Pirelli und Metzeler dominieren Sportreifentest

Freitag, 12 Mai, 2017 - 14:30
Souveräner Testsieg für den Pirelli Diablo Rosso III.

Der Diablo Rosso III von Pirelli fährt einen prestigeträchtigen Testsieg ein: Das Medium "Motorrad" hievt das italienische Gummi auf Platz 1 im aktuellen Sportreifentest. Der zweite Rang des Metzeler Sportec M7 RR dokumentiert die eindrucksvolle Sportreifen-Kompetenz der Entwickler von Pirelli/Metzeler.

Über den Testsieger Pirelli Diablo Rosso III urteilt die „Motorrad“ nur Positives: Er hat es sportlich drauf, macht auf Landstraße Spaß, lässt sich von der Laufleistung nicht beeindrucken und behält sogar noch reichlich Profil nach der 4000-km-Hatz“, so das Loblied. Umfassend gut präsentiert sich offenbar auch der Oldie Metzeler Sportec M7RR. Allein die wirtschaftlichen Kriterien distanzieren den Metzeler vom Klassenbesten.

Platz 3 teilen sich der Bridgestone S21 und der Dunlop Sportsmart 2 Max. Laut den Testern ist der Bridgestone ein solider gemachter Allrounder, der eine „minimale Instabilität auf der Rennstecke“ aufweist. Nachdem der Sportsmart 2 von Dunlop im Test aus dem Jahr 2016 den letzten Platz belegte, schafft es der Sportsmart 2 Max wenigstens wieder den Anschluss zur Spitze herzustellen. Ausdauer und Alltagstauglichkeit werden besonders hervorgehoben.

Der Continental Sport Attack 3 kann als fünftplatzierter Reifen besonders auf nasser Fahrbahn nicht mit der Konkurrenz mithalten. „Motorrad“ attestiert aber zumindest eine „überragende Handlichkeit“ und „klasse Kaltlaufeigenschaften“ – eine gute Wahl also offenbar für Freunde der Landstraße. Im Hause Michelin gibt es mal wieder lange Gesichter. Der Power RS ist für das Test-Team zwar ein Kauftipp für rennstreckenaffine Biker, die Alltagstauglichkeit aber bleibe auf der Strecke. Auch hinsichtlich des Grenzbereiches auf nasser Piste wird deutliche Kritik geäußert. Zudem wird dem Franzosen die rote Laterne beim Verschleiß in die Hand gedrückt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Überzeugendes Radialreifen-Konzept für das Klassik-Lager: Die Testsiegerpaarung Conti RoadAttack 2CR und Classic Attack.

    Acht Reifen für Youngtimer und Klassiker hat das Medium „Motorrad“ getestet. Die Reifenpaarung ContiRoadAttack 2 CR (Vorderrad) und ContiClassicAttack (Hinterrad) geht als Sieger aus den Prüfeinheiten hervor. Getestet wurde auf dem Contidrom. Dort mussten die Kandidaten auf einer Yamaha XJ 900 F in den Dimensionen 100/90-18 und 120/90-18 zeigen, was sie Handling-, Highspeed- und Nässefahrten leisten. Das Conti-Paar sichert sich in der Schlusswertung 224 von 250 möglichen Punkten, der Zweitplatzierte Michelin Pilot Activ erreicht 204 Zähler.

  • Die Isetta-Freunde Rhein-Main besuchten mit zwölf Fahrzeugen das Pirelli Werk in Breuberg.

    Im Rahmen ihrer jährlichen Mai-Ausfahrt besuchten die Mitglieder der ISETTA-Freunde Rhein-Main die Pirelli Deutschland GmbH in Breuberg, um sich die Produktion von Ultra High Performance-Reifen erläutern zu lassen. Der Anblick der zwölf BMW Isetta vor dem Werkstor ließ bei so manchem Oldtimerfan das Herz höher schlagen.

  • v.l.: Martin Hermann, Generalvertreter Setra Hermann, Bernd Glas, Senior Chef Arzt Reisen, Ernst Rupprecht, Geschäftsführer Arzt Reisen, Nico Spirito, Gebietsmanager Süd, TP Industrial Deutschland GmbH, Axel Stokinger, Leiter Vertriebsorganisation Daimler Bus, Ferdinando Visconti Di Modrone, TP Industrial Deutschland GmbH.

    Mit Pirelli-Reifen der Serien H:0, W:01 und C:01 bestückt die Ludwig Arzt Omnibusverkehr e.K. ihre neun neuen Reisebussen der Marke Setra. Die luxuriösen Doppelstöcker und Luxus Reisebusse setzt das 1946 gegründete Familien-Unternehmen vornehmlich auf ihren IC-Bus Linien ein.

  • Die Marke METZELER präsentiert mit dem neuen MC360 ihr jüngstes Produkt im Offroadbereich.

    Die Marke METZELER präsentiert mit dem neuen MC360 ihr jüngstes Produkt im Offroadbereich. Die Verantwortlichen werben mit der Vielseitigkeit des Neulings: Er zeichne sich durch beste Performance in Motocross, Supercross, Cross-Country und Freestyle aus und überzeuge durch seine Traktion und Dynamik auf den verschiedensten Untergründen. Die Zahl 360 stehe daher für den universellen „360 Grad“ Einsatzbereich des Reifens auf allen Böden und bei jeder Art von Wettbewerb.