Sport auto testet Straßenreifen und Semislicks: Doppelsieg für Michelin

Freitag, 9 März, 2018 - 14:30
Der Michelin Pilot Sport 4S kann sich gegen fünf Mitbewerber im sport auto Sommer-Straßenreifentest durchsetzen.

Sport auto veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe (472018) einen Doppeltest: Sechs Straßenreifen und drei Semi-Slicks in der Größe 245/35 R19 Y und 265/35 R19 Y treten auf einem BMW M2 im direkten Vergleich an. Sowohl bei den Straßen- als auch bei den Cupreifen liegt Michelin mit seinem Pilot Sport 4S beziehungsweise Pilot Sport Cup 2 vorne.

So ganz einfach ist der Vergleich von Doppel-Ultra-High-Performance-Straßenreifen, auch UUHP abgekürzt, und Semi-Slicks nicht. Während die UUHP-Reifen nach „sport auto-Standardkriterien“ bewertet werden, erklären die Reifentester, „gilt für die Wertung der Sportreifen eine Gewichtung nach Kriterien für Cup- und Race-Reifen“. Weiter heißt es: „Um der überragenden Performance der Semis gerade auf trockener Rennstrecke Rechnung zu tragen und dennoch einen direkten Vergleich mit Straßenreifen zu ermöglichen, haben wir die mögliche Höchstpunktzahl in den dynamischen Disziplinen trocken von sonst 10 auf hier 12 Punkte erhöht.“

Der teuerste Straßenreifen im Test ist gleichzeitig auch der Testsieger: „Supersportlicher Allrounder auf trockener Strecke“, loben die sport auto-Reifentester den Michelin Pilot Sport 4S. Doch auch ein „sehr empfehlenswerter“ Reifen muss Kritik einstecken können: „Aufgrund der trockenorientierten Profilgestaltung nur reduzierte Nasseigenschaften mit schwacher Traktion und Aquaplaning-Vorsorge.“

Viermal vergibt sport auto ein „empfehlenswert“. Dazu zählt der Continental SportContact 6 („Auf Nässe vergleichsweise ausgewogen“) und der Hankook Ventus S1 evo2 („kurze Bremswege nass; auf dem trockenen Rundkurs wenig direkt“). Ebenso „empfehlenswert“ ist der Falken Azenis FK510. Hier loben die Reifetester seine vergleichsweise gute Fahrsicherheit bei Regen. Doch der Nachteil: „Wenig direkter, eher träge ansprechender Reifen auf schnellen trockenen Etappen.“ Lange Bremswege auf nasser und trockener Strecke zeigt laut sport auto der Toyo Proxes Sport, auch wenn er ansonsten „recht ausgewogen“ ist.

Als einziger Reifen im Test bekommt der Nankang Noble Sports NS-20 ein „noch empfehlenswert“. Er sei träge und auf trockener Strecke soll er nur eine geringe Stabilität vorweisen können. Dennoch verfügt er laut sport auto über gute Nässe-Eigenschaften.

Wie sieht es nun bei den Semi-Slicks aus? Der „sehr universell einsetzbare Trackday-/ Cupreifen“ Michelin Pilot Sport Cup 2 kann die Reifentester überzeugen. Dennoch ist er weniger spurtreu als der ebenfalls „sehr empfehlenswerte“ Pirelli P Zero Trofeo R („überragende Präzision und hohes Gripniveau“). Die Reifentester raten davon ab, die beiden Reifen auf regennassen Straßen zu fahren. Auch der Toyo Proxess R 888 sollte auf regennassen Straßen nicht gefahren werden. Weniger verwunderlich sind hingegen gut seine „vergleichsweise kurzen Trockenbremswege“. Er ist laut sport auto „empfehlenswert“. „Für die Straße Michelin, für den trockenen Racetrack Pirelli“, raten schließlich die sport auto Reifentester.

Ausführliche Sommerreifentestergebnisse finden Sie hier.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Michelin Pilot Sport 4 ist und bleibt Sieger des AUTO Straßenverkehr Sommerreifentests.

    Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Vorjahressieg: Auch im aktuellen Sommerreifentest der Fachzeitschrift AUTO Straßenverkehr (8/2018) bekommt er mit 9,2 Punkten in der Gesamtwertung als einziger Reifen im Test das Prädikat „sehr empfehlenswert“. Die Experten untersuchten elf Sommerreifen in der Kompaktklassen-Dimension 225/45 R17 auf trockener und nasser Fahrbahn in insgesamt 14 Kategorien. Als Testfahrzeug diente ein Seat Leon.

  • Der neue Ferrari 488 Pista kommt ab Werk exklusiv mit speziell entwickelten MICHELIN Pilot Sport Cup 2 K2 Ultra-High-Performance-Reifen auf den Markt.

    Der neue Ferrari 488 Pista kommt ab Werk exklusiv mit speziell entwickelten Michelin Pilot Sport Cup 2 K2 Ultra-High-Performance-Reifen auf den Markt. Vorne verfügt der 720 PS starke Supersportwagen über Reifen der Dimension 245/35 ZR20, hinten sollen breite 305/30 ZR20 Reifen für den nötigen Grip sorgen.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Testsieg aus dem vergangenen Jahr.

    Elf Sommerreifen in der Größe 225/45 R17 für die Kompaktklasse nahmen die Testredakteure der auto motor und sport (ams 6/2018) für ihren aktuellen Sommerreifentest ins Visier. Für den Michelin Pilot Sport 4 galt es, den Vorjahresssieg zu verteidigen. Und tatsächlich landet er auch 2018 ganz oben auf dem Treppchen. Bemerkenswert ist auch im ams-Test das Abschneiden des Falken Azenis FK510, der punktegleich mit dem Continental PremiumContact 6 auf Platz zwei landet. Abgeschlagen hingegen ist der Vredestein Ultrac auf Platz elf.

  • Auf den kommenden vier Motorradmessen, auf denen Michelin Präsenz zeigen wird, stellt das Unternehmen seine beiden Reifen Road 5 und Power RS in den Mittelpunkt der Messeauftritte.

    Michelin wird im Februar und März auf vier Motorradmessen Präsenz zeigen. Als Highlights kündigt das Unternehmen den neuen Michelin Road 5 und den Power RS an. Mit dem neuen Sport-Touring-Reifen Michelin Road 5 präsentiert der Reifenhersteller den Nachfolger des mit 1,5 Millionen verkauften Exemplaren Pilot Road 4.