Pirelli und Metzeler dominieren Sportreifentest

Freitag, 12 Mai, 2017 - 14:30
Souveräner Testsieg für den Pirelli Diablo Rosso III.

Der Diablo Rosso III von Pirelli fährt einen prestigeträchtigen Testsieg ein: Das Medium "Motorrad" hievt das italienische Gummi auf Platz 1 im aktuellen Sportreifentest. Der zweite Rang des Metzeler Sportec M7 RR dokumentiert die eindrucksvolle Sportreifen-Kompetenz der Entwickler von Pirelli/Metzeler.

Über den Testsieger Pirelli Diablo Rosso III urteilt die „Motorrad“ nur Positives: Er hat es sportlich drauf, macht auf Landstraße Spaß, lässt sich von der Laufleistung nicht beeindrucken und behält sogar noch reichlich Profil nach der 4000-km-Hatz“, so das Loblied. Umfassend gut präsentiert sich offenbar auch der Oldie Metzeler Sportec M7RR. Allein die wirtschaftlichen Kriterien distanzieren den Metzeler vom Klassenbesten.

Platz 3 teilen sich der Bridgestone S21 und der Dunlop Sportsmart 2 Max. Laut den Testern ist der Bridgestone ein solider gemachter Allrounder, der eine „minimale Instabilität auf der Rennstecke“ aufweist. Nachdem der Sportsmart 2 von Dunlop im Test aus dem Jahr 2016 den letzten Platz belegte, schafft es der Sportsmart 2 Max wenigstens wieder den Anschluss zur Spitze herzustellen. Ausdauer und Alltagstauglichkeit werden besonders hervorgehoben.

Der Continental Sport Attack 3 kann als fünftplatzierter Reifen besonders auf nasser Fahrbahn nicht mit der Konkurrenz mithalten. „Motorrad“ attestiert aber zumindest eine „überragende Handlichkeit“ und „klasse Kaltlaufeigenschaften“ – eine gute Wahl also offenbar für Freunde der Landstraße. Im Hause Michelin gibt es mal wieder lange Gesichter. Der Power RS ist für das Test-Team zwar ein Kauftipp für rennstreckenaffine Biker, die Alltagstauglichkeit aber bleibe auf der Strecke. Auch hinsichtlich des Grenzbereiches auf nasser Piste wird deutliche Kritik geäußert. Zudem wird dem Franzosen die rote Laterne beim Verschleiß in die Hand gedrückt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Marco Tronchetti Provera, Vizepräsident und CEO von Pirelli, und Pier Luigi de Cancellis, Leiter Einkauf Pirelli (m.), mit den Preisträgern des „Pirelli Supplier Award 2017“.

    Marco Tronchetti Provera, Vizepräsident und CEO von Pirelli, sowie Pier Luigi de Cancellis, Leiter Einkauf Pirelli, zeichneten in feierlichem Rahmen im Mailänder Hauptsitz des Konzerns jene Lieferanten mit dem „Pirelli Supplier Award 2017“ aus, die sich im vergangenen Jahr durch besondere Leistungen hervorgetan hatten.

  • Fabio Fazi sorgte auf dem Malossi-Benelli für die ersten beiden Rekorde in der 50 ccm-Kategorie.

    Der Moto Club Benelli hat mit dem DIABLO ROSSO Scooter von Pirelli mehrere Geschwindigkeits-Weltrekorde aufgestellt. Montiert waren die Rollerreifen auf einem speziell präparierten Benelli-Scooter des Typs 491 mit einer Sonderlackierung von Designer Aldo Drudi. Schauplatz des Spektakels waren die Bonneville Salt Flats im US-Bundesstaat Utah.

  • Die ADAC Formel 4 wird auch in den kommenden drei Jahren exklusiv mit Reifen von Pirelli an den Start gehen. (Foto-Quelle: ADAC Motorsport)

    Pirelli bleibt bis 2020 exklusiver Reifenpartner der ADAC Formel 4. Der Reifenhersteller setzte sich laut Unternehmensmitteilung in einem "transparenten und diskriminierungsfreien Ausschreibungsverfahren" durch. Auch die ADAC GT Masters werden weiterhin exklusiv von Pirelli mit Reifen ausgestattet.

  • Auf der EUROBIKE 2017 vom 30. August bis 02. September in Friedrichshafen präsentiert Pirelli im Rahmen des Projekts Pirelli Design die Kollektion Capsule, die gemeinsam mit Castelli entwickelt wurde.

    Pirelli kehrt nicht nur mit den Fahrradreifen P ZERO Velo in die Welt des Radsports zurück, sondern zeigt auf der EUROBIKE 2017 vom 30. August bis 02. September in Friedrichshafen auch die Kollektion Capsule, die gemeinsam mit Castelli entwickelt wurde. Die Kollektion ist laut Hersteller auf erfahrene Radsportler zugeschnitten.