecowing ES31, der SUV-Reifen Road Venture AT61, der neueste Off Road-Reifen Road Venture MT51 sowie die drei neuen Multi-Performance Lkw-Profile KXS10, KXD10 und KXT10.

  • Der Reifenfachhandel bleibt erste Instanz wenn es um den Verkauf von Reifen geht.

    Auch im zur bevorstehenden Reifenwechselsaison präsentierten Räder- und Reifen-Report der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) wird dem Reifenfachhandel eine marktbestimmende Rolle beim Verkauf von Reifen im Ersatzmarkt zugewiesen. Bei den Kauforten für Reifen kristallisierte sich laut DAT-Angaben in den vergangenen Jahren eine stabile Marktaufteilung heraus - RFH-Akteure kommen für 2018 auf einen Marktanteil von 35 Prozent. Der Bundesverband Reifenfachhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. beziffert den Anteil am Reifenersatzgeschäft Pkw in den vergangenen Jahren stets auf 42 Prozent.

  • Thorsten Schäfer (l.), Geschäftsführer Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, und Rainer Kempf, Marketing Manager Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, nahmen den Deutschen Servicepreis 2019 entgegen. Bildrechte: Thomas Ecke / DISQ / n-tv

    Eine sehr gute Kundenorientierung bescheinigt das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH. Das bundesweit agierende Reifenfachhandels-Unternehmen wurde mit dem Deutschen Servicepreis 2019 in der Kategorie Auto und Verkehr ausgezeichnet.

  • Nach Angaben des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. wurden hierzulande 2018 im Reifenersatzgeschäft rund 55 Millionen Reifen verkauft. (Bildquelle Kle)

    Nach Angaben des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. wurden hierzulande 2018 im Reifenersatzgeschäft rund 55 Millionen Reifen verkauft. Der Absatz im Durchschnitt aller Produktsegmente sank laut dem Branchenverband um rund 1 Prozent.