Nachrichten

Conti General Tire: Arbeiter stimmen Kompromiß zu / Streik beendet

Nach Ende der Urabstimmung steht jetzt fest: Der Streik im Werk Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina von Continental General Tire geht zu Ende. Wenn im Laufe dieser Woche auch die Zustimmung in den beiden weiteren Werken in Mayfield/Kentucky und Bryan/Ohio erfolgt, ist die ein Jahr dauernde Tarif-Auseinandersetzung mit den Vereinigten Stahlarbeitern von Amerika (USWA) beendet.

BRV plant gemeinsamen Stromeinkauf / Zügig Verträge prüfen

Der Zentralverband des Kfz-Gewerbes und der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) planen für ihre Mitgliedsbetriebe eine gemeinsame bundesweite Bündelung des Strombedarfs, um besonders attraktive Strompreiskonditionen aushandeln zu können.

Stahlarbeiter-Streik bei Conti General Tire neigt sich nach einem Jahr dem Ende zu

Der inzwischen einjährige Streik im US-Werk Charlotte von Continental General Tire neigt sich offenbar dem Ende zu. Wie der Konzern mitteilte, habe die US-amerikanische Tochter mit der Vereinigten Stahlarbeiter-Gewerkschaft (United Steelworkers of America / USWA) eine Vereinbarung getroffen, über die die streikenden Arbeiter nun abstimmen. Einzelheiten gab Continental nicht bekannt.



Schelkmann-Produktion bald in Dortmund bei Rodos Reifen Rösler

Anfang nächsten Jahres führt EM-Runderneuerer Rodos Reifen Rösler die Produktion des im Januar übernommenen Konkurrenten Schelkmann (Bochum) an seinem Sitz in Dortmund fort. Die kaufmännischen Abteilungen inklusive Verkauf agieren bereits heute von Dortmund aus.

21./22. Oktober: Fachtagung Reifen-Fahrwerk-Fahrbahn

Zum maßgebenden Forum für den Wissenstransfer zwischen Automobilingenieuren, Reifenherstellern und Straßenbauern hat sich die Tagung “Reifen-Fahrwerk-Fahrbahn” entwickelt. Jetzt tagen die Fachleute erneut. Und zwar am 21./22. Oktober in Hamburg. Dann steht die Wechselwirkung zwischen diesen drei Teilsystemen auf der Tagesordnung. Behandelt werden aktuelle Fortschritte.

Reges Stühlerücken bei Goodyear / Uellendahl leitet als Direktor europäische Handelsaktivitäten

Mit sofortiger Wirkung leitet Joerg Uellendahl (40) als Direktor die europäischen Handelsaktivitäten von Goodyear. Nachfolger Uellendahls auf der Position des Geschäftsführers der Goodyear Handelsysteme (GHS) wird Goran Zubanovic. Der 37jährige Zubanovic stieg 1990 in das Unternehmen ein. Zunächst baute er den Bereich NAS auf, anschließend entwickelte er den Bereich Konzernmarken.

VDA erwägt Klage gegen Altautoverordnung

Eine Klage gegen die Rücknahmeverordnung für Altautos der Europäischen Union erwägt der Verband der Automobilindustrie (VDA). Grundlage ist ein vom VDA in Auftrag gegebenes Gutachten, daß zum Ergebnis kommt, daß die vom EU-Ministerrat verabschiedete Regelung in Teilen rechtswidrig sei.

Umweltamt läßt Altreifendeponie räumen

Der Kreis Lippe hat die Zwangsräumung einer illegal um ein Vielfaches erweiterte Altreifendeponie verfügt. Im Ortsteil Hengstheide (Stadt Bad Salzuflen) lagern auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern annähernd 5.000 Tonnen Altreifen. Die im Jahr 1991 ursprünglich genehmigte Betriebsfläche umfaßt jedoch nur 600 Quadratmeter. Der aktuelle Grundstückseigentümer (seit 1997) zeigte sich im Gespräch mit der Gummibereifung kooperativ. Er wolle die Räumungsaktion unterstützen und für die Kosten aufkommen. Danach will er den Betrieb auf der genehmigten Fläche fortsetzen.

Conti-Werk in Schottland: Schließung wahrscheinlich, aber noch nicht endgültig

Entgegen anders lautenden Presseberichten, hat Continental noch keine endgültige Entscheidung über die Schließung des schottischen Reifenwerkes in Newbridge gefällt. „Diese Entscheidung wird erst am 18. November getroffen“, teilte ein Conti-Sprecher auf Anfrage der Gummibereifung mit.

Conti: Übernahmeverhandlungen in Moskau bleiben zäh

Im Bemühen der Continental, die Moskauer Reifenwerke zu übernehmen, ist es noch zu keinem Abschluß gekommen. Daß Conti dies weiterhin anstrebt, bestätigte ein Sprecher des Conti-Konzerns auf Anfrage der Gummibereifung. Die Niedersachsen bemühen sich bereits seit mehreren Monaten um einen erfolgreichen Abschluß. Mit der Reifenfertigung vor Ort will Conti extrem hohe Einfuhrzölle umgehen. „Zehn Mark pro Reifen plus 20 Prozent Mehrwertsteuer machen uns zu einem der teuersten Anbieter in Rußland“, so der Conti-Sprecher.

Seiten