Kurz Karkassenhandel: „Branche im Umbruch“

Mittwoch, 9 Mai, 2018 - 11:15
Die neuen Büroräumlichkeiten wurden bezogen.

„Dieses Jahr befindet sich die Branche im Umbruch“, ist sich Hanna Schöberl, Geschäftsführerin von Kurz Karkassenhandel sicher und blickt gespannt in die Zukunft. Um aktuellen Herausforderungen im Markt gerecht zu werden, müssen auch Recylingunternehmen wie Kurz Karkassenhandel neue Wege einschlagen.

Seit über 60 Jahren ist Kurz Karkassenhandel eine feste Instanz im Bereich des Recyclings und der Altreifenentsorgung. Die vergangenen Jahre sind geprägt von Höhen und Tiefen. Trotz aktuell schwieriger Marktsituation – der Altreifenberg wächst, denn die Zahl der Altreifen übersteigt den derzeitigen Bedarf bei den verwertenden Betrieben – blickt das Familienunternehmen nach vorne. Während Karl Kurz auf sein langjähriges Know-how zurückgreifen kann, bringt Enkelin Hanna Schöberl neue Ideen ein. Zusammen sind sie ein perfektes Team, das für den Erfolg des Unternehmens essentiell ist. Anfang des Jahres wurden am Standort in Wendlingen die neuen Büroräume bezogen. Helle und große Zimmer bieten für die Mitarbeiter genügend Platz in angenehmer Arbeitsatmosphäre. Bei Bedarf lassen sich die Räume auch um weitere Arbeitsplätze erweitern. Geschäftsführer Karl Kurz hat sich zudem mit seinem „Chefzimmer" einen Traum erfüllt. Etwa eine halbe Millionen Euro hat das Unternehmen in die neuen Räumlichkeiten investiert. „Für mich ist Flexibilität besonders wichtig. Denn nur so haben wir auch die Möglichkeit, am Standort zu wachsen“, so Hanna Schöberl. Der Standort Wendlingen zeichnet sich außerdem durch eine gute Erreichbarkeit für die Kunden aus. Nahe an der A8 gelegen, ist das Unternehmen schnell erreicht und auch die Fahrer sind zügig auf der Autobahn, unterwegs zu den jeweiligen Kunden. „Flexibilität ist genau das, was uns auszeichnet. Wir gehen auf die Wünsche und Strukturen der jeweiligen Kunden ein und versuchen, die für sie besten Lösungen in puncto Ökologie und Wirtschaftlichkeit zu finden“, sagt die Geschäftsführerin. Das sei auch das, was Kurz Karkassenhandel von Generalentsorgern unterscheide.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Mai-Ausgabe des einzigen IVW-überprüften Reifenfachmagazin in Deutschland.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Kurz Karkassenhandel GmbH ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und befasst sich seit der Gründung 1955 mit professioneller Altreifenentsorgung aller Reifenarten.

    Auf rund 70.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren auf der The Tire Cologne Aussteller aus aller Welt ihre Produkte und Serviceleistungen rund um Reifen, Felgen und Räder sowie Werkstattbedarf und Altreifenentsorgung. Gemeinsam mit der Initiative ZARE und vier weiteren zertifizierten Entsorgungsbetrieben will Kurz Karkassenhandel auf die anstehenden Herausforderungen aufmerksam machen.

  • (v.l.) Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, Direktor Ingo Riedberger und Prof. Dr. Stefan Bratzel diskutierten auf der offiziellen Pressekonferenz zur THE TIRE COLOGNE über den Auftrag der Messe.

    Die Branche blickt erwartungsvoll auf die Premiere der THE TIRE COLOGNE. Von der „REIFEN“, die in diesem Jahr parallel zur Automechanika ihr Frankfurt-Debüt feiern soll, spricht in Branchenkreisen aktuell kaum jemand. Lange Zeit hatten die Verantwortlichen beider Messen im Wettstreit um Aufmerksamkeit gerungen. Im Moment ist klar – für Branchenteilnehmer ist die THE TIRE COLOGNE „the place to be“.

  • Die Anzahl der Auszubildende und Ausbildungsstätte steigt.

    Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge im Mechaniker-Handwerk für Reifen und Vulkanisationstechnik nimmt laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH) wieder zu: Im Jahr 2017 sei die Zahl neuer Auszubildender im Handwerk zum dritten Mal in Folge und zudem deutlich stärker als in den Vorjahren gestiegen. Bis Ende Dezember 2017 waren 139.880 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen worden. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die Handwerkskammern damit 2.152 mehr neu eingetragene Ausbildungsverträge, das entspricht einer Steigerung von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

  • Das 19. Kölner Aftersales Forum am 21.06.2018 zeigt Trends, Perspektiven und erfolgreiche Marketingstrategien für den Aftermarket von morgen.

    Am 21. Juni lädt die BBE Automotive GmbH zum 19. Kölner Aftersales Forum. Diskutiert werden erneut Trends, Perspektiven und Marketingstrategien für den Aftermarkt der Zukunft. Akteure aus dem Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft stehen angesichts des verschärften Verdrängungswettbewerbs und der Digitalisierung unter Druck.