Tradesprint: Neue Services rund um ,,Ready-to-Innovate"

Donnerstag, 12 April, 2018 - 16:00
cormeta gehört zu den Top-ERP-Lösungsanbietern innerhalb der Reifenbranche, auf der THE TIRE COLOGNE stehen Lösungen und IT-Services rund um die SAP-Branchenlösung Tradesprint im Fokus.

Die Ettlinger cormeta ag zeigt auf der neuen Fachmesse THE TIRE COLOGNE in Halle 8 Stand D051 ihre Branchenlösung Tradesprint für den Reifenhandel. ,,Auf der THE TIRE COLOGNE sind alle wichtigen Neuheiten und innovative Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette in der Reifenbranche zu sehen. Ganz klar, dass wir von der cormeta ag hier von Beginn an dabei sind", betont Vorstand Holger Behrens die Wichtigkeit.

Tradesprint wurde eigens für den Reifenhandel entwickelt. Die Lösung basiert auf dem marktgängigen Softwarestandard SAP S/HANA und bietet wichtige Branchenfunktionalitäten wie die Matchcodesuche, den integrierten Webshop, die Kassenanbindung sowie die Datenübermittlung an die Reifenindustrie per EDI. In Zeiten der Globalisierung werden zunehmend auch Märkte außerhalb Deutschlands für Einkauf und Vertrieb interessant: Landesspezifische Besonderheiten wie etwa Zollvorschriften sind deshalb bereits im Standard berücksichtigt. Zudem steht die Branchenlösung für den Reifen- und Kfz-Teile  handel auch in allen verbreiteten Sprachen zur Verfügung. ,,Die Anwender von Tradesprint haben jederzeit Zugriff auf alle relevanten Daten und Datenquellen ihres Unternehmens - an jedem Ort der Welt und von jedem Endgerät aus. Schnittstellen und Fehlerquellen entfallen", nennt Behrens einen der wesentlichen Vorteile.

Neu im Angebotsspektrum sind die Services rund um ,,Ready-to-Innovate". Damit geht der SAP-Branchenexperte auf die steigende Kundennachfrage an IT-Unterstützung für die digitale Transformation ein. ,,Wir haben aus unseren innovativen Lösungsportfolio ein Digitalisierungspaket geschnürt, um den Kunden bei ihrer digitalen Transformation hilfreich zur Seite zu stehen", sagt Holger Behrens. ,,Insbesondere KMU benötigen hierbei einen erfahrenen IT-Partner, der ihnen strategische Wege aufzeigt und entsprechende Lösungen bietet." ,,Ready-to-Innovate" umfasst unter anderem die Bausteine: Planung, Cloud und HR (Human Ressource).

Lesen Sie Details in den Messeausgaben Mai und Juni.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat in Zweibrücken eine Testfläche für die Fahrzeugindustrie vorgestellt. (Bildquelle: MWVLW-RLP)

    Einen Entwicklungsplan für das Testcenter Zweibrücken hat TRIWO vorgestellt. Die Unternehmensgruppe will rund 30 Millionen Euro in Pferdsfeld investieren, um das Testgelände vor allem auch für die Reifenindustrie attraktiv zu machen. Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, half im Rahmen einer Pressekonferenz die erweiterten Pläne für die Testfläche zu präsentieren und für den Standort Rheinland-Pfalz zu werben.

  • Geladene Gäste duften den Bridgestone Weather Control A005 auf den Fahrsicherheitszentren in Grevenbroich und Linthe fahren.

    Im Rahmen der Bridgestone Training Days feierte der neue Ganzjahresreifen Weather Control A005 seine Premiere vor rund 200 Journalisten und Händlern aus Deutschland. In zwei unterschiedlichen Fahrsicherheitszentren in Grevenbroich und Linthe erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, den neuen Ganzjahresreifen kennenzulernen.

  • Im Fokus auf dem Messestand A 91 von ZF Aftermarket in Halle 3 stehen smarte Lösungen.

    Klassische Reparaturbetriebe werden zu smarten Mobilitätsdienstleistern – so stellt sich ZF die Werkstattzukunft vor. Auf der Automechanika 2018 zeigt ZF Aftermarket (Stand A91, Halle 3) nicht nur Weltneuheiten wie eine neue Generation an Bremsbelägen für elektrische Fahrzeuge „Electric Blue“, sondern richtet den Scheinwerfer auch auf das technische Know-how zu neuen Antriebskonzepten und Angeboten zur Digitalisierung im Werkstattgeschäft.

  • Die internationale Reifenbranche besuchte Köln.

    Das Fazit zur THE TIRE COLOGNE fällt grundsätzlich positiv aus: Ein extrem engagiertes Team der Koelnmesse lieferte die Voraussetzungen für eine gelungene Messepremiere. Schaut man auf die von der Messegesellschaft herausgegebenen Besucherzahlen, so hätte sich der ein oder andere Branchenteilnehmer sicher eine noch größere Frequentierung erhofft. Die kommunizierten 16.000 Fachbesucher liegen sicherlich auch in den extremen Wetterbedingungen der Messewoche begründet. Messepräsenzen werden von den Ausstellern aber nicht nur nach quantitativen Maßstaben bewertet - nahezu jeder Gesprächspartner der Redaktion zeigte sich von der Qualität der Messekontakte begeistert.