Pirelli und Metzeler dominieren Sportreifentest

Freitag, 12 Mai, 2017 - 14:30
Souveräner Testsieg für den Pirelli Diablo Rosso III.

Der Diablo Rosso III von Pirelli fährt einen prestigeträchtigen Testsieg ein: Das Medium "Motorrad" hievt das italienische Gummi auf Platz 1 im aktuellen Sportreifentest. Der zweite Rang des Metzeler Sportec M7 RR dokumentiert die eindrucksvolle Sportreifen-Kompetenz der Entwickler von Pirelli/Metzeler.

Über den Testsieger Pirelli Diablo Rosso III urteilt die „Motorrad“ nur Positives: Er hat es sportlich drauf, macht auf Landstraße Spaß, lässt sich von der Laufleistung nicht beeindrucken und behält sogar noch reichlich Profil nach der 4000-km-Hatz“, so das Loblied. Umfassend gut präsentiert sich offenbar auch der Oldie Metzeler Sportec M7RR. Allein die wirtschaftlichen Kriterien distanzieren den Metzeler vom Klassenbesten.

Platz 3 teilen sich der Bridgestone S21 und der Dunlop Sportsmart 2 Max. Laut den Testern ist der Bridgestone ein solider gemachter Allrounder, der eine „minimale Instabilität auf der Rennstecke“ aufweist. Nachdem der Sportsmart 2 von Dunlop im Test aus dem Jahr 2016 den letzten Platz belegte, schafft es der Sportsmart 2 Max wenigstens wieder den Anschluss zur Spitze herzustellen. Ausdauer und Alltagstauglichkeit werden besonders hervorgehoben.

Der Continental Sport Attack 3 kann als fünftplatzierter Reifen besonders auf nasser Fahrbahn nicht mit der Konkurrenz mithalten. „Motorrad“ attestiert aber zumindest eine „überragende Handlichkeit“ und „klasse Kaltlaufeigenschaften“ – eine gute Wahl also offenbar für Freunde der Landstraße. Im Hause Michelin gibt es mal wieder lange Gesichter. Der Power RS ist für das Test-Team zwar ein Kauftipp für rennstreckenaffine Biker, die Alltagstauglichkeit aber bleibe auf der Strecke. Auch hinsichtlich des Grenzbereiches auf nasser Piste wird deutliche Kritik geäußert. Zudem wird dem Franzosen die rote Laterne beim Verschleiß in die Hand gedrückt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Erik Vecciet (l.) folgt auf Dieter Jerman.

    Erik Vecchiet wird zum 01. Juni 2018 neuer Director Swiss Market sowie Area Director Central Europe. Er folgt in diesen Funktionen auf Dieter Jerman, der nach 18 Jahren bei Pirelli Tyre (Suisse) SA das Unternehmen zum 31. Mai 2018 verlässt, um eine neue Herausforderung in der Automobilbranche anzunehmen.

  • Der von Novitec veredelte Lamborghini Aventator S ist mit Pirelli P Zero-Reifen aus der Color-Edition ausgestattet.

    Die NOVITEC GROUP aus Stetten konzentriert sich bei der Fahrzeugveredlung auf Modelle von Lamborghini, Ferrari, Maserati und Rolls-Royce. Ihr jüngstes Projekt ist der in seiner Performance nochmals gesteigerte Supersportwagen Aventador S von Lamborghini, den sie mit Pirelli Reifen ausgestattet haben.

  • Auf dem Foto von Pirelli ist eine Rennszene von den 12 Stunden von Barthurst zu sehen.

    Die 12 Stunden von Bathurst in Australien eröffnen vom 2. bis 4. Februar die diesjährige Intercontinental GT Challenge. Pirelli ist exklusiver Reifenlieferant dieses Klassikers des australischen Tourenwagen- und GT-Sports. Der Mount Panorama Track zählt zu den bekanntesten Rennstrecken der Welt. Höhenunterschiede und anspruchsvolle Kurven zeichnen den Track aus.

  • Die Formel 1 Reifen-Range von Pirelli für die Saison 2018.

    Den ersten vorsaisonalen Formel 1-Test haben die Teams in Barcelona absolviert. Die neue Range an Reifen enthält zwei zusätzliche Slick-Mischungen inklusive neuer Farbgebung. Sämtliche Reifen für 2018 erhielten neue Konstruktionen, Mischungen und Arbeitsbereiche.