Conti: US-Werk startet 2020 mit Produktion

Freitag, 18 Oktober, 2019 - 10:30
(v.l.) Peggy Calhoun, Präsidentin des Aufsichtsrates von Hinds County, Werksleiter Michael Egner, Jason Wallace, Philip Gunn (Sprecher des Repräsentantenhauses von Mississippi), Phil Bryant (Gouverneur von Mississippi), Tate Reeves (Vizegouverneur von Mississippi), Travis Chambliss, Paul Williams (stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Conti Nutzfahrzeugreifen), Christian Koetz (Continental-Vorstandsmitglied).

Nach Nokian hat nun auch Continental sein neues Reifenwerk in den USA offiziell eingeweiht. Die Produktionseinheit liegt in Clinton im Bundesstaat Mississippi. Die feierliche Eröffnung markiert den Abschluss des Bauprozesses, der im Jahr 2016 begonnen wurde.

An den Feierlichkeiten nahmen rund 300 Gäste, darunter Staatsbeamte, Gemeindemitglieder, Kunden und Lieferanten sowie 250 Mitarbeiter von Continental teil. Das neue Werk befindet sich auf einem rund 405 Hektar großen Gelände. Continental hat die Schaffung von 2.500 Arbeitsplätzen zugesagt, sobald das Werk im nächsten Jahrzehnt seine volle Kapazität erreicht. Im Werk werden Lkw- und Busreifen für den US-Markt hergestellt. Geplanter Produktionsstart ist Anfang 2020.

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • Die Produktion im US-Werk von Nokian ist angelaufen. Bildquelle: Nokian.

    Nachdem Reifenhersteller Nokian Tyres sein US-Werk im Herbst 2019 offiziell eingeweiht hat, folgte mit dem Beginn der kommerziellen Produktion nun der nächste planmäßige Schritt. Das Produktionsvolumen der Anlage soll im Laufe des Jahres kontinuierlich gesteigert werden, ehe ab 2023 die volle Kapazität von vier Millionen Reifen jährlich erreicht werden soll.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.