Sport auto testet Straßenreifen und Semislicks: Doppelsieg für Michelin

Freitag, 9 März, 2018 - 14:30
Der Michelin Pilot Sport 4S kann sich gegen fünf Mitbewerber im sport auto Sommer-Straßenreifentest durchsetzen.

Sport auto veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe (472018) einen Doppeltest: Sechs Straßenreifen und drei Semi-Slicks in der Größe 245/35 R19 Y und 265/35 R19 Y treten auf einem BMW M2 im direkten Vergleich an. Sowohl bei den Straßen- als auch bei den Cupreifen liegt Michelin mit seinem Pilot Sport 4S beziehungsweise Pilot Sport Cup 2 vorne.

So ganz einfach ist der Vergleich von Doppel-Ultra-High-Performance-Straßenreifen, auch UUHP abgekürzt, und Semi-Slicks nicht. Während die UUHP-Reifen nach „sport auto-Standardkriterien“ bewertet werden, erklären die Reifentester, „gilt für die Wertung der Sportreifen eine Gewichtung nach Kriterien für Cup- und Race-Reifen“. Weiter heißt es: „Um der überragenden Performance der Semis gerade auf trockener Rennstrecke Rechnung zu tragen und dennoch einen direkten Vergleich mit Straßenreifen zu ermöglichen, haben wir die mögliche Höchstpunktzahl in den dynamischen Disziplinen trocken von sonst 10 auf hier 12 Punkte erhöht.“

Der teuerste Straßenreifen im Test ist gleichzeitig auch der Testsieger: „Supersportlicher Allrounder auf trockener Strecke“, loben die sport auto-Reifentester den Michelin Pilot Sport 4S. Doch auch ein „sehr empfehlenswerter“ Reifen muss Kritik einstecken können: „Aufgrund der trockenorientierten Profilgestaltung nur reduzierte Nasseigenschaften mit schwacher Traktion und Aquaplaning-Vorsorge.“

Viermal vergibt sport auto ein „empfehlenswert“. Dazu zählt der Continental SportContact 6 („Auf Nässe vergleichsweise ausgewogen“) und der Hankook Ventus S1 evo2 („kurze Bremswege nass; auf dem trockenen Rundkurs wenig direkt“). Ebenso „empfehlenswert“ ist der Falken Azenis FK510. Hier loben die Reifetester seine vergleichsweise gute Fahrsicherheit bei Regen. Doch der Nachteil: „Wenig direkter, eher träge ansprechender Reifen auf schnellen trockenen Etappen.“ Lange Bremswege auf nasser und trockener Strecke zeigt laut sport auto der Toyo Proxes Sport, auch wenn er ansonsten „recht ausgewogen“ ist.

Als einziger Reifen im Test bekommt der Nankang Noble Sports NS-20 ein „noch empfehlenswert“. Er sei träge und auf trockener Strecke soll er nur eine geringe Stabilität vorweisen können. Dennoch verfügt er laut sport auto über gute Nässe-Eigenschaften.

Wie sieht es nun bei den Semi-Slicks aus? Der „sehr universell einsetzbare Trackday-/ Cupreifen“ Michelin Pilot Sport Cup 2 kann die Reifentester überzeugen. Dennoch ist er weniger spurtreu als der ebenfalls „sehr empfehlenswerte“ Pirelli P Zero Trofeo R („überragende Präzision und hohes Gripniveau“). Die Reifentester raten davon ab, die beiden Reifen auf regennassen Straßen zu fahren. Auch der Toyo Proxess R 888 sollte auf regennassen Straßen nicht gefahren werden. Weniger verwunderlich sind hingegen gut seine „vergleichsweise kurzen Trockenbremswege“. Er ist laut sport auto „empfehlenswert“. „Für die Straße Michelin, für den trockenen Racetrack Pirelli“, raten schließlich die sport auto Reifentester.

Ausführliche Sommerreifentestergebnisse finden Sie hier.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gruppenfoto der Preisträger. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.

    Das "GOLDENE LENKRAD" zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der Automobilbranche und wird gemeinsam von BILD am SONNTAG und der europäischen AUTO BILD Gruppe verliehen. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in diesem Jahr in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.

  • Der Michelin Power 5 löst den Power RS und Power RS+ ab.

    Michelin setzt für die Saison 2020 einen ordentlichen Punch: Die Franzosen legen im Motorradsegment zehn neue Profile vor.

  • Ab wann der neue Michelin X Incity Energy im deutschsprachigen Markt erhältlich sein wird, steht zurzeit noch nicht fest. Bildquelle: Michelin.

    Auf der Busworld in Brüssel hat Michelin mit dem Michelin X Incity Energy die neueste Generation seines Reifens für Elektrobusse im Stadtverkehr präsentiert. Der neue Reifen der Dimension 275/70 R22.5 verfügt laut Unternehmensangaben über eine Traglast von bis zu acht Tonnen pro einfach bereifter Achse und soll es zukünftigen Generationen von Elektrobussen so ermöglichen, ihre Beförderungskapazitäten auszubauen.

  • Steffen Hess, Gebietsverkaufsleiter Nutzfahrzeugreifen, Michelin, Volker Nuss, Geschäftsführender Gesellschafter, Spedition Nuss und Wolfgang Weynand, Leiter Logistik Europa Nord, Michelin (v. l.) freuen sich über den nachhaltigeren Transport. Bildquelle: Michelin.

    Michelin und die Spedition Nuss wollen gemeinsam den CO2-Ausstoß beim Transport von Leicht-Lkw-Reifen reduzieren. Dafür wurden nun vier neue Trailer mit größerem Ladevolumen angeschafft, mit denen sich laut Unternehmensangaben mehrere hundert Fahrten einsparen lassen. Die Spedition Nuss will die neuen Trailer bereits ab Januar 2020 einsetzen.