Ziehl-Abegg ist „Deutsche Traditionsmarke“

Dienstag, 5 Februar, 2019 - 09:30
Stolz hält Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender von Ziehl-Abegg die Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ in den Händen. Bildquelle: Ziehl-Abegg.

Der Plus X Award würdigt mit der Auszeichnung „Deutsche Traditionsmarke“ Marken, die sich seit Jahrzehnten oder seit mehr als einem Jahrhundert jenen Werten verpflichtet fühlen, die für Tradition stehen. Das Unternehmen Ziehl-Abegg wurde nun als „Deutsche Traditionsmarke“ ausgezeichnet. „Ziehl-Abegg steht seit mehr als 100 Jahren für langlebige und effiziente Elektromotoren“, so Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl.

Emil Ziehl gründete die Firma 1910 in Berlin zusammen mit dem Schweizer Eduard Abegg, der nach einem Jahr wieder ausschied. Die von Emil Ziehl ausgerufene Philosophie, industriell langlebige und effiziente Elektromotoren zu bauen, bildete die Grundlage für den dann folgenden Unternehmenserfolg. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich gänzlich in Familienbesitz. „Mit dieser Auszeichnung wird der Unternehmergeist von Emil Ziehl und dessen technisches Faible posthum gewürdigt“, so Peter Fenkl.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren.

    Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren. Fast 80 Prozent des Branchenumsatzes wird nach Angaben des Verbandes im Automotive-Sektor generiert und die Mehrzahl der Mitgliedsunternehmen des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) seien im Bereich der Automobilzulieferung aktiv. Das aktuell niedrige Fertigungsniveau spiegele sich nun im Branchenumsatz wider

  • Der wdk warnt vor einer "pauschalen Verurteilung" von Produkten aus recycelten Altreifen. Bildquelle: wdk.

    Wie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) mitteilte, lag die Gesamtmenge an Altreifen 2018 bei 583.000 Tonnen und damit geringfügig unter dem Vorjahresniveau. Knapp zwei Drittel dieser Altreifen werden laut wdk-Angaben stofflich verwertet, was einer Steigerung von knapp drei Prozent entspricht. Im Zuge der aktuellen Debatte um Kunstrasensportplätze, warnt der wdk nun vor einer „pauschalen Verurteilung“ von Produkten aus recycelten Altreifen.

  • Zur Premiere der China Essen Motor Show kamen im letzten Jahr 87.598 Besucher. Bildquelle: Messe Essen.

    Der deutsche Gemeinschaftsstand auf der China Essen Motor Show erfreut sich reger Beliebtheit. Zu den Marken die sich vom 22. bis 25. November in Guangzhou unter dem Slogan „Made in Germany!“ präsentieren, gehören unter anderen H&R Spezialfedern, Vogtland Autosport, die Formel E sowie die Messe Essen.

  • Grundsteinlegung in Rayong: Werksleiter Meuangsong Nattorn (6.v.l.) , rechts daneben Harald Bornmann (Head of Supply Chain Management, Korbach) und Edwin Goudswaard (Head of Manufactoring) mit dem Continental-Team.

    Continental hat den Grundstein für eine neue Motorradreifenfabrik in Thailand gelegt. Nach der Fertigstellung 2021 sollen in Rayong zunächst Radial-, später auch Diagonalreifen hergestellt werden. Laut Unternehmensangaben entstehen rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze.