Kurz Karkassenhandel: „Branche im Umbruch“

Mittwoch, 9 Mai, 2018 - 11:15
Die neuen Büroräumlichkeiten wurden bezogen.

„Dieses Jahr befindet sich die Branche im Umbruch“, ist sich Hanna Schöberl, Geschäftsführerin von Kurz Karkassenhandel sicher und blickt gespannt in die Zukunft. Um aktuellen Herausforderungen im Markt gerecht zu werden, müssen auch Recylingunternehmen wie Kurz Karkassenhandel neue Wege einschlagen.

Seit über 60 Jahren ist Kurz Karkassenhandel eine feste Instanz im Bereich des Recyclings und der Altreifenentsorgung. Die vergangenen Jahre sind geprägt von Höhen und Tiefen. Trotz aktuell schwieriger Marktsituation – der Altreifenberg wächst, denn die Zahl der Altreifen übersteigt den derzeitigen Bedarf bei den verwertenden Betrieben – blickt das Familienunternehmen nach vorne. Während Karl Kurz auf sein langjähriges Know-how zurückgreifen kann, bringt Enkelin Hanna Schöberl neue Ideen ein. Zusammen sind sie ein perfektes Team, das für den Erfolg des Unternehmens essentiell ist. Anfang des Jahres wurden am Standort in Wendlingen die neuen Büroräume bezogen. Helle und große Zimmer bieten für die Mitarbeiter genügend Platz in angenehmer Arbeitsatmosphäre. Bei Bedarf lassen sich die Räume auch um weitere Arbeitsplätze erweitern. Geschäftsführer Karl Kurz hat sich zudem mit seinem „Chefzimmer" einen Traum erfüllt. Etwa eine halbe Millionen Euro hat das Unternehmen in die neuen Räumlichkeiten investiert. „Für mich ist Flexibilität besonders wichtig. Denn nur so haben wir auch die Möglichkeit, am Standort zu wachsen“, so Hanna Schöberl. Der Standort Wendlingen zeichnet sich außerdem durch eine gute Erreichbarkeit für die Kunden aus. Nahe an der A8 gelegen, ist das Unternehmen schnell erreicht und auch die Fahrer sind zügig auf der Autobahn, unterwegs zu den jeweiligen Kunden. „Flexibilität ist genau das, was uns auszeichnet. Wir gehen auf die Wünsche und Strukturen der jeweiligen Kunden ein und versuchen, die für sie besten Lösungen in puncto Ökologie und Wirtschaftlichkeit zu finden“, sagt die Geschäftsführerin. Das sei auch das, was Kurz Karkassenhandel von Generalentsorgern unterscheide.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Mai-Ausgabe des einzigen IVW-überprüften Reifenfachmagazin in Deutschland.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama ist von Anfang an auf der Tuning World als Aussteller dabei.

    Die 16. Auflage der Tuningmesse in Friedrichshafen zeigte die eigentlichen Erfolgsfaktoren der Branche: die Kombination aus stationärem Handel und eigenem Online-Shop. Zufriedene Aussteller, begeisterte wie interessierte Zuschauer und Fans – rund 100.000 kamen in die Messehallen unweit des „schwäbischen Meeres“ im Dreiländer-Eck Deutschland, Österreich, Schweiz. Sie konnten mehr als 1.000 individualisierte Boliden, mehr als 200 Aussteller, 155 Clubstände, 64 Teilnehmer des European Tuning Awards, 12 Miss Tuning Kandidatinnen und zahlreichen Promis wie Ken Block persönlich treffen.

  • Sie finden uns auf der THE TIRE COLOGNE in Halle 7.1 Stand 027.

    Die internationale Reifenbranche besucht Köln! THE TIRE COLOGNE glänzt mit bemerkenswerten Zahlen: Die verkaufte Messefläche ist laut den Verantwortlichen auf 65.000 qm angestiegen. Mit mehr als 530 Ausstellern aus 41 Ländern ist das Who-is-Who der Reifenbranche vertreten.

  • Die Initiative ZARE infomriert auf der Messe THE TIRE COLOGNE.

    Vom 29. Mai bis zum 01. Juni 2018 präsentiert sich die Initiative ZARE auf der Messe THE TIRE COLOGNE. Auf dem Stand C-025 in Halle 9 wird sie gemeinsam mit den zertifizierten Entsorgungsbetrieben und ZARE-Partnern Bender Reifen Recycling, CVS Reifen, KURZ Karkassenhandel, MRH Mülsener Rohstoff- und Handelsgesellschaft sowie REIFEN DRAWS für seriöse und nachhaltige Altreifenentsorgung werben und Fragen beantworten.

  • Illegale Entsorgung von Altreifen wird mit hohen Bußgeldern bestraft. (Bildnachweis: © UsedomCards.de - Fotolia.com)

    Illegale Entsorgung von Altreifen wird mit hohen Bußgeldern bestraft. Für fachmännische Verwertung sorgen speziellen Entsorgungsbetriebe. Auf das Ausmaß und die Kosten illegal abgelegter Reifen für den Steuerzahler macht regelmäßig die Initiative Zare aufmerksam. Diese ist ein Zusammenschluss von 13 im Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) zertifizierten Altreifenentsorgern.